[Home]
Video Bridge /
Forum


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Für die öffentliche Diskussion des Projektes VideoBridge und interessante Infos aus der "Branche" und "Szene". neueste Infos immer zuerst.

28.1.2014

und MOOCS sind innerhalb 2 Jahren DER hype geworden: mittlerweile auch Deutsch als https://iversity.org/

demnächst auch in Österreich auch: http://imoox.at/ (initiative der Uni Graz)

2.8.2012

What is a MOOC ??

19.7.2012

Neue Anläufe für Videobridge im Gespräch Wien - Graz - Salzburg

mit FranzNahrada, HelmutLeitner und Harald Russegger.

9.7.2012

VHS- Zukunftsforum im Kloster Seon in Bayern mit Sergio Bologna

https://proj.adobeconnect.com/_a789908106/zukunftsforum/?launcher=false

.

Franz Nahrada: 50% der Selbständigen haben ein Einkommen das mit dem der Lohnarbeiter vergleichbar ist: Prekäre Formen die ineinander übergehen

Franz Nahrada: Eigentlich müsste er schon längst sagen dass es diese Grenzen immer weniger gibt.

Franz Nahrada: freelancers union: http://www.freelancersunion.org/

Franz Nahrada: wie hieß das Europäische Pendant?

Franz Nahrada: neue Formen der Selbsthilfe bei der Digital Generation

Franz Nahrada: Coworking Spaces

B. Gruber-Rotheneder (oieb): European Forum of Independent Professionals (EFIP): http://www.efip.org. Ist das gemeint?

Franz Nahrada: ja danke!

17.3.2012

Team Buntes Fernsehen

Einladung zum

Filmemachertreff mit dem Thema : „Filmschnitt mit Pinnacle“

am 26. März 2012 um 19.00 Uhr

im Gasthaus Plank in Schweinbach / Engerwitzdorf

TBF-Leute geben einen aus der Praxis abgeleiteten Überblick, wie man von Filmaufnahmen auf ein herzeigbares Video kommt.

Eintritt frei.

Bitte um Anmeldung unter buntes.fernsehen@aon.at .

Besuche Team Buntes Fernsehen hier: http://teambuntesfernsehen.ning.com/?xg_source=msg_mes_network

26.2.2012

Highlights from the Knight Foundation Media Learning Seminar

http://blog.e-democracy.org/posts/1380

  • Eli Pariser
  • Ethan Zuckerman
10.12.2012

VideoBridging to Pikalevo

10.2.2012

http://www.ted.com/talks/chris_anderson_how_web_video_powers_global_innovation.html?ga_source=embed&ga_medium=embed&ga_campaign=embed

ab Minute 16 über lokales Dorffernsehen in Indien

Dank an ThomasKalka !

8.1.2012 Wieder mal die MET - Supertechnik

Wir wussten es schon lange, aber wir wussten nicht wie (organisatorisch UND finanziell) erfolgreich das ist:

"Hardcore-Wagnerianer reisen ihrer Passion - der Musik von Richard Wagner - rund um die Welt nach. Durch die Kino-Liveübertragung aus der Metropolitan Opera in New York will das Opernhaus auch ein Publikum ansprechen, das für einen Abend nicht so viel Geld ausgeben kann oder will. Auf dem Programm stehen Highlights der Saison - so auch Robert Lepages „Ring des Nibelungen“-Inszenierung."

"Die Übertragungen stellten sich in den vergangenen Jahren als gutes Geschäft für die Met heraus: In der Saison 2009/10 wurden 2,4 Millionen Tickets in mehr als 1.200 Kinos in 43 Ländern weltweit verkauft, wodurch 48 Millionen Dollar (35,4 Mio. Euro) eingenommen werden konnten - die Hälfte des Umsatzes ging an das Opernhaus."

15.11.2011

Kirchbach am Puls der Zeit: die Podiumsdiskussion die eine neue politische Partei aus München - Giesing streamt wird im Globalen Dorf Kirchbach am 24.11.2011 live verfolgt.

http://www.pdv-bayern.de/muenchen-podiumsdiskussion-zur-eurokrise

Aus dem Programm:

Die Bürger entscheiden vor Ort über indirekte Steuern (zum Beispiel Mehrwertsteuer) und deren Verwendung. Eine staatliche Aufgabe fällt erst dann in die Zuständigkeit der nächsthöheren Gemeinschaftsebene, wenn die jeweils untere Ebene dies in freier Entscheidung für sinnvoll erachtet (Subsidiaritätsprinzip). Damit ist eine vollständige Wiederbelebung der kommunalen Selbstverwaltung garantiert, wie sie in Artikel 28 des Grundgesetzes verankert ist. Individuelle Freiheits- und Bürgerrechte sowie die vorrangige Entscheidungshoheit in den Kommunen sind als höchstes Gut zu bewahren. Bundespolitik beschränkt sich damit auf die Aufgaben, die sinnvollerweise nicht auf kommunaler Ebene erledigt werden können. http://www.pdv-bayern.de/programm

13.11.2011

etwas abstrakt und hoplrig, aber immerhin

http://digiwis.de/blog/2011/09/21/langzeitstudien-per-videokonferenzen-sponsored-post/

"Obwohl hier in erster Linie die Vorteile für Wissenschaftler und Studienteilnehmer angesprochen worden sind, ist es ebenso wichtig den Vorteil für die Gesellschaft hervorzuheben. Natürlich profitiert auch die Allgemeinheit von verbesserten Studienbedingungen."


weitere Fundsachen:

  • http://event.univie.ac.at/videokonferenz/ In der Business Lounge des Hauptgebäudes der Universität Wien können Sie Videokonferenzen via IP Übertragung abhalten. Für Uni-Angehörige um 30 Euro pro Stunde.
27.10.2011

David Röthler experimentiert mit simultanem Gebrauch von Videokonferenz und Fernsehen,

Dorf.TV

Beschreibung des Vorhabens

24.10.2011

Tagung "LernenMitDigitalenMedien - Impulse für Erwachsenenbildung und Regionalentwicklung"

Online-Lernplattformen, Wikis und soziale Netzwerke kommen bereits in vielen Bereichen der Erwachsenenbildung und Regionalentwicklung zum Einsatz. Welche Potenziale stellen digitale Medien für das Lernen bereit? Wie können diese Lernpotenziale im Bereich der Erwachsenenbildung und/oder Regionalentwicklung genutzt werden? Zu diesen Fragen werden im Rahmen der Tagung Grundlagen erörtert und praktische Beispiele vorgestellt und diskutiert. Lernen mit digitalen Medien

Sie können an der Tagung sowohl vor Ort im Wissensturm Linz, als auch online über das Videokonferenzsystem Adobe Connect unter http://proj.adobeconnect.com/oieb teilnehmen. Bitte "als Gast eintreten" (dafür ist kein Passwort notwendig). Bitte installieren Sie nach Aufforderung das Add-in-Programm. Da auch vor Ort mit Adobe Connect gearbeitet wird, bringen Sie - wenn möglich - Ihr eigenes Notebook zur Tagung mit!

8.11.2011 Auch im Karolinenhof!

9.7.2011

LasloPitlik schreibt: Wir sind gerade dabei, eine Art VideoBridge in Ungarn zu Bewusstsein-Erhöhung in Bereichen Gesundheitswesen, Energieverbrauch, Lebensmittelverbrauch, Verbraucherschutz,LLL, etc. zu bauen, falls die Antraege dafuer gelingen sollten.

24.2.2011

sehr gutes Referenbzwerk zu e-learning

http://l3t.tugraz.at/index.php/LehrbuchEbner10/issue/current/showToc

8.1.2010

Mittwoch, 19. Jänner 2011, 18:00 Uhr

"New Strategies for Diagnosing and Classifying MDS:
Can This Change Treatment Outcomes?"

Webinar - Internet-Seminar für MDS-PatientInnen
Updates von der 52. Jahreskonferenz der American Society of Hematology (ASH)
gesponsert von AA & MDSIF

Referenten: Dr. David Steensma und Dr. Gail Roboz
Nach der Webpräsentation besteht die Möglichkeit, den ReferentInnen Fragen zu stellen
Sie können das Webinar zu Hause am Internetcomputer verfolgen
Technische Voraussetzungen: Breitbandanschluss, Telefon
Registrierung im Web unter
http://forums.marrowforums.org/showthread.php?t=1909
Learning Center http://www.aamds.org/learn

Wer Austausch über das Thema sucht, ist eingeladen, in den
Seminarraum "Videobridge" im Hotel Karolinenhof zu kommen (Getränke, Soletti, freiwillige Spende).

