[Home]
Uwe Christian Plachetka /
Tagebuch


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







neues Datum zuoberst

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
16. Januar 2016   
23. Dezember 2015 Artikel in Zeitschrift für Weltgeschichte   
24. März 2015: Besuch in Kirchbach   
die Motivation der Aldeas Globales Populares   
12. Mai 2015   
RepositoryAldeasGlobalesPopulares   
6. März 2015   
27. Februar 2015: Arbeit Aufarbeitung Wiener Kongress Kongress   
31. Januar 2015   
Kritik an JohnEarls   
Ein Schelm wer Böses dabei denkt   
Der Hauptkritikpunkt   
und wozu diente Moray?   
und ist es nicht doch alter Wein in neuen Schläuchen?   
19. Januar 2015   
Rückmeldungen auf den Wiener Kongress Kongress   
18. Dezember 2014   
17. Dezember 2014   
Wichtig! Reflextive Abgrenzung von Lebendigkeitswissenschaften zu Parawissenschaften und Esoterik von Helmut Leitner gepostet   
15. Dezember 2014   
1. Dez. 2014   
22. Nov.2014   
Stonehenge Repository   
20. Nov. 2014   
14. Nov. 2014   
14. Nov. 2014   
1. Nov. 2014   
24. September 2014   
Filippinas   
22. September 2014   
18. - 22. September 2014   
20. August 2014   
12. August 2014   
3. August 2014   
26. Juli 2014   
21. Juli 2014   
16. Juli 2014   
2. Juli 2014   
5. Juni 2014   
4. Mai 2014   
Gefunden: Das Fest des Huhnes   
1. Mai 2014: Solexpumpe unter Solarantrieb im Permanentbetrieb   
28. April 2014: Solexbetrieb mit Pyrometer (Sonnenmess-Strahlgerät) unter Solarbetrieb   
Start der Sequenz unter Solarbetrieb im April   
Man sollte bei der Arbeit nicht essen   
Globalstrahlung / Linsenenergie: Meßrohdaten ohne Pizza   
Fertigmachen für den Solarbetrieb...   
Houston, wir haben ein Problem: Der Verdampfer ist abgesoffen   
Solexpumpe sucht Massengleichgewicht (Fließgleichgewicht)   
27. April 2014   
23. April 2014: Nanosolex Testlauf unter Solarbetrieb   
"Denn sonst wird das nix": Laufexperiment vollautomatisch bei infraoptimalem Strahlungsregime   
Wiederbefüllung des Druckkessels der Nanosolex unter Solarbetrieb durch Implosion   
17. April 2014: Der Solarverdampfertest   
17.April 2014: Der Focus ist in der Düse des Schnellverdampfers   
Die Stunde der Wahrheit: Wieviel Dampf wird produziert?   
Die solarthermischen Leistungsdaten   
16. April 2014   
15. April 2014 In Emmerich's Technikknusperhäuschen   
14. April 2014   
12./13. April 2014 (Palmwochenende, für uns NANOSOLEX-Wochenende #1   
10. April 2014   
7. April 2014 Hit the road to Paititi   
27. März 2014: ... und sie lebt doch   
von Sylvie   
17.1. 2014 Telekonnektion von OilReducedAgriculture   
13.3. 2014 / 14.3.2014   
13.3.2014 Der Steigtest   
12.03.2014   
Living labs   
10.3.2014   
9.3. 2014   
8.3.2014   
Nachtrag gestern abend   
7.3.2014   
27.2.2014   
Solex Pump data logs   
Bauwens: Flock Society   
26.2.2014 Finnish Futurology: The 6th wave   
23.2.2014   
DeralteMannunddieMutanten   
19.2.2014   
16. Dez. 2013   
4. Dezember 2013   
21. November 2013   
20. November 2013   
30. September 2013   
27. September 2013   
19.9.2013   
6.9.2013   
4.9.2013   
3. 9. 2013   
28. 8. 2013   
21. 8. 2013   
18. 8. 2013   
22. 7. 2013   
WienerKulturanthropologieKontroverse   
27.4.2012   
23.4.2012   
2001-05-13   
2001-03-18   
2011-03-18   
Atombefürworter und ihre ortographischenStrahlenschäden?   
2011-03-01   
EinsatzgebietSozialwissenschaftinRisikoforschung   
2010-12-10   
Reality Marketing?   
2010-08-10   
2009-10-08   
2008-04-25   
2008-04-21   
2008-04-21   
2008-02-21   
2008-01-25   
2007-12-19   
2007-12-14   
2007-12-05   
2007-11-21   
2007-11-19   
MIR Lernpartnerschaft durch das Steirische Vulkanland   
Innovationszentrum Auersbach   
The Innovation Center in Volcano county   
The classical Greek term Symposion means 'drinking session'   
or 6 Euros for a large pint of Volcano special beer   
Approaching Kirchbach, the First Global Village   
2007-10-16   
2007-10-10   
2007-10-04   
2007-10-01   
2007-09-28   
2007-09-21   
2007-09-20   
2007-09-20   
2007-09-09   
2007-07-25   
2007-07-03   
2007-06-27   
2007-06-15   
20.12.2006   
19.12. 2006   
29.11.06   
Vavilovzentren   
Vavilov und Open-Source Food   
22.11.06   
Zweck der Übung   
20.11.06   
24.10.06   
23.10.06   
20.08.06   
04. August 06   
Scherz am Rande   
03. Juli 06   
17. März 06   
31. Januar 06   
14. Januar 06   
05.Januar 06   
28.Dez.05   
16.Dez.05   
14.Dez.05   
13. Dez. 05   
12.Dez. 05   
1. Dez. 2005   
25. Nov. 2005   
23. Nov. 2005   
18. Nov. 2005   


