[Home]
Fritz Endl /
Ich Über Mich


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Veränderung (letzte Änderung) (Autor, Normalansicht)

Verändert: 46c46
* Anton Pelinka: Die UNHEILIGE ALLIANZ Die rechten und die linken Extremisten gegen Europa (2015)


Stand: August 2021

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
Geboren am 17.7.1942 in Wien als viertes Kind deutschnationaler Eltern.   
Ein Mensch, der mich seit 1982 besonders geprägt hat.....   
Seit 2009 mein monatlicher Blog auf "Wordpress": "Gedanken eines besorgten Großvaters"   
Gedanken, die mir noch immer wichtig sind   
Bücher, die ich in letzter Zeit mit großem Interesse gelesen habe   
Meine wichtigsten Radio-Sendungen auf Ö1   

Geboren am 17.7.1942 in Wien als viertes Kind deutschnationaler Eltern.    

Vater (1896-1976), Hauptschullehrer, nach einer Kriegsverletzung im 1.Weltkrieg in Frühpension.
Mutter (1901-1984), Lehre zur Schneiderin, später Hausfrau.

  • Von 1942-1945 In einer Mietwohnung am Fuß der Perchtoldsdorfer Heide
  • Von 1945 – 1968 wohnte ich im 15.Bezirk in der Wohnung der Großeltern väterlicherseits. (Die vor ihrer Heirat 1896 in den Nachbarhäusern Triesterstraße 42 bzw. 44 - jetzt "OBI-Sochor" - gewohnt hatten)
  • 1968 Abschluss der Pädagogischen Akademie d.B., Heirat mit meiner PÄDAK-Kollegin Helga Fellinger und Umzug nach Favoriten.
  • 1969 Geburt von Walter, 1971 Geburt und 1985 Tod von Gerhard als Folge eines Schiunfalls in Tirol.
  • 1980 letzter Umzug in ein 1996 saniertes Zinshaus zu damals noch sehr günstigen Mietkosten ("Friedenskronen" und unbefristet) im sogenannten "Triesterviertel". Dieser Stadtteil entlang der Triesterstraße wird leider von der Wiener Stadtregierung zunehmend „vergessen". Hier engagiere ich mich, unterstützt von meiner Frau Helga, auf Basis des kleinen Vereins "triesterviertel.at" als ehrenamtlicher, parteiunabhängiger und - als pensionierter Beamter - hauptsächlich von Steuergeldern finanzierter, „Grätzlaktivist“.
  • 1991 "Frühpensionierung"
Ein Mensch, der mich seit 1982 besonders geprägt hat.....    

....ist Rosa Jochmann, (1901-1994, Sozialdemokratische Politikerin und KZ-Überlebende). Sie ist zwar im selben Jahr wie meine Mutter geboren, hat aber in den 20-er und 30-er Jahren den Faschismus in Österreich politisch bekämpft und ihn nicht wie meine Familie meist unterstützt.

Seit 2009 mein monatlicher Blog auf "Wordpress": "Gedanken eines besorgten Großvaters"    

Gedanken, die mir noch immer wichtig sind    

  • Ziel ist ein GutesMenschlichesLeben FÜR ALLE im Einklang mit der Natur.
  • "Global denken, lokal handeln". (Rio-Deklaration 1992)
  • "Ich bin o.k. Du bist o.k.- Zusammen sind wir phantastisch" (nach Eric Berne) & "Zusammen wachsen."
  • „Einer ist keiner, zwei sind mehr als einer. Sind wir aber erst zu dritt, machen alle andern mit.“ (Grips Theater, - 1971)
  • "Niemals vergessen!", "Wehret den Anfängen!" und „Menschen, die miteinander lachen, schießen nicht aufeinander.“ (Leitsprüche von Rosa Jochmann)
  • "Nicht unserer Vorväter (und Vormütter, FE) wollen wir trachten, uns würdig zu zeigen – nein, unserer Enkel." (Bertha von Suttner)
  • "Ich wünsche mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen unterscheiden." (nach Ch.F. Oetinger)
  • "Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn. Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn." (Rainer Maria Rilke)
Bücher, die ich in letzter Zeit mit großem Interesse gelesen habe    

Meine wichtigsten Radio-Sendungen auf Ö1    

"Diagonal", "Dimensionen", "Gedanken", "Im Gespräch", "Kontext - Sachbücher und Themen", "Radiokolleg" und "Salzburger Nachtstudio"