MDS-PatientInnen und ihre Angehörigen und Freunde sind herzlich eingeladen!

Hotel Karolinenhof
1210 Wien, Jedleseer Straße 75
Seminarraum "Videobridge", Parterre rechts neben Eingang
Anfahrt: U6/Schnellbahn Floridsdorf, dann Bus 33B, hält direkt am Hotel

Kontakt, Fragen:
Dr. Margarete Aulehla
Tel. 01 212 69 41, 0699 81700 613
Email: margarete aulehla <margarete_aulehlaATyahoo.co.uk>

30.12.2010

Interessante Uni:
http://evideo.htw-berlin.de/weblog/

1.12.2010

Ein wichtiger Blogpost und eine Stellungnahme dazu:

http://globalvillages.org/pipermail/videobridgebuilders/2010-December/000194.html

auch hier: /TelepresenceControversy

17.9.2010

TEDxLIVE ist VideoBridge - nur sauteuer!

http://www.ted.com/pages/view/id/431

So we asked ourselves: What would happen if we made the TED Conference itself even more open, its impact more immediate and tangibly global? What would happen if communities of passionate, curious souls all around the world gathered to engage with -- and build on -- the TED Conference experience while it happened live? We thought that was an idea worth pursuing ...

So we’re introducing TEDxLIVE a program that allows TEDx organizers worldwide to host live simulcast events of the TED Conference. Our trial run will take place during TEDGlobal 2010, held in Oxford, England on July 12-16.

Kosten für Teilnehmerzahlen unter 30: 2000 Dollar!

31.8. 2010

http://www.khanacademy.org/frequently-asked-questions

20.8.2010

http://www.participationforchange.org/forum/topics/your-thoughts-on-using

27.5.2010

Auch heute wieder Minimed aus Graz in Jedlesee...

heute gehts um den Magen. Spannendes Thema.

Refluxkrankheit ist eine Folge von Übergewicht. Hat sich erst in den letzten Jahren so wirklich rumgesprochen.

Besucherreaktionen:

Gerhard Geist von der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs: Bin regelmäßiger Besucher der Minimed in der Frankgasse, finde aber diese Möglichkeit es in Jedlesee zu haben ganz fantastisch.

Silvia Strobach- Jedleseerin aus New York zu Besuch. Die Veranstaltung hat wirklich gutes Niveau und ich fand es ganz toll. Bin ja am Thema interessiert und habe mir schon viel angeschaut, aber das eine oder andere war wirklich noch interessant. Habe es z.B. bestätigt gefunden und gelernt dass Milch mehr Säure machen kann.

15.5.2010

Erfreuliche Neuerscheinung auf dem IPTV Sektor:

4.5.2010

http://www.pressetext.at/news/100503016/tandberg-uebernahme-durch-cisco-abgeschlossen/

24.4.2010

Wikimedia goes TV: Wikipedia ist zukünftig auch in Berliner U-Bahnen präsent. An diesem Wochenende startete das Pilotprojekt für Fahrgastfernsehen. In Kooperation mit der Berliner Fenster GmbH, die für das Fahrgastfernsehen verantwortlich ist, wurden Clips entworfen, die ‘Schon gewußt’ – Inhalte der Wikipedia Startseite nutzen und Wissens-Happen mit ca. 200 Zeichen auf Monitoren in der U-Bahn präsentieren.


Die Vulkanwolke bringt der Videokonferenz auftrieb

http://www.ad-hoc-news.de/vidyo-hd-multipoint-videoconferencing-available-in-an-hour--/de/Unternehmensnachrichten/21223693?tfindex=LUS-Tec

20.4.2010

Der Ausdruck VideoBridge wird hier technisch verwendet

http://its.vanderbilt.edu/services/videobridge/

  1. . Connect to multiple endpoints at the same time.
  2. . Connect to endpoints using an Alias or Extension via the bridge's Gatekeeper service .
  3. . Connect to endpoints using different protocols via the bridge's Gateway service.

neue player betreten die Szene:

sie bekennen sich aber zu intellectual property, also sollte man sie mit Vorsicht genießen.

28.3.2010

Immer noch rührig: Das Team Buntes Fernsehen Engerwitzdorf: Diesmal ein bericht von den "Solariern"

(anmerkung Juli 2010 Link dürfte veraltet sein.)


Mehr Filme findest du auf Team Buntes Fernsehen.

25.3.2010

heute im Karolinenhof: MiniMed aus Graz
High-End Stream (Zweikameratechnik mit extra zugespielter Präsentation)
leider haben wir nur wenige Besucher in Wien
38 BesucherInnen, davon viele "neue gesichter" in Kirchbach
35 zuschauer in knittelfeld..
22 in Fronleiten
21 zuschauer in stattegg
http://www.bmi-rechner.net/

  

http://www.styriavitalis.at

22.3.2010

Ein weiteres Produkt (besser "Co-Product") der Kirchbacher VideoBridge - Werkstatt:

Ein Redaktionsteam aus vier JUK-StudentInnen dokumentiert die Veranstaltungsreihe der ÖVP Steiermark „DiensTalk“. Jede Woche wird gedreht, interviewt und geschnitten - auch wenn es bis in die frühen Morgenstunden dauert. Resultate hier

Inhaltlich ist die Debatte natürlich weit weg von den wirklich interessanten Fragen: DiensTalkReflexionen

Formell ist sehr viel VideoBridge drinnen, so zum Beispiel das Gehen in die Tiefe des Raumes, wenn sich "die Herrschaften bei der Stiege" einmischen.

Dabei ist das ganze "Low End" Einkameratechnik, ganz ohne Überblendungen! die Streamkamera versorgt auch andere Räume im Gebäude und daher auch Kirchbach, während der zweite Kameramann im Bild oben nur die Gegenschüsse für den geschnittenen YouTube Beitrag filmt.

Es bewährt sich die "Club2"-Idee, gemischt mit Publikumsdiskussion und lebendiger Regieführung. Das kostet natürlich Geld und Ressourcen, aber eine Kooperation wie diese mit einer Bildungsinstitution für Medien und Journalismus scheint viel besser zu klappen als unsere TGM-Kooperation 2008. Und die Einkameratechnik macht das Ganze noch billiger!

Ich bin auch mit unserer Internet Leitung im Karolinenhof zufrieden, denn ich lasse den Stream zweimal parallel ablaufen ohne Aussetzer zu haben.

FranzNahrada

14.3.2010

open source video-conference desktop

http://www.webresourcesdepot.com/open-source-video-conferencing-bigbluebutton

seems to be an arts related video bridge: The Kitchen Table" - On the web & at Glastonbury Easter Sunday

http://www.facebook.com/event.php?eid=373055562596

26.2.2010

Wireside Chat with Lawrence Lessig is the first event of its kind to be broadcasted using only open technology and open standards.

siehe OpenVideoAlliance

1.1.2010

"There is a special issue on citizen's media and communication in the journal "Development in Practice", vol.19, issue 4 & 5, with articles by juan salazar, alfonso dagron, dorothy kidd, jo tacchi, and many others." . Right now it's free to download.

19.11.2009

Helmut macht mich nochmal auf die Praxis der Metropolitan Opera aufmerksam, die in Cineplex übertragen.... http://www.cineplex.de/kino/events/event9978/city35/

1.11.2009

aus einem Studentenblog:

"SEIT Jahren fordern Studentenvertretungen Livestreams, bzw Aufzeichnungen von Vorlesungen im Internet anzubieten. Dann könnte Mensch es sich sparen, 30 Minuten Ubahn zu fahren um dann in einem völlig überfüllten Hörsaal mit 2000 anderen sich EINEN Prof zu teilen. Daheimbleiben und Videoaufzeichnung anschauen. Keine einzige Universität in Österreich hat dies nur ansatzweise umgesetzt. Vor circa einer Woche dann ein Novum: die Uni Innsbruck hat es geschafft: ca 400 Vorlesungen sind endlich auch im Internet für jeden abrufbar."

"Wir haben auf 4 Universitäten aus dem Nichts anschaubare Livestreams geschaffen. Die Unis schaffen das seit Jahren nicht. Genau solche Dinge wollen wir aufzeigen."

relayed: FN

7.10.2009

Ich erkläre hiermit meinen Austritt aus dem VideoBridge-Projekt. -- HelmutLeitner

7.10.2009

Ruoert Payer hat einen sehr schönen Erfahrungsbericht für Montagsakademie - TeilnahmeOrte geschrieben.