16. Januar 2016    

Paper gemeinsam mit Lucy in der Zeitschrift für Weltgeschichte erschienen, musste ich aber im Web finden (Hard copy???)

23. Dezember 2015 Artikel in Zeitschrift für Weltgeschichte    

Artikel gemeinsam mit Lucy über den Wiener Kongress und das Kongress-System erschienen, soft-copy bekommen.

24. März 2015: Besuch in Kirchbach    

Letzte Woche: Besuch in Kirchbach bei Franz Steinwender, Helmut Leitner war auch dabei. Danach bekam ich die englische Edition von Helmut Leitners Mustertheorie,

  1. Dann entwarf ich auf Spanisch die beschlossene kanonische Theorie über die Globalen Dörfer
  2. Diese schickte ich heute nach einer Nachtschicht an eine Kollegin aus Südamerika, die Absolventin einer US-Eliteuniversität ist, in ihrem Heimatland Professorin und Diplomatin im Außenministerium ist (für mich persönlich quasi die Nachfolgerin von Gesandten Werner Stenzel, dem letzten Vertreter der international hoch angesehenen österreichischen Altamerikanistik ...)
...und im Übrigen stimmt die Theorie der klassischen griechischen Philosophen bestätigt, dass Schönheit, Wahrheit und Weisheit zusammen fallen.

... für Skeptiker, nein, sie ist keine Shakespearedarstellerin

Wir arbeiten gerade gemeinsam an der Systemanalyse der Aldeas Globales Populares...

die Motivation der Aldeas Globales Populares    

Wir schreiben die Jahre ab 2000 nach Christus.

Ganz Österreich ist von Nachhaltigkeitsaposteln mit ihrer Suffizienzökonomie besetzt.

Die sagen: bleibet im Lande und nähret euch redlich, eure nichteuropäischen Freundinnen sind klimaschädlich

Ähm ... nein, Film zurück, wir schreiben das Jahr 2000 ff und nicht 1938 - ähm den Unterschied gibt es doch! Daher Film weiterabfahren über die

Globalen Dörfer

Ganz Österreich ist von Bürokraten der nachhaltigen Entwicklung besetzt. Ganz?

Nein! Ein kleines österreichisches Dorf hört nicht auf, den Besserwissern durch best Praxis Widerstand zu leisten.

Und so ist das Leben nicht leicht für die Funktionäre in den Lagern Bureaucratium, Politicum, Untenrum und Hauteuchdrum, welche die Besatzungsmacht der organischen Intellektuellen um das gallische Dorf Kirchbach eingerichtet hat.

12. Mai 2015    

Wieder auf BOKU - Risikoforschungsinstitut mit der Nanosolexpumpe unterwegs. Eine Wissensbasis für Solarthermie dort angelegt-

Persönlicher Eindruck von den LINUX-Wochen: Hatte schon mehr Aufbruchsstimmung erlebt.

In Kirchbach dürfte dafür was weiter gehen

RepositoryAldeasGlobalesPopulares    

6. März 2015    

Wieder BOKU und Nanosolexprojekt, mit Potobucket am Wikilampao gibt es Schwierigkeiten.