30.9.2009

Morgen geht ein Landmark-Produkt in den Handel, das meiner Meinung nach die semi-professionelle VideoProduktion? revolutionieren wird. Es handelt sich um die Spiegelreflex-Kamera Canon EOS 7D, die zusätzlich zur professionellen Foto-Funktionalität, mit einer Video-Funktionalität ausgestattet ist, die von der Qualität her deutlich höher einzuschätzen ist, als bisherige semi-professionelle Camcorder (der Sensor bringen 18 Megapixel mit, um die 2 Megapixel für HD zu erzeugen, in den meisten Camcorder wird HD aus Sensoren geringerer Auflösung hochextrapoliert, zusätzlich sind die Foto-Objektive von traditionell viel höherer Verarbeitungsqualität in einer Menge von Faktoren). Vor allem kann fast das komplette Objektivsortiment vom extremen Weitwinkel über lichtstarke Festbrennweiten, Macro-Objekte und extremen Teleobjektiven verwendet werden. Man kommt in vielen Aufnahmesituationen an Kino-Feeling heran. Auf Grund der Lichtstärke kann man sehr gut mit "available light" arbeiten. Man kann mit ein bisschen Liebe dazu absolut fernsehtaugliches Material erzeugen.

Mit anderen Worten: *das Zeitalter von echtem HD (1900x1080) ist jetzt gekommen*. Die Plattformen für das HD-Hosting gibt es auch bereits (z. B. VimeoCom?), obwohl auch YouTube und Flickr sich für HD-Inhalte gerüstet haben. Um das zur Wirkung zu bringen, muss die komplette Produktionskette (z. B. auch Schnittsoftware, Bildschirme und Beamer) auf HD hochgerüstet werden. Das ist nicht billig, aber wer das nicht tut, kann sich in 2-3 Jahren eingraben lassen.

Ich halte den Lo-End-Video und Lo-End-Videobridge Bereich nach wie vor für wichtig, aber er kann bald nicht mehr als Eye-Catcher oder zur Dokumentation besonderer Kompetenz verwendet werden. Jeder kann das, jeder macht das.

Es wäre notwendig, innerhalb des VideoBridge-Projektes eine ArbeitsgruppeVideoClipProduktion? einzurichten, die sowohl Lo-End- als auch High-Quality-Kompetenzen weiter entwickelt und die einen regelmäßigen Output erzeugt.

-- HelmutLeitner

  • könnte das nicht mit bestehenden Events und ihrer Dokumentation verbunden werden? FN
15.7.2009

Make TV in einem online-community Projekt. AndreBoeing von Globaldorf in neuer Erscheinung. /MakeTV

14.7.2009

Wieder eine hochinteressante Site entdeckt. DotSub.

10.7.2009

Heute ein versuchstag. Ich spreche mit einem israelisch- palestinensischen Team über Kommunikation zwischen Globalen Dörfern.

Wir benutzen UStream, Skype, und Tinychat

--- FranzNahrada

12.4.2009

Dank an Vinnay Gupta, er zeigte mir einen ganz hervorragenden You Tube Channel der den Nutzen des Mediums Video sehr verdeutlicht:

http://www.youtube.com/zenrainman

1.4.2009

Eine interessante Ankündigung: /OpenVideoConference

11.3.2008

in 10 Tagen wird es eine schöne VideoBridge zwischen Kenya und Litauern gaben:

http://www.cultureartfact.org/index.php?tid=33&sid=223&aid=1026

The video conference and a concert which will be transmitted live on the web: www.internettv.lt  and will help deaf  children and the children with hearing disabilities  from both countries (Lithuania and Kenya) make friends and explore the other culture far from their own world.

5.3.2008

Ein tolles Beispiel für einen lokalen Inkubationsprozess und wie er von den neuen Medien unterstützt werden kann:

Midtown Brews builds real-time networks, posts news and delivers live broadcasts of open conversations for 21st Century economic development. Eine Initiative der iOpen Gruppe

http://midtownbrews.net/overview/welcome

Aquaponics im Gemeindebau

und weils irgendwie dazu passt:

http://www.bassena.at/ - jetzt auch mit Videos, zum Beispiel diesem

1.3.2009

Matrix Sendung über "Meeting Machine" von Eva Schmidhuber

  • Vom Videofon bereits vor 100 Jahren geträumt
  • 1936 erstmals vorgestellt
  • In den neunziger Jahren machen viele Menschen traumatische Erfahrungen mit Videokonferenzen.
  • Heute gibt es höhere Bandbreiten, neue Anwendungen
  • breites Spektrum von gratis bis High End Telepresence
  • Erse Videokonferenz an der Uni Wien mit fix verschalteten Leitungen: Johann Günther "nach einer halben Stunde waren die Leitungen weg".
  • Kontrast zu den Live-Online Räumen von Angelika Güttl und MichaelGoriany. VOIP.
  • Warum nicht Video? einerseits technische Zugangsschwelle, anderseits Eigenart und Dynamik des Mediums. Erfordert viel Zusatzaufwand.
  • Nonverbale Kommunikation im Video gehorcht ganz anderen Regeln. "Diese Medien zeichnen viel härter als die Natur." (Johann Günther)
  • Kleinigkeiten bekommen große Bedeutung.
  • Telepresence (Werner Strasser)
  • Unified Communication? Meeting Machines.
  • Einfachere Lösungen z.B. http://www.dimdim.com/
  • David Röthler: Webinare
21.1.2009

User-generated Content steht erstmals im Mittelpunkt einer Konferenz in San Jose:

http://www.ugcxevent.com/

leider geht es ausschließlich um Monetarisierung und nicht um Public Domain. FranzNahrada

19.1.2009

Wikipedia rüstet sich - für Video!

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=090119003

23.12.2008

HelmutLeitner: Die Kunstfigur Prof. Ntrmsek besucht das KB5 in Kirchbach und benutzt die VideoBridge zu mir nach Graz: http://www.volkskultur.at/magazin/expedition/tag-14-stadt-am-land/

wurde als "Fenster 14" eines virtuellen Adventkalenders am Karlsplatz in Wien gezeigt.

17.12.2008

Hatte gestern ein längeres Treffen mit KlausStelzer, der als Laie begonnen hat, in Eigenproduktion eine Folge seiner Vorträgen + moderierte Podiumsdiskussion aufzuzeichnen. Thomas Königshofer ist der Produktionsleiter. Sie arbeiten mit zwei Kameras, Tonaufnahme mit Mikrofon über eine der Kameras und nachträglichem Schnitt. Inhalt ist die von Klaus entwickelte spirituell-materielle Weltanschauung "Spirimat". Die ersten zwei Aufnahmen habe ich im Rohschnitt auf DVD. Ziel ist es, diese ins Fernsehen (Okto, ORF) zu bringen.

Neben dem Erfahrungsaustausch und den Möglichkeiten technischer Zusammenarbeit war auch der Hinweis auf OktoTv interessant, ein freies Fernsehen, das in Wien und neuerdings über UPC-Kabelnetz auch in einige Bundesländer ausstrahlt und wo man auch günstig eine Grundausbildung machen und die Nullfolge einer Sendung gestalten kann. Die Infrastruktur, Studio udn Schnitt, scheint nach erfolgter Ausbildung auch gratis zur Verfügung zu stehen. Klaus hat diese Möglichkeiten zwar auf Grund zeitlicher Restriktionen nicht verwendet, aber für andere könnte das interessant sein. -- HelmutLeitner

2.12.2008

http://blog.p2pfoundation.net/video-open-source-futures-for-education/2008/12/01

“I recently attended an education conference in Victoria, Australia. One of the speakers was Pia Waugh, from Linux Australia (and OLPC Friends), who spoke about “Open Source Futures”. She basically spoke about the application of open source ideas to many different aspects of education. I recorded a video of her talk:

For people who are familiar with open source and similar concepts it will be nothing new, but it may be a good introduction for people new to the area, and I think the fact that she was invited as a keynote speaker is a sign of better acceptance of open source in the education community in recent years.” Brianna Laugher

17. 11.2008

Werner Kristufek vom TGM gibt Bescheid, dass die VideoBridge Test Veranstaltung des TGM auf Basis Inhause Versuch stattfinden wird. (ca. im Mai 2009). Es wird auf Basis Webkameras und hausinternes Netzwerk gearbeitet. Die VHS Brittenau hat derzeit keine Vortragenden die sich auf das Experiment einlassen. Daher musste das Konzept modifiziert werden.

Es gibt 4 AGs

  • Projektmanagement
  • Technik - Life Veranstaltung Konzept und Durchführung
  • Post Production
  • Aufbereitung und Präsentation - die letzte Gruppe wird von ThomasSchneider mitbetreut
Es wäre wichtig, Fragen und Aufgaben für Recherchen ans TGM zu formulieren.


15.11.2008

Das Sozialforum Belem öffnet seine Pforten für VideoBridge - Teilnehmer:

http://www.fsm2009amazonia.org.br/forum-social-mundial/news/belem-expanded-enlarging-participation-in-the-wsf-2009

The Belem Expanded will be a virtual territory that is being built to shelter decentralized initiatives and connections with the Amazonian territory. The idea is to enable the participation of entities that can not be present in Belem, promoting the exchange of experiences, the construction of convergence and strengthening of alliances.

Any organization, movement, group or entity from all around the world can register and organize an activity in it's own city or country, arranging connection moments with other activities of the WSF 2009.

The moments of connection between the activities may be done using internet tools (as text and audio chats or video conferences), or using other communication technologies (as radio transmissions, letters and others).

Danke an Markus Schallhaas für die Info!

7.11.2008

Interview mit Hannes Raffaseder, Leiter des Instituts für Medienproduktion an der Fachhochschule St. Pölten

"Noch vor wenigen Jahren war es dem Durchschnitts-User schlicht und einfach nicht möglich, qualitativ anspruchsvolle Videos dermaßen einfach herzustellen und zu vertreiben wie heute. Die technologische Entwicklung hat in Kombination mit dem Erfolg von Portalen wie YouTube eine immense Vielfalt an Inhalten hervorgebracht", erklärt Raffaseder. Gleichzeitig seien die Medieninhalte von klassischen TV-Sendern einer zunehmenden Vereinheitlichung unterworfen, mit dem Resultat, dass die verschiedenen Sendungen im Endeffekt auf eine handvoll unterschiedliche Formate reduziert werden könnten

9.10.2008

Eyespot ist das erste große Opfer der Schlacht ums digitale Video - und vermutlich der Krise dazu.

We deeply regret to inform you that Eyespot Corporation
 will no longer be able to continue serving you.

For our users at eyespot.com, we're no longer
 allowing you to upload new videos. 
You can retrieve your uploaded video and mixes 
by going to your mymedia gallery and clicking
 the download link below the video thumbnail. 

 For our business customers in the eyespot video network,
 your site will continue operate unaffected for a limited
 period of time. We encourage you to migrate your video
 solution to one of our competing providers in the video
 mixing (e.g. http://corp.kaltura.com/) 
 and video publishing space (e.g. http://www.fliqz.com/)  
 immediately. We'll soon be providing you with the means of
 downloading your community videos from within your dashboard at
 http://eyespot.com/partnerDashboard.

We have spent three years providing over a hundred 
thousand of you with a unique video experience. 
We believed that by putting creative tools and 
rights-cleared media into the hands of influencers 
and connectors, Eyespot would enable social media 
and participation culture like no other company. 

After playing over two hundred million of your video 
creations, we have to stop. After assembling possibly 
the most potent team in digital media ever, we're now 
moving on.

Thank you all for being apart of our community 
over the past three years.

Jim Kaskade	
President & CEO

Echt schade. Aber wie immer in diesem Kapitalismus wird dort, wo Reichtum ist, einfach des Guten zuviel getan. Was bleibt?

http://corp.kaltura.com/ - Open Source Plattform die jetzt mit Wikimedia zusammengeht.

http://www.fliqz.com/ - rein kommerziell orientierter Anbieter von Videostreaming für Webseiten.

eingestellt von FranzNahrada

8.10.2008

http://www.slideshare.net/josanku/video20-new-horizon-of-online-video-presentation/

7.10.2008

http://www.online-congress.com/unternehmen/news/newsmeldung/article//online-congr-1.html

Die Berichterstattung von einem Ärzte-Kongress in Toronto, Kanada erfolgte mit Videokonferenzsystemen in vier deutsche Städte.

In den Veranstaltungsräumen in Deutschland erfolgte die Darstellung per Videoprojektion. Über eigens installierte Kamerasysteme stellten die Teilnehmer der Veranstaltungen Fragen an die Sendezentrale in Toronto, die ohne Verzögerung von den Moderatoren in Kanada beantwortet werden konnten. Audio- und Videosignal des Rückkanals wurden dabei von der Sendezentrale in das übertragene Signal gemischt und führten auf diese Weise die verteilten Standorte virtuell zu einer gemeinschaftlichen Veranstaltung zusammen. Als besonderer Anreiz für die Teilnahme an der verteilten Dialogveranstaltung können die hierfür vergebenen Fortbildungspunkte gelten.

Veranstaltungen dieses Typs können nachweislich von beliebigen Kontinenten erfolgen und erfordern an der Empfängerorten lediglich eine standardmässige Breitbandanbindung.

18.8.2008

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=080707013 Unternehmen unterschätzen Web-Konferenzen als strategische Waffe im Wettbewerb # Netviewer-Umfrage zeigt brachliegendes Potenzial und Wachstumstrends

16. Juli 2008

Ein interessantes Beispiel wie ein kleines Event interessanter sein kann als so manche große Show. Interessante Kameraführung und tolle Postproduction. Und der Inhalt ist sowieso genial.

http://www.brasschecktv.com/page/32.html

8. Juni 2008

Neue, testweise Einbindung von UstreamTv. Bitte Testen und Feedback. lg -- HelmutLeitner 8. Juni 2008 12:34 CET

25. März 2008

Eine Link-Spende von FranzSteinwender: "Zu Gast im Globalen Klassenzimmer". Das sieht man, wie sehr wir uns an der Front der Entwicklung befinden. -- HelmutLeitner 25. März 2008 14:29 CET

14. März 2008

Das erste wirkliche Open Source Movie ist im Werden - genauso wie wie es geplant und vorausgesagt haben.

Michel Bauwens Blog

Digital Tipping Point project claims to create "the world's first open source feature film-length documentary".

The unedited footage (46 hours) can be downloaded via the The Digital Tipping Point page on the Internet Archive.

URL = http://www.digitaltippingpoint.com/


Franz, wo genau exstiert das Roh-Material? Ich habe nur komprimierte Clips gesehen, die sich nicht für die Weiterverarbeitung eignen. Zusätzlich braucht man Angaben über das Quellenmaterial. Es genügt nicht, dass man irgendwen sieht, der irgendwann einmal irgendwas gesagt hat. -- HelmutLeitner 15. März 2008 8:24 CET


es steht da: The DTP crew invites you to take their video and rip, mix and burn it however you like, for whatever purpose you like. You can even use the footage for your own commercial film, as long as you release your final product under a Creative Commons Attribute-ShareAlike? license. Es gibt eine Sortierung dieser Clips nach Stichworten. Vielleicht kann man ja die unkomprimierte Footage anfordern. Das öffentliche Internet Archiv ist wahrscheinlich auf diese Herausforderung gar nicht eingerichtet und prvat wird das Geld für einen Filmserver mit Vollversionen nicht existieren..... Man kann sagen das Glas ist halbvoll oder das Glas ist halbleer. Ich zweifle aber nicht an der guten Absichten der Beteiligten.

Ernstgenommen hieße das ganze anzuerkennen, das Information unglaublch viel Arbeit macht, allerdings besteht die Chance dass gesellschaftlich noch immer weniger Arbeit verausgabt werden muss als gäbe es die Information nicht. Ich hab das Buch von Tor Norretranders "Spüre die Welt" gelesen, darin beschreibt er den fundamentalen Zugang zur Information im Zusammenhang mit der Energie, die notwendig ist sie zu gewinnen. Diese Zusammenhänge sind heutzutage noch immer nicht wirklich bekannt. Wir produzieren viel zu viel schlecht organisierte Information. (Exformation)

Umgelegt auf die Videogeschichte hieße das, das für so ein Vorhaben notwendig wäre, dass Leute wirkliche Schnittprotokolle führen.