27. Februar 2015: Arbeit Aufarbeitung Wiener Kongress Kongress    

Nach der Aufarbeitung des Wiener Kongresses und seine globalen Dimensionen

31. Januar 2015    

Kritik an JohnEarls    

Danke an die Kollegen vom Institut für Risikoforschung für die Organisation des Werkes des US-amerikanischen Verbandes der Zivilingenieure über Moray.

Kenneth R. Wright, Ruth M. Wright, Alfredo Valencia Zegarra, Gordon F. McEwan?: Moray: Inca Engineering Mystery, American Civil Engineers Association, Reston - Virginia 2011

Dieses Werk ist (1) liefert eine sehr gute Dokumentation (2) geht mit John Earls hart ins Gericht. Findet man John Earls' magnum opus jedoch über Google Scholar, so kommt man auf diese von der FAO gehosteten Seite:

http://agris.fao.org/agris-search/search.do?recordID=US201300698117

Dann heisst es, John Earls habe sein Buch nicht upgeloaded.

Wer sich ein bisschen mit angewandter Wissenssoziologie aus kennt, wird nun die Kanonade in dem Buch etwas anders sehen. Hier ist der Suchabfragelink, wo das Magnum Opus von John Earls überall zitiert wird: Abfrage (ich hoff, das geht).

Ein Schelm wer Böses dabei denkt    

Die peruanischen Behörden haben illegal kultivierte GMOs entdeckt: http://www.conveagro.org.pe/node/11324

Ähm, wer hat Interesse daran, dass Moray keine (wenn auch nicht wirklich verstandene) landwirtschaftliche Versuchstadtion war?

Der Hauptkritikpunkt    

Der Hauptkritikpunkt ist, dass die Terrassen an den Wänden der Dolinen von Moray hauptsächlich dazu dienen, Erdrutsche zu verhindern, es wäre daher widersinnig gewesen, diese Terrassen zu bewässern. Wasser als Schmiermittel hätte das Abrutschen der Hänge beschleunigt. Deshalb gab es keine Bewässerung dieser Terrassen.

Dennoch sind das Ingenieure, die haben die ehemaligen Wasserleitungen in Moray rekonstruiert.

Einzige mögliche Schlußfolgerung: Moray funktionierte anders, als bisher angenommen. Wieso dann die Wasserleitungen oben an den Dolinen vorbei geführt wurden und dann geradewegs in die Dolinen hinein ...

und wozu diente Moray?    

Diese Frage wurde von den Autoren nicht beantwortet, ausser möglicher Weise eine Kultstätte für die Pachamama, Mutter Erde oder für Wasserkult, m.a.W. das höchste Schwimmbad der Welt, das scheitert aber an dem unterirdischen Wasserabfluß vom Boden der Doline. Das Hauptproblem besteht aber in der Fixierung darauf, dass die ganze Anlage eine Versuchsstation für Mais gewesen sein soll, das ist aus historischen Quellen geschlossen worden, die allerdings nicht über Moray sind. Die entsprechenden Maispollen wurden archäologisch nicht gefunden. Es gibt eine historische Quelle über so eine Versuchsstation, aber das war Samaipata in Bolivien.

Allerdings: Diese Informationen haben die Autoren von einer Dissertation an der Uni San Antonio Abad in Cusco, die wir jedoch im Jahre 2006 nicht fanden, da diese an der Uni nicht sei (jetzt wissen wir, warum :-)).

Tatsache ist allerdings, das wurde von den Autoren nicht betont, dass der Name "Moray" für diese Anlage erst mit den Forschungen von John Earls auftauchte, in den 1970ern. Der Originalbericht der Shippee-Johnson Expedition mit den Luftaufnahmen erwähnt dies mit keinem Wort.

und ist es nicht doch alter Wein in neuen Schläuchen?    

Roger Atwood meinte, die Morayskeptiker wurden schon fast eine Schule - und meinte dies 2007.

http://wps.prenhall.com/wps/media/objects/12330/12626747/myanthropologylibrary/PDF/A_ARC_2_Atwoo_501.pdf

Ich halte es mit dem ersten Roman von Johannes Mario Simmel: Es muss nicht immer Kaviar sein - äh, Mais. Gewisse logische Inkonsistentien ... also Wasserleitungen wo keine sein sollten und vor allem paläoökologische Dissertationen der Uni Cusco, die wir 2006 nicht fanden (jetzt weiß ich warum, sollten zu dem Schluß führen, dass die zitierten Papers online zugänglich zu machen sind, um die Daten überprüfbar zu machen.

Jedenfalls sollten die Earls-Modelle in allen terrassierten Dolinen in allen Vavilovzentren überprüft werden, denn wenn der Hubschrauber eines Leonardo da Vinchi nicht funktioniert, heißt das noch lange nicht, dass der Hubschrauber nicht technisch umsetzbar sei, denn die Pollenfunde in den terrassierten Dolinen erzählen eine andere Geschichte ... .

19. Januar 2015    

Rückmeldungen auf den Wiener Kongress Kongress    

Danke an alle, die mich einluden, in ihren wissenschaftlichen Journals zu publizieren, insbesondere bei den Kolleginnen und Kollegen aus der Geschichtswissenschaft.

Das hier ist eine Materialiensammlung

https://www.questia.com/read/1406362/the-dawn-of-italian-independence-italy-from-the-congress

MA Thesis: Curtis, Nathan, "Castlereagh at the Congress of Vienna: Maintaining the Peace, Political Realism, and the Encirclement of France" (2014). Masters Theses. Paper 335. http://digitalcommons.liberty.edu/masters/335 Resources

18. Dezember 2014    

Teilnahme Abschlussveranstalung mit Präsentation von Oil Reduced Agriculture kommenden Montag, Technische Universität Wien

Upload:UweChristianPlachetka/10_jahre_ttl_141222.pdf

17. Dezember 2014    

Wichtig! Reflextive Abgrenzung von Lebendigkeitswissenschaften zu Parawissenschaften und Esoterik von Helmut Leitner gepostet    

Das Posting ist angesichts der letzten Zumutung, die an mich ergangen war, (siehe Posting unten) so wichtig, dass ich es hier dank meines Maildienstes für die Lebendigkeitswissenschaften vollständig wiedergeben kann.Leider ist der Text wegen des Zustellservices von Hotmail spiegelverkehrt editiert, da bei Facebook längere Texte in mehrere Postings aufgeteilt werden müssen.

TerrestrischeLebendigkeitswissenschaften

15. Dezember 2014    

Kaum, dass man sich bei ein paar wichtigen wissenschaftlichen Veranstaltungen blicken lässt, wie zum Beispiel der im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, wird man von irgendwelchen KSA-lern mit deren ach so wichtigen Arbeiten über die Rolle der Maoritaetowierungen für Star Treck bombardiert. Ähm KSA: Das, was heute von der Ethnologie übrig geblieben ist (Erklärung folgt unten). Denen widtme ich folgendes:

... und an die wichtigtuerischen KSA-ler folgenden Fragenkatalog:

  1. Welchen tieferen Beitrag liefern die Maori-Tätowierungen von Chakoti auf der USS Voyager zum tieferen Verständnis der dunklen Energie bzw. des Wharpantriebes?
  2. Ist es möglich, dass Wissenschafter mit Maori-Tätowierungen dunkle Energie so extrahieren können, dass man damit ein klimaneutrales Langstreckenflugzeug betreiben kann und wenn ja, wie müssen die Maori-Tätowierungen aussehen?
  3. Unterbricht Dunkle Materie radioaktive Kettenreaktionen (Star Treck: Treffen der Generationen) und kann man mit ihr eine rasche Notabschaltung von Fissionsreaktoren ohne Nachzerfallswärme durchführen?
  4. Falls Frage 3 komplex ist: Wie muss dunkle Materie maori-mäßig tätowiert werden, um eine Nachzerfallswärme nach dem Ende der aktiven Kernspaltungsrekation hintanhalten zu können?
  5. Wie sieht die Maori-Tätowierung für Dunkle Materie aufgrund welcher kulturellen Symbole so aus, dass die Dunkle Materie als Katalysator oder Brennstab mit Wasserstoff dotiert, die kalte Kernfusion in die Gänge kriegt
  6. Welche Maori-Tätowierung erlaubt es, dunkle Materie so zu dotieren, dass genug dunkle Energie mobilisiert wird, um relativistische Raketen ohne übermäßigen CO-2 Ausstoß zu betreiben?
  7. Wie verrät die Maori-Tätowierung die Blueprints für die Heisenbergkompensatoren, um das Beamen komplexer Körper zu ermöglichen?
  8. Können Maori-Tätowierungen die Luminiszenz von Geistesblitzen so abdimmen, dass es keine photonischen Interferenzen mit dunkler Materie gibt?
Wer es für völlig abwegig hält, dass irgendeine Universität solchen Star-Treck Maori-KSAlern irgendwelche Lehraufträge gibt, leider ist das Gegenteil der Fall und ich kann gerne die Belege, dass dem so ist, zumailen. Ich persönlich halte es lieber mit der griechischen Philosophie vermischt mit ostasiatischer Philosophie. Die griechische Philosophie geht von der Einheit des Wahren, Schönen und Guten aus, lehrt aber auch das Maßhalten.