Scheint so als hätten Sie hier damit begonnen:

http://digitaltippingpoint.com/wiki/index.php?title=Transcriptions_Catalog FranzNahrada

PS: ich denke dass es eine Forumsfunktionalität im Wiki braucht (oder eh schon gibt), die unter anderem (bessere Kennzeichung und Signierung der Beiträge) auch links wie den obigen auf Organisation verhindert. Franz

PPS: beim nochmaligen nachschauen hab ich das digitaltippingpoint - Wiki - http://digitaltippingpoint.com/wiki/index.php?title=Main_Page - genauer untersucht..Also die Transkriptionen stehen ganz am Anfang, es kommt mir so vor wie eine riesige leere virtuelle Fabriksahalle. Und: Sowas von spam - verwüstet hab ich schon lange nicht gesehen - siehe Main Page / discussion -....Und wenn man in die öffentlichen Foren - http://digitaltippingpoint.com/forum/ - einsteigt bietet sich dasselbe Bild. "Gereral Discussion" ist voller Spambeiträge. Sachen verdrecken wenn man sie nicht putzt!


Franz, mich stört nur, dass du Dinge als Faktum bejubelst, die sich beim mühsamen Nachschauen dann als Stückwerk entpuppten. Ich würde dich bitten, genauer zu recherchieren und die Dinge objektiver darzustellen (hast du nicht irgendwo von "Exformation" gesprochen), damit wir uns Zeit sparen. lg Helmut


nun, erstens wäre ich ohne Deinen kritischen Blick gar nicht auf die Idee gekommen, mir das so genau anzuschauen. Und zweitens stehen ja die Urhaben vermutlich selber auf dem Standpunkt dass Ihre Clips sehr wohl "weiterverarbeitungsfähig" sind: There will always be a demographic that insists on a big screen experience, but already we are seeing that the small screen has lots of appeal due to the high volume of highly differentiated and original videos showing up on the Internet.” Ich habe zumindest mal in Michels Blog diese Fragen an eine breitere Öffentlichkeit gebracht... Franz


Man kann fertig komprimierte .rv .mp4 .wmv Files nicht sinnvoll weiterverarbeiten, weil der Qualitätsverlust zu hoch ist.

Mir geht das ein bisschen auf die Nerven, weil ich das als OS mit Augenzwinkern sehe: Du darfst theoretisch alles machen, aber praktisch bist du äußerst eingeschränkt, es sei denn du verhandelst. Man könnte sagen: OpenSource auf der Fahne, aber nicht im Herzen. -- HelmutLeitner 16. März 2008 14:30 CET


Vielleicht entspricht das mehr den Kriterien - ist ja leichter technisch als Source zu realisieren: Elephants Dream, ein Zeichentrickfilm.

3.März 2008

neuer Streaming Standard

the European Union has committed €14 million (£10.5 million, $22 million) for a four-year project to create an open source, peer-to-peer BitTorrent?-like client called P2P-Next. This client will hopefully become a new standard way for broadcasters to use the Internet as a low-cost distribution platform. Users will have the option of either downloading material or viewing live video streams. The peer-to-peer system will be able to pipe TV programs to set-top boxes and home TV sets. Indeed, the core technical goals of the project are to foster an open standards-based “next-generation” Internet TV distribution system, employing P2P and social interaction.

14. September 2007

Gerald Sendera von Procom Strasser konferiert mit Andreas Zenger von Radvision, wir testen im Lerncafe die Konnektivität der "Raumanlage" zu PCs und Mobiltelefonen um sie eventuell in einer Woche bei der at-net Veranstaltung einzusetzen.... Auch die Data Solution Box kommt zum Einsatz. Fazit: die Integration der Medien ist weit vorangekommen, Videokonferenz ist überall, wo ein Handy ist. Umgelegt auf VideoBridge heisst das auch einiges, denn damit sind auch virtuelle Exkursionen möglich geworden....und wir überlegen schon Szenarien, an die nicht mal noch die Firmen gedacht haben von denen die Technik kommt.

  • zum Beispiel: Biobauer mit einer Gruppe auf dem Feld unterwegs, Studenten sind über Raumvideokonferenzsystem live dabei und stellen Fragen.
Ich finde die Qualität des Videobildes vom Handy schon ganz passabel.... (FranzNahrada)

11. September 2007

interessanter Artikel zu "telepresence" im Economist....relayed by Markus Petz from Globalvillages

Disclaimer

http://www.economist.com/business/displaystory.cfm?story_id=9687655

Telepresence und VideoBridge sind 2 Konzepte, um über die Mängel des traditionellen Videoconferencing hinauszugehen. Sie sind klar und deutlich unterscheidbar. VideoBridge beruht auf lokalen Kommunikations- und Lernprozessen, Telepresence auf translokalen. (FranzNahrada)

4. September 2007

Meeting in Kirchbach - siehe /KirchbachSeptember2007

24. August 2007

Helmut Leopold gibt Zahlen bekannt: 6000 Reaktionen von aussen auf Alpbach über Blogs. Meint er jetzt die Zugriffszahlen??

23. August 2007

FranzNahrada: Der Alpbacher Stream ist hochinteressant und ich nehme aus dem gerade internetfähig gewordenen Schnellbach teil, ich bin nur etwas überrascht dass es nur 3 Besucher online gibt.

Bin etwas spät gekommen und hör mir gerade die Pressekonferenz der Telekom an. Was mir sehr gefällt, ist dass auch das Projekt NetCultureLab/Space von Helmut Leopold vorgestellt wird. (19:25).

Zu Engerwitzdorf: jetzt EU projekt, über 16 Partner, 3 große Testbeds, Köln, Oslo, Engerwitzdorf, beschäftigen sich mit der Frage, was heisst regionales Kulturgut.

Die Förderung der [NetCultureLab NetCulturLabs] bedeutet "nicht nur Infrastrukturen und Netze, sondern auch Wissen, Knowhow und Behaviour zu fördern und am Standort zu fördern". Zur Zeit über 20 Projekte in den beiden NetCulturLabs finanziert.

Frage ob schon praktische Projekte? Helmut Leopold weist auf Forschunsgkontext hin, den Wert von "Kunst Forschung und Spielerei" haben, und viele ungeklärte Datenschutzaspekte.

Später, um 20 Uhr, finde ich es einfach schön, einer Vorlesung über Leonardo da Vinci beizuwohnen.

alles weitere siehe: http://blog-alpbach.telekom.at

20. August 2007

Ein Teil der Alpbacher Plenarvorträge werden 23.-25. live im Internet übertragen:


CISSE 07, eine rein virtuell organisierte Konferenz.

  • http://www.cisse2007online.org/
  • " This international conference will be held entirely on-line. "
  • "Conference participants - authors, presenters and attendees - only need an internet connection and sound available on their computers in order to be able to contribute and participate in this international ground-breaking conference. The on-line structure of this high-quality event will allow academic professionals and industry participants to contribute their work and attend world-class technical presentations based on rigorously refereed submissions, live, without the need for investing significant travel funds or time out of the office."
13. Juli 2007

Ein Screencast von der "Lifetime Podcasting" Fachtagung in Graz ( http://www.iunig.at/):

Keynote Mandy Schiefner von der Universität Zürich.

10. Juni 2007

Eine spannende und große Jugend - Medieninitiative: ListenUp! richtet sich an Jugendliche zwischen 13 und 19 und fordert sie auf, Ihr Verhältnis zu ihrer Umwelt filmisch darzustellen.

http://www.listenup.org/index.php

hier findet sich auch eine interessante Liste von Ressourcen:

http://www.listenup.org/resources/productiontools.php

und natürlich sehr interessanter Content....

So etwas würde ich sehr gerne bei uns aufziehen,meine Videoseite geht ja schon in diese Richtung! ~ ErnstGruber/Videos

Ernst, im Rahmen von http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?Jedlesee/SchnittpunktJedlesee/CommunityVideo könnte ich mir das sehr gut vorstellen! Reden wir mal drüber, das war ja auch der Sinn der Förderung der Jedlesee CD: dass junge Leute in Jedlesee Video machen lernen.

4. Juni 2007

Als Video-Content-Beispiel ZDF-Nachstudio vom 20. Mai 2007:

"Einkommen als Menschenrecht - die letzte große Vision?" - Gäste: Götz Werner, Hans-Olaf Henkel, Michael Opielka und Thomas Druyen.

16. März 2007

Heute bei der TA die neue VB Version des Konzept Videos hergestellt. wird in den nächsten tagen gepostet. Verbesserung: es gibt Titel, Zwischentitel und Abspann.

Dabei bin ich draufgekommen: es gibt eine neue Film-Produktionsweise.