Das ist die Loan aus Viet Nam, meine aktuelle Muse bezüglich der ostasiatischen Philosophie. Vielleicht ist sie nicht so schön, wie sich die Griechen die Wahrheit vorstellen, aber die Griechen lehrten auch das Maßhalten.

Aber mir hat die Loan geholfen, auf den Begriff zu bringen, was der Unterschied zwischen Ethno-Logie und KSA (Kultur und Sozialanthropologie) ist. Auf Chinesisch heisst offiziell KSA minzuxue: Die Lehre von den Kulturgruppen (minzu). In Wahrheit abgeleitet vom chinesischen Begriff für künstliche Intelligenz (ren gong zhì shì, das wörtlich heisst: menschengemachte Erkenntnisfähigkeit) ist Ethno-Logie

zhì minzú dè dao shì xue: Die Lehre von der Fähigkeit, die Denkweise und Seinsweise (dao) der Kulturgruppen erkennen zu können.

minzu xue hingegen ist die Lehre von den Kulturgruppen (minzu) und irgendwas über diese daherreden kann jeder.

Das bedeutet, während die Ethnologie die minzu dè dao jia ist, analog zur dao jia, der Lehre des Taoismus oder die ru jía, die Lehre des Konfuzianismus, darf davon ausgegangen werden, dass die korrekte Übersetzung von KSA ins Chinesische (nicht nur wörtlich, sondern auch interkulturell), ungefähr folgendermassen aussehe: bu zhì dao jia - bu zhì dao heisst auf chinesisch "nix verstehen".

1. Dez. 2014    

Doku: Wer war in Machu Picchu : https://www.youtube.com/watch?v=bDgASapQ3rw

Keine Beweise für die Theorien der Sonnenjungfrauen, aber die Inka konnten Kopfoperationen durchführen ...

Wäre eine tolle Story für den nächsten Asterix-Band: https://www.youtube.com/watch?v=AEQYQ0fJIxQ

22. Nov.2014    

Nach intensivem Skypegespräch bezüglich Lebendigkeitswissenschaften mit HelmutLeitner

Stonehenge Repository    

Films on the latest research results on Stonehenge: StonehengeRepository

20. Nov. 2014    

??? Was ist das? World Cat

14. Nov. 2014    

FranzNahrada postete auf Phasebook folgendes:

http://kulturkritik.net/index_allgem.php?code=hofmar006

Er meint, seine Bewegungen werden wahrgenommen. Ich ackere mal den Text durch.

14. Nov. 2014    

FranzNahrada postete auf Phasebook folgendes:

http://kulturkritik.net/index_allgem.php?code=hofmar006

Er meint, seine Bewegungen werden wahrgenommen. Ich ackere mal den Text durch.

1. Nov. 2014    

Europäischer Weichei-Haloween

https://scontent-b-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xpa1/v/t1.0-9/s720x720/10470603_10152812979253415_5330344294937600223_n.jpg?oh=a06c0ada722890fbc19c0ffde357ec08&oe=54E3C257

24. September 2014    

Ideenskizze zu einer pazifischen Geschichte so im Stil des Inkabüchleins:

Filippinas    

Ifago: http://www.fao.org/fileadmin/templates/giahs/PDF/Ifuago_Rice_Terraces.pdf

Presentation: http://www.fao.org/fileadmin/templates/giahs/Presentations/april2014sc/02/GIAHS_presentation_April_28_29_2014__Rome__01_.pdf

22. September 2014    

Aus aktuellem Anlass: Probleme des Anti-Imperialismus:

https://www.youtube.com/watch?v=YkWjf9DhlnA

18. - 22. September 2014    

Der Wiener Kongress und seine globalen Dimensionen:

http://www.konak-wien.org/wienerkongress.htm

20. August 2014    

Sokal-Test (bekannt als Sokal-Affäre) hier zwischengespeichert:

http://en.wikipedia.org/wiki/Sokal_affair

12. August 2014    

Langsamer Beginn der Auswertung des Kongresses in Cusco

http://www.wikilampao.org/wiki.cgi?ProjectIssues/ModeloAlternativo

Hier sind die Constancias

3. August 2014    

Sicherheitshalber 2. Abstract für Wiener Kongress abgeschickt

Abstract1

26. Juli 2014    

Arte Doku über Erneuerbare:

https://www.youtube.com/watch?v=NJ6tu18ySlg

21. Juli 2014    

Uptdate LitRechCommunication

16. Juli 2014    

LitRechCommunication

On project description

2. Juli 2014    

In der Alternativenergieszene ist folgender Quer-Bericht in den Verteilern

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MeOPmZRIf1E

5. Juni 2014    

Jetlaggig aus Peru zurück, Bakkvorbesprechung mit Verena

http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/diss/2003/fu-berlin/2002/190/indexe.html