"release early - release often"

eine schöne video evolution auch hier....(übrigens ein großartiger Lehrfilm!!)

http://www.youtube.com/watch?v=6gmP4nk0EOE

http://www.youtube.com/watch?v=NLlGopyXT_g ("Final Version")

FranzNahrada

15.März 2007

(aber verlinkung zu Tags funktioniert noch nicht wirklich)

FranzNahrada

14. März 2007

''Fernsehen war gestern'' - Ein Spiegel Artikel mit wichtigen Botschaften.

Längst hat sich neben YouTube eine bunte Szene von Anbietern entwickelt. Internet-Seiten wie Blip TV und Veoh in den USA oder Sevenload in Deutschland versprechen bereits eine Art Vollprogramm für den Web-Konsumenten, ein Parallelfernsehen im Netz, das die Formate der konventionellen Sender kopiert, karikiert oder völlig Neues ausprobiert. Dahinter stehen keine mächtigen TV-Anstalten, sondern meist kleine Teams, die - wie im Fall der kanadischen Comedy Tiki Bar - mit manchmal sogar zu Hause gedrehten Clips ein wachsendes Publikum erreichen.

FranzNahrada

10.März 2007

Wir müssen deutlich klarstellen, weil sich viele Orte jetzt für VideoBridge interessieren:

  • Was sind die Hardwareoptionen für einen Ort, der nur empfängt, aufführt:
    • PC, Beamer und Saaltonanlage. mobil oder stationär. Eine 512 K Internetverbindung im Downlaod.
  • Was sind die Kosten von Streaming?
  • Was sind die Kosten von Produktion?
  • Was sind die Angebote von Internet Providern? Kann man tageweise Bandbreite "aufstocken"?
  • Was sind die Hardwareoptionen für einen Ort, der selber produziert?
FranzNahrada

9.März 2007

Nachdem diese Woche schon ein extra Niederösterreich-Projekt konzipiert wurde, sind wir heute auch mit einer Wiener Gruppe zusammengesessen, die eine VideoBridge Infrastruktur zusammenbringen will - darunter auch zwei Volkshochschulen. Näheres bald. Entscheiden werden die Förderstellen....FN

8.März 2007

Wir sitzen gerade beieinander und entdecken, dass das Modell der Video-Editing Community auf Low Level bereits realisiert ist: http://eyespot.com/ - inklusive virtueller Videoschnitt!!

Frage: was gibt es an Open Source Ansätzen in dieser Richtung?? Wir suchen vor allem ein wenig anspruchsvollere Ansätze! [FranzNahrada]

Warum, ist doch schön! (wenn's funktioniert) Was ist dir zu anspruchsvoll? -- HelmutLeitner 9. März 2007 16:37 CET

> es ist zu wenig anspruchsvoll, was die Qualität betrifft. Filmschnitt ist komplexer. Ich meine, diese Anwendung ist dennoch super, aber es ist eben die Ebene von YouTube und es ist zu fragen ob da der Gipfel an Qualität schon erreicht ist....FranzNahrada 9. März 2007 19:23 CET

26. Februar 2007

Im Kirchbacher Keller versammeln sich Experten und Mitdenker für das VideoBridge Projekt: von links nach rechts:

2. Februar

Ab heute ist KarlBonomeo bei uns als Organisator an Bord!


das fand ich in der Metalab - Liste - Franz

Have a look at: http://www.jonhs.net/freemovies/

Free Movies (most of them) in public domain! For example: http://www.jonhs.net/freemovies/pirates_of_silicon_valley.htm

1.Februar 2007

Heute auf der ITnT von einem EU-Projekt erfahren, das in ähnliche Richtungen geht wie wir...

Ist sogar die Telekom Austria Projektpartner (RP)

30. Jänner 2007

Die vielen Geschichten des Pfarrer Wolfgang Pucher haben einen Denkprozeß ausgelöst: angenommen der Betreffende gibt seine Zustimmung, dann kann sehr viel Material das dem ersten Aufnehmezweck nicht entspricht, auch in anderen Kontexten genutzt werden. Eine spannende Denkaufgabe für die Organisationsgruppe. Technisch wären mit einem punktgenauen Footage Rewiewing (offene Materialsichtung) die Voraussetzungen gegeben... -> VideoBridge/Film/Rohmaterial.

Idee für eine Video Producer Community

  • endlich Open Source Filmen und Materialsichten
  • effektiver und produktiver im künstlerischen Prozess
  • miteinander teilen und aufheben statt 95% der footage wegschmeissen
17. Jänner 2007

Heute ist ein Teil des mobilen Videoequipments bei der großen Studentendemonstration in Graz im Einsatz. GrassRoot? in Reinkultur. Wenn nicht schiefgeht, wird davon bald etwas im Netz zu sehen sein.

Heute 17.1. abends ist auch der erste Testtermin für das mobile Video-Gesamtpaket. Wenn möglich und wenn alles funktioniert, soll der Vortrag von FranzNahrada in Seebenstein am 20.1. (siehe DorfTratsch Eintrag vom 12.1.) aufgenommen werden.

-- HelmutLeitner 17. Januar 2007 15:34 CET

12. Jänner 2006

Gestern abend wurde die erste ReligionAmDonnerstag Veranstaltung nach Kirchbach übertragen. Ich war selbst in Graz, wo etwa 20 Zuhörer waren, in Kirchbach sind 50 gekommen! Die technische Übertragung hat sehr gut funktioniert, zwei Studenten, Florian Köppel (Kameras, SONY HDV1080i auf den Vortragenden, zusätzliche Consumer-Kamera für Publikum) und Sebastian Schlögelmann (Mischpult Tricaster-Pro) haben das sehr professionell gemacht (Bericht aus Kirchbach), wobei die Übertragungsqualität anfangs etwas geruckelt hat und mit der Zeit immer besser wurde.

Die Diskussion war intensiv und lang, sowohl aus dem Saal, wie auch zu den Fragen aus Kirchbach (schirftlich via Chat-Fenster). Positiv im Vergleich zur Montagsakademie: keine Beschränkung der Fragenzahl, sodass Kirchbacher Fragen vollständig beantwortet werden konnten. Ein technisches Problem ergab sich aus dem Fehlen eines Mikrophons für die Saalfragen, sodass die Saalfragen für das Kirchbacher Publikum nicht hörbar waren. Der Abhilfevorschlag, dass der Vortragende die Fragen hörbar wiederholen sollte, kam zu spät durch, um noch wirksam zu werden.

In Kirchbach endete die Sache wie üblich im Keller bei intensiven Diskussionen. Auch der Bürgermeister von Kirchbach ist gekommen. Die Begeisterung und Resonanz ist spürbar. So eine Veranstaltung bedeutet sehr viel für einen Ort wie Kirchbach.

Ich erwarte nun für Montag die Aufzeichnung als Datei, um sie hier im DorfWiki nutzbar und diskutierbar zu machen. Herr Prof. Wessely, dessen Forschungsschwerpunkt übrigens "Theologie und neue Medien" lautet - passt genau -, und sein Team sind hochkompetent und sehr freundlich und kooperativ.

Übrigens habe ich erfahren, dass der Vortragende des nächsten Vortrages, Pfarrer Bucher, aus Kirchbach stammt, so dass mit einem noch größeren Ansturm an Besuchern gerechnet wird. Man wird wahrscheinlich auch in einen zweiten Saal übertragen. -- HelmutLeitner 12. Januar 2007 9:42 CET

29. Dezember 2006

FranzNahrada: Leider zwei verlorene Wochen für VideoBridge. Sapienti sat. Aber das hat mich dann doch echt überrascht! http://www.networkworld.com/newsletters/branch/2006/1218branch1.html Robin Gareis: "The big difference between telepresence and traditional ISDN-based or even newer IP-based videoconferencing networks is that the quality of telepresence is notably better. That means executives will use it, and it doesn?t take too many first-class international flights start seeing some significant cost savings."

14. Dezember 2006

GeorgStrasser aus Yspertal experimentiert im LernCafe mit VideoBridge - Helmut Leitner in Graz hilft unermüdlich mit.

7. Dezember 2006

Habe vorige Woche bei Franz ein Online-Conferencing mit der Software FlashMeeting? (wenn ich mich recht erinnere) miterlebt, die mir sehr gut gefallen hat. Darüber wurde hier noch nicht geschrieben, oder? -- HelmutLeitner 7. Dezember 2006 10:05 CET

Es war FlashMeeting?, und wir müssen natürlich all diese Sachen reviewen. Ein Link mit dem Passwort hilft Dir und allen anderen die sich das anschauen wollen sofort in die "Life-Aufzeichnung der Konferenz":

http://flashmeeting.open.ac.uk/fm/fmm.php?pwd=0b1dc4-6541

Mein Vortrag (der da voll archiviert ist, ich denk auch Deine Wortmeldung) ist übrigens so gut angekommen, daß Michael Strähle und Christine Urban, die ich heute im TechGate bei der IDEAS Präsentation des FWF und der FFG getroffen habe, das Projekt University Goes Public (inklusive Verband Wiener Volksbildung) für VideoBridge interessieren wollen.

Das hat direkte Auswirkungen auf die Kirchbach-Planung.

9. November 2006

Vielleicht erscheint es nach außen als Stillstand, aber hinter den Kulissen tut sich einiges. FranzNahrada bereitet einen vertiefenden Termin mit einem Breitbandanbieter bez. Zusammenarbeit vor. Dazu erfolgt heute auch ein Test mit unserem JVC Camcorder. Bezüglich der Zusammenarbeit "Religion am Donnerstag" geht es Schritt für Schritt vorwärts. Eigentlich kommen von überall zustimmende Signale und die allgemeine Kooperationsbereitschaft ist ermutigend. -- HelmutLeitner 9. November 2006 15:04 CET

10. Oktober 2006

Ich würde gerne bei diesem Projekt auf technischer Ebene beratend zur Seite stehen.

Zunächst ein wenig zu meiner bisherigen Erfahrung in diesem Bereich: Während meiner Ausbildung zum Mediengestalter für Bild & Ton habe ich sämtliche Produktionsstufen von Industrie- und Imagefilmen für Grosskonzerne durchlaufen. Aber auch andere Bereiche wie z.B. Produktfotografie, Printlayot, 3D-/2D-Animation und Programmierung von Multmediaanwendungen. Ich habe immernoch Kontakt zu meinem alten Arbeitgeber, einer Kommunikationsagentur bei Wolfsburg (DE) und kann u. U. hier und da mal einen prof. Rat einholen oder vielleicht sogar Equipment vergünstigt ausleihen.

Ich hatte hier zunächst einiges zu Consumerprodukten geschrieben, aber mir fiel schnell auf, dass mir eure technischen Anforderngen (vor allem in Bezug auf Qualität) nicht so ganz klar sind. Vielleicht klärt mich jemand auf oder verweist mich auf die richtige Seite. -- AlbertRiedinger

Albert, ich kann nur aus meiner Sicht sprechen. Als Community bigt es eine Bandbreite von Qualitäts / Kosten / Anforderungen. Es ist ein Unterschied, ob etwa FranzNahrada bei den TagenDerUtopie? einen Vortrag hält und davon eine DVD produziert wird. Oder ob Studenten eine Demo machen, und einen Videobericht davon ins Internet klatschen wollen. Oder ob routinemäßig Gemeinderatssitzungen aufgenommen werden sollen. Im wesentlichen hängt es daran, was die Auftraggeber an Geld in die hand nehmen wollen. Ich würde mir wünschen, dass es ein breites Spektrum klarer Möglichkeiten gibt und Dienstleister (oder kundige Anwender) dazu, sodass für jeden Bedarf der beste Weg gefunden werden kann. -- HelmutLeitner
9. Oktober 2006

Die ÖH der KFU Graz ist sehr stark am VideoBridge Projekt interessiert, besonders an der Möglichkeit der Aufzeichnung und Bereitstellung von Video-Content in diskutierbarer Form (Wiki-Plattform).

In dem Zusammenhang ist Ihnen aufgefallen, dass dieses Kerninteresse, obwohl es vom Projekt abgedeckt wird, in der Projektbeschreibung kaum vorkommt.

Können wir, um für verschiedene Interessengruppen klarere Angebote zu machen, Kernanwendungsbereichen spezifizieren:

So dass klarer wird, um welche Aktivitäten sich Projektpartner, Anwender und Dienstleister zusammen finden können?

-- HelmutLeitner 9. Oktober 2006 10:18 CET


Helmut: Bei mir löst das ein ganzes Bündel gemischter Gefühle aus:

  • Die Inszenierung der Veranstaltung ist natürlich großartig. und die Umsetzung in die Website nahezu perfekt.
  • Es ist eine Bestätigung, dass andere in die selbe Richtung denken und arbeiten.
  • Ich habe Angst, dass mit solchen Websites das Anspruchsniveau steigt, ohne dass gesehen wird, dass hier sicher einige 100.000 EUR investiert wurden, die bei uns niemand in die Hand nehmen wird.
Negativ sehe ich, dass der Inhalt und die inhaltliche Umsetzung gegenüber der Inszenierung (der Form) kaum Bedeutung hat. Niemand kann die Spreu (z. B. die 10000 Antwortclips) vom Weizen (den interessanten Statements) trennen - es gibt keine Aufarbeitung oder Diskussion. Sie haben sogar die Texte der Videos transkibiert, aber man kann nicht ein Video anschauen und den Text dazu lesen, weil das Aufschlagen des Textes das Video abbricht. Da ist ein wesentlicher Teil Funktionalität im Zugang zum Inhalt (viele Texte sind ja in allen möglichen Sprachen, mit Transcription z. B. in Englisch), der hier verschenkt wurde. Es ist das kultige Event, in dem die teilnehmenden Organisationen eine machtvolle Demonstration in Form einer vergänglichen Kunst / Kulturveranstaltung geschaffen haben.


Ich kann mich Helmut nur anschließen. Wir haben heute darüber gesprochen, dass eine unserer Aufgaben die Entwicklung eines gescheiten Content - Portals auf Wiki Basis wäre. Franz

Vielleicht kommt das der Sache schon näher
Inhalt: Robin Good Interview mit Michael Bouwens, dem Initiator der Peer 2 Peer foundation. Hier ist schon eine erste didaktische Aufbereitung, freilich könnte in einem Wiki sehr viel mehr mit links, Kommentaren und Pop Ups gearbeitet werden...fn

Das geht schon einen schritt weiter, illustriert einen Inhalt.

30. 9. 2006
Einige Interessante Artikel über Videokonferenzen & Videokonferencing : IP Web Display based http://www.computerworld.com/blogs/node/3287

    • "To handle a decent quality video stream, one that does not appear jumpy when the participants are moving, you should allow at minimum 256K; 384K is an acceptable average - and for great looking video, allow 512K. If you are hosting more than one other location, you will need that for each location participating in the videoconferencing. Very quickly, you need another T-1."
Telemedizin http://www.telemedicine.partners.org/Telemedicine/underserved/aboutunderserved.aspx?PageID=7

Allgemeine Informationen http://www.conferzone.com/

3. 9. 2006

RcSuppress? ist jetzt richtig konfiguriert. -- HelmutLeitner 3. September 2006 12:04 CET

Danke! - Wir machen ab jetzt für bestimmte Dinge (unausgegorene Überlegungen, persönliche Daten) eine geschlossene Benutzergruppe, werden aber die Entwicklung des Projekts im Ganzen weiterhin öffentlich halten. FranzNahrada

31. 8. 2006

Erste Präsentation des Projektes bei der Telekom. Wir werden versuchen, das Projekt noch deutlicher zu formulieren, der Response war gut und vielversprechend. FranzNahrada

24.8.2006

Rupert hat begonnen, Content zu sammeln.

Auf http://multimedia.telekom.at sind die Alpbacher Technologiegespraeche zu empfangen.

Komplexität, Konvergenz, Gewissheit ? Der Prozess von der Wissenschaft zur Technologie Donnerstag, 24. August, 13:00 Uhr bis Samstag, 26. August 2006

Telekom Austria überträgt im Rahmen des Europäischen Forums Alpbach die Plenarveranstaltungen aus dem Erwin-Schrödinger-Saal live ins Interne

http://streaming.telekom.at/index.php?option=com_content&task=view&id=378&Itemid=333

Ich höre mir gerade den Forumsbeitrag von Penninger an. Er sagt was herzerfrischendes: "Just support the people who actually do it!"

der sound ist allerdings noch etwas verbesserungsfähig. ---

in diesem Zusammenhang interessant folgende Pressemeldung

http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=060825017

Mit der Medienplattform "Europäisches Forum Alpbach Interaktiv" zeigt Telekom Austria in der Praxis, wie die Mediennutzung und -gestaltung durch die neuen Kommunikationstechnologien in der Zukunft verändert wird. Mit eigenen Beiträgen können die Besucher aktiv die Veranstaltungen kommentieren und um eigene Inhalte anreichern. So werden aus passiven Konsumenten aktive Mitgestalter der Alpbacher Technologiegespräche.