4. Mai 2014    

Von Emmerich Seidelberger mit der Nase draufgestossen worden:

Teslas Quantengenerator:

http://terragermania.files.wordpress.com/2014/04/qeg_dt.pdf

Gefunden: Das Fest des Huhnes    

http://www.youtube.com/watch?v=6C72u3v-Y-Y

1. Mai 2014: Solexpumpe unter Solarantrieb im Permanentbetrieb    

NanosolexunterPermanentbetrieb

28. April 2014: Solexbetrieb mit Pyrometer (Sonnenmess-Strahlgerät) unter Solarbetrieb    

Start der Sequenz unter Solarbetrieb im April    

Übliche Schwankungen der Globalstrahlung durch durchziehende Wolken. Die Schwankungen reichten diesmal von 1.0 bis 4.2, die Eichzahl als Multiplikator ist 199.08. Die Einstellung am Voltmeter war 200m Gleichstrom, da damit die photovoltaische Zelle des Pyrometers plausible Daten (nach Wetterstadtion Boku) geliefert hatte.

Der Verdampferblock der Solarwasserpumpe ist 1.8 kg Aluminum zu zu beheizen, das bedeutet, da Aluminium die spezifische Wärmekapazität von c = 0,896 KJ/kg*K^(-1).

Das bedeutet, c*m*(delta T) = KJ

http://youtu.be/BysdKWVlZxs

Man sollte bei der Arbeit nicht essen    

http://youtu.be/dpPQ1PW0qp0: What to do with the Pizza box there?

In Wahrheit erreichten wir bis 800 W pro Quadratzentimeter allerdings ohne der Pizzabox am Pyrometer.

Globalstrahlung / Linsenenergie: Meßrohdaten ohne Pizza    

Meßrohdaten der Temperaturzunahme des Verdampferblocks in °C in Sekunden bei Millivolt Solar (gemessen ohne Pizzaschachtel).

  1. 51 - 59 5 Sec. bei 3.0 millivolt
  2. 61 - 63 3 Sec. bei 3.1-2.2 millivolt
  3. 63 - 68 3 Sec. bei 2.2 - 2.6 millivolt
  4. 68 - 70 2 Sec. bei 2.6-2.9 milivolt
Fertigmachen für den Solarbetrieb...    

http://youtu.be/EcTBh5CoNwA

http://youtu.be/Molk07sozgQ

... Filmen ist etwas schwierig, wenn die Sonne im Rücken steht und daher am Display nichts zu erkennen ist ...

Houston, wir haben ein Problem: Der Verdampfer ist abgesoffen    

http://youtu.be/1ZqoLpz3wVM: Feed water problem

Solexpumpe sucht Massengleichgewicht (Fließgleichgewicht)    

http://youtu.be/8xVE7ynNoeM : Thermohydraulic equilibrium

27. April 2014    

Paperentwurf als Vorbereitung für Lecture bei den Linuxtagen FH Technicum Wien.

Thema: Open Souce Food.

Slot: Open Economy

Date: 8.May 2014, 11 Uhr.

VavilovCulture?

23. April 2014: Nanosolex Testlauf unter Solarbetrieb    

Nanosolex läuft unter Solarbetrieb bei kontrolliertem Speisewassereintrag, aber nicht gut bei automatischen Speisewassereintrag

Wetterbedingungen am Himmel während der Experimente. Beginn bei Sonnenazimuth 182° nautisch = 2° astronomisch. Solarverdampfer-Platte wurde geschwärzt mit Ruß. Verdampfertemperatur bei start: 40°C

Messungen sind durch Schwierigkeiten mit Digitalanzeigen im Sonnenlicht unzuverlässig. Ankühlmessungen des Verdampfers mit 12 ccm Wassereintrag, drei mal aufeinanderfolgend.