Die Besucher der Technologiegespräche können über ein Videostatement-Terminal mit integrierter Kamera Kommentare zu einzelnen Vorträgen abgeben. Die Bedienung des Statement-Terminals funktioniert intuitiv, alle einzelnen Schritte zur Aufnahme des eigenen Videokurzbeitrags werden auf dem Bildschirm erläutert. Der Teilnehmer kann somit seine eigenen Inhalte ("user-generated content") erstellen, aktiv eine Sprecherrolle in Alpbach übernehmen und in einen virtuellen Dialog mit den anderen Teilnehmern bzw. den Referenten treten.

Franz

17.8.2006

Heute mit Bernhard Haas telefoniert. Er meint, daß eine ganze Reihe von Grundsatzfragen geklärt werden müssen. Vor allem müßten wir mit Leuten aus den Gemeinden und Bildungseinrichtungen reden.....Kirchbach sei kein prototypischer Ausgangspunkt. Erwachsenenbildner in den Regionen sind nicht gewohnt, Geld in die Hand zu nehmen - sie sind keine Unternehmer.

Zusätzliche Nutzungen in der Gemeinde sind wahrscheinlich der Schlüssel der Akzeptanz.

30.7.2006

Mein Vorschlag zur Diskussion :

  • -> Wir finden 15-25 Orte/Bildungseinrichtungen mit jeweils 2-3 Verantwortliche-Vorort (In- und Ausland)
  • -> Diese 15-25 Orte sagen uns was Sie gerne anderen Orten via Videokonferenz präsentieren möchten und wann. Aus diesen Themen wird eine Anzahl interessanter Vorträge ausgewählt und ein Programmkalender für 2007 erstellt.
  • -> Es wird die technische Ausrüstung für jeden Ort und dem zentralen 'Verteilzentrum' zusammengestellt mit Angebot für Kauf und Inbetriebnahme/Schulung.
  • -> Ewald Binder erstellen Schulungsplan für die Technikbetreuung
  • -> Erwin Keil erstellt einen Trainingsplan um 'ordentliche' Aufnahmen (Dorf-Video-Operators) zu schulen
Mit den erstellten Unterlagen, Plänen und Angeboten könnten wir dann zur Telekom gehen und dies als Entwicklungsprojekt zu präsentieren. ) Das Videokonferenzequipement sollte den Orten für eine vernüpftige monatliche Gebühr zur Verfügung gestellt werden die auch bereits die Bandbreite ( DSL-Zugang) beinhaltet.

Mit der Präsentation bei der Telekom könnten wir erfahren was die Telekom bereits macht und entwickelt (vielleicht ist dies sogar bereits in Entwicklung bei Ihnen)

Die Telekom könnte entsprechende Entwicklerkapazitäten aufbringen um dies zu optimieren und man hätte damit einen starken Partner. Je mehr Orte dieses Equipement installieren desto höher wird der 'Druck' bzw. auch das Interesse der Firmen hier bessere Lösungen zu entwickeln .

Die Entwicklungen sollten OS sein.

Bitte um Feedback und Ideen


HelmutLeitner: Mir erscheint das Konzept sehr vernünftig. Ein paar Gedankensplitter:

  • Für die Telekom ist die Situation vielleicht nicht so klar.
    • Im Ausland profitiert sie nicht.
In der Struktur der Telekom ist ersichtlich das Sie an Telekomfirmen in den von uns angepeilten Ländern Anteile haben oder diese sogar besitzen. Für Litauen habe ich nichts gefunden. http://www.telekom.at/Content.Node/unternehmen/struktur/struktur.php

    • Es gibt auch andere Breitbandanbieter (was tut man mit ambitionierten Interessenten, die zufällig z. B. über INODE angebunden sind)
Falls die Telekom nicht interessiet ist kann man einen Anbieter nach den anderen abklappern.

  • Für das Aquirieren der Orte/Partner braucht man wahrscheinlich auch ein ausgearbeitetes Konzept mit Kosten/Nutzen-Kalkulation(inkl. eurer Finanzierungserfahrungen mit Sponsoren, etc. ...)
    • Für die Orte sollte es nur eine leistbare monatliche Miete für die Geräte geben
    • Der Kurs von Erwin Keil wird vielleicht auch über Sponsoren zu finanzieren zu sein.
    • Aber dies gehört auf jedenfall auch ordentlich vorbereitet.
  • Ich kann mir vorstellen, dass man Abstufungen im "Produzent-Sein" bräuchte. Manche Orte werden vielleicht anfangs nur konsumieren wollen oder können erst langsam in die Produktion hineinwachsen.
Es sollte ein 'kleiner' Beitrag an den Ort bezahlt werden der Content sendet von den Orten die empfangen damit unbedingt der 'Wert' der Sendung auch 'kritisiert' werden kann ... wenns nix kostet kannst nix sagen ;-)

  • Im Grunde geht es um den Kern einer formellen Gemeinschaft Globaler Dörfer (Verein). Ist es zu früh, das mit hineinzudenken?
    • FranzNahrada: Ich glaube nicht das es zu früh ist - sondern das ist der springende Punkt meines Erachtens!
10.5.2006

Ich treffe mich am 15. Mai mit Roland Alton-Scheidl um unter anderem auch über das Projekt VideoBridge zu sprechen.

  • Ich würde gerne vorschlagen eine Adressliste hier zu erstellen, unterteilt in Interessenten (wie z.B. Greenpeace, NÖ, Karolinenhof, usw.),eventuellen Projektpartnern und Sponsoren (FH St. Pölten, Telekom, usw.) sowie den aktuellen Projektteilnehmern.
  • Es sollte in den nächsten Wochen mehrere Treffen/Workshop der Projektteilnehmer geben (über Videokonferenz) wo die ProjektIdee? ausgearbeitet wird. Damit werden wir bei einen Termin Herrn Leopold von der Telekom das Konzept präsentieren.
  • Das Interesse ist da und es wäre wichtig wenn größere Organisationen wie z.B. Greenpeace, NÖ Dorferneuerung, FH St. Pölten usw. dieses Projekt offiziell unterstützen. Damit würden wir das entsprechende 'Gewicht' bekommen um auch eine Telekom dafür begeistern zu können und vor allem auch um technische Spezialisten für dieses Projekt zu gewinnen.
  • Eigentlich sollten sehr viele NGO's dafür zu begeistern sein und alles was wir von Ihnen möchten ist eine offizielle Unterstützungserfklärung worin sie einen Betrieb Ihrer Videokonferenzen über unsere Lösung durchführen würden - wenns funktioniert.
Hier das Feedback von Mathias Husinsky von der FH St. Pölten: EmailMathias

7.5.2006

Dem Zukunftsdenker von Greenpeace Österreich, Wolfgang Pekny, hat die Projektidee "Videobridge" bei einem Gespräch auf der Veranstaltung "Zivilgesellschaft" sehr eingeleuchtet. Greenpeace will selbst ein Beispiel setzen und Flüge und Meetings möglichst reduzieren. Auch er kann sich für konventionelle Videokonferenzen nicht so sehr erwärmen... FranzNahrada

Interessensbekundungen für Videobridge aus Yspertal und Gföhl lassen ein niederösterreichisches Projekt sinnvoll erscheinen.

Jeff Buderer von der One Village Foundation (Kalifornien) hat einen eigenen grant proposal geschrieben und ist von VideoBridge begeistert.

26.4.2006

hallo Franz, habe deine email erhalten wegen FH St. Pölten und habe auch eine Email von Thomas Thurner bekommen :
EmailThurner
Wie wird es mit dem Projekt St. Pölten und Wien weitergehen bzw. wer sind die neuen Kontaktpersonen und welche Termine gibt es dazu. zitiere : "metaLab aka Paul Böhm" usw.

danke! solange ich hier der einzig aktive Treiber bin, geht nicht viel weiter. Ich denke wichtig wäre ein atmosphärisches Treffen zwischen Thomas Thurner und PaulBöhm. FranzNahrada

3.4.2006

Ich werde heute das Projekt beim NetzNetz Backbone Treffen vorzustellen versuchen. FranzNahrada

Vorstellung ist erfolgt, aber die Projekte die wirklich an Geld wollten haben sich ihre Stimm - Lobby mitbringen müssen

Ich habe mit Christoph Graf unsere Stimmen - übrigens meine auch im nachfolgenden Community Game - an die Metalab Leute verschenkt, in der Hoffnung daß sie bei uns mitmachen bzw. die Sache mit hochziehen. FranzNahrada .


OrdnerForen