  • Von 169 auf 148°C
  • von 147 auf 125°C
  • von 124 auf 105°C
Der Himmel während der Wiederbeheizung sah folgendermassen aus:

"Denn sonst wird das nix": Laufexperiment vollautomatisch bei infraoptimalem Strahlungsregime    

Wiederholung der Experimente mit Elektrobeheizung

... mit sonnigen Abschnitten

Wiederbeheizung bei abschnittsweise bewölktem Himmel

Erster Versuch einer Massenbilanz

"Denn sonst wird des nix-Doku" über ersten vollautomatischen Betrieb der Nanosolex unter Solarbetrieb.

http://youtu.be/sSpvXEzXC-s

(Öffentlicher Url).

Originalaufzeichnungen über die Beobachtungen zum Pumpenbetrieb

Zur Beachtung: Die Notiz über das Problem, dass im vollautomatischen Betrieb zu viel Wasser angesaugt wurde, ist auf dem Mitschriftbogen unten

Wiederbefüllung des Druckkessels der Nanosolex unter Solarbetrieb durch Implosion    

Featuring: Prof. Emmerich Seidelberger

Dieses Video zeigt das erste Mal die Implosion unter KONTROLLIERTEM SPEISEWASSEREINTRAG. Die automatische Wassernachführung wie unter E-Betrieb ist unter Solarbetrieb bei schwankendem Strahlungsregime (Wolken vor der Sonne, Dimmerfaktor) problematisch. Das Video oben zeigte einen automatischen Betrieb unter schwankendem Strahlungsregime, hier erfolgt der Speisewassereintrag kontrolliert (händisch, 12 ccm).

http://youtu.be/c3aF4ff3y78

17. April 2014: Der Solarverdampfertest    

Fertig ist die solarthermische Konstruktion: Prof. Emmerich Seidelberger mit der Linse, die die "Raumsonde" (den Verdampfer) beheizt.

Der Test des Verdampfers der Solexpumpe unter Solarbetrieb

17.April 2014: Der Focus ist in der Düse des Schnellverdampfers    

Die Stunde der Wahrheit: Wieviel Dampf wird produziert?    

... skeptische Blicke auf die "Raumsonde" die solar beheizt wird

Der Verdampferblock (der "Raumsonde") wird heißer, heißer

So sieht Emmerich Seidelberger's Konstruktion aus, den Verdampfer direkt an die Linse zu befestigen.

10 ccm Wasser schlagartig verdampft. Jetzt muss die Pumpe angeschlossen werden (10 ccm verdampftes Wasser = 1 Liter Wasser auf ca 4 Meter (siehe ältere Einträge).

Die solarthermischen Leistungsdaten    

Upload:UweChristianPlachetka/HeizleistungSolarverdampfer.xls

16. April 2014    

Klärung des Gerüchtes um mein verschwundenes Buch im Weltmuseum - es war keineswegs verschwunden, es gibt allerdings Gerüchtemacher auf der Welt. Die in den Medien geführte Diskussion um barrierefreie Schriftstücke (von Leuten mit geistiger Behinderung gefordert) kann bestenfalls als weiterer Beitrag zum Untergang des Abendlandes gewertet werden, da die Normen einfach versenkt werden.

15. April 2014 In Emmerich's Technikknusperhäuschen    

Weiterer Bau am Solarbetrieb der Nanosolexpumpe.

Dieses Tagebuch ist quasi auch das Zwischenlager für die zu gestaltenden Seiten am Wikilampao unter dem etwas provokanten Titel " Sustainability-1421"

Die biogene Wende aus dem elektrisch beheizten Verdampfer aus der Nanosolex 1.0 (siehe Wikilampao) zum Solarverdampfer:

  • Man umwickle den Verdampferblock mit reflektierender Alufolie

  • Danach versehe man ihn mit einem Trichter, damit das ganze aussieht, wie eine Weltraumsonde

  • ... und das ganze ist keine Weltraumsonde, sondern eine Sonnenfalle.

14. April 2014    

Teilweise sonniger Tag mit böigem Starkwind (geschätzte Windstärke 6 mit Böen um 7-9 nach der Beaufortskala).

Versuch, die Leistung des Solimeters in Watt zu messen, um die alte Messung von 700 W zu überprüfen.

Der Brennfleck sollte sich wirklich einbrennen.

Nachstehend die "windgeschützte" Solarküche leider ohne schwarzem Solargeschirr

Und so sah diese Mc Guyver-Konstruktion von ihrer Rückseite aus

12./13. April 2014 (Palmwochenende, für uns NANOSOLEX-Wochenende #1    

Konstruktion des Solarverdampfers (siehe: Wikilampao) für das Solexprojekt bei Prof. Emmerich Seidelberger.

Überraschungsbesuch von Prof. Walter Graf & Gaby bei Prof. Seidelberger. Prof. Seidelberger und ich bastelten den Meilerwagen (Stativ) für die große solarthermische Fresnell-Linse.

Die Linse wird aus sicherheitsgründen mit einem Vorhang versehen.

Die Linse im gerahmten Zustand

10. April 2014    

Danke für das Angebot der FH Technicum Wien, im Rahmen der Linuxtage eine lecture halten zu dürfen ...

Baustelle für den Beitrag:

BioLinuxbyEthnonics

7. April 2014 Hit the road to Paititi    

Vorbereitungen für den Kongress über die Terrassen in Peru. Es ist uns allen klar, worum es dabei wirklich geht: Um Nachhaltigkeit, Biodiversität usw.

27. März 2014: ... und sie lebt doch    

... und die deutsche Amerikanistik lebt doch!

Mailzitat:

 Sehr geehrte an Mesoamerika Interessierte, 

hiermit möchten wir Sie auf die folgenden Veranstaltungen hinweisen. Im nun kommenden Sommersemester wird unsere Ringvorlesung zur Mesoamerikanistik an der Universität Hamburg fortgesetzt. Das Programm finden Sie unter:

http://www.aww.uni-hamburg.de/EinfuehrungMesoamerika.html.

Desweiteren wird im Hamburger BUCERIUS Kunst Forum am 2. April 2014 ab 20:00 Uhr Prof. Dr. Inés de Castro über "Inka, Maya, Azteken. Die altamerikanischen Königreiche im Kulturvergleich" von Annette Bruhns und Dietmar Pieper in Kooperation mit SPIEGEL GESCHICHTE befragt.

http://www.buceriuskunstforum.de/veranstaltungen/forum-geschichte-2/?cHash=abf4fb9c0fd8cf32f8656b4300b57440

Außerdem findet an der Freien Universität Berlin im Forum Transregionale Studien am 03. April 2014, 16.00 Uhr ein Vortrag zum Codex Mendoza statt (The Discovery of Writing. European Encounters with the Codex Mendoza, 16th-18th Century).

http://www.zukunftsphilologie.de

http://www.forum-transregionale-studien.de

Mit freundlichen Grüßen

Christian Brückner, M. A.

Mesoamerika-Gesellschaft Hamburg e. V.

www.mesoamerika-gesellschaft.de

Zitat Ende

von Sylvie    

http://www.youtube.com/watch?v=2tdpNKdH7sM&feature=player_embedded

17.1. 2014 Telekonnektion von OilReducedAgriculture    

Dringende Einladung von Hilda Araujo, Gemahlin von John Earls im Rahmen des sinoperuanischen Netzwerkes, das als Folge von OilReducedAgriculture entstanden ist:

Terrassenlandwirtschaft

13.3. 2014 / 14.3.2014    

13.3.2014 Der Steigtest    

Warten auf das Christkind ... Wasser ist im Kübel

The real application: 3.70 m altitude difference with the Nanosolex

SolexSteigtest: Steigtest - bitte den Kübel, der aus dem Fenster hängt zu beachten.

(Photo: Kollege Klaus Gufler).

Gestern Riesendurchbruch mit Solexpumpe: Steighöhe 3 Meter 70 cm. Die folgenden Fotos sind von Fans gemacht worden, die offiziellen hat noch Emmerich Seidelberger auf seiner Kamera. Er ist derzeit in Maria Zell.

Dies waren die Fans, die aus dem Institut für Waldbau heraus kamen und von unglaublichen Experimenten schrieben.

12.03.2014    

Arbeit am weiteren wesentlichen Paper. Wichtige Frage: Was ist evidence-based science. Hoffe, dies hilft weiter: http://uvxzfvp.forumvirium.fi/sites/default/files/livinglabinnovationthroughpastiche_fulgenciolefeverkatzy_echallenges2012.pdf

Die gute Sylvie hält mich anscheinend für Mr. Spock oder so was ähnliches, ich muss mir was Geniales wegen einer Ausschreibung einfallen lassen:

österreichischer Seefahrer am Meer der Wissenschaften mit dem üblichen Österreichbezug... (scientific business as usual)

... dasselbe unter französisch-chinesischem Antrieb ... (no more words - they are not arrogant, they are just better)

So, erster Hinweis

Living labs    
10.3.2014    

Der Wirkungsgrad der Solexpumpe wird verbessert

Upload:UweChristianPlachetka/SolexpumpeWirkungsgrradmessung-2.xls

9.3. 2014    

Franz Nahrada's conceptual paper für Campus Osttirol (Nachfolgeprojekt von Kirchbach): http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?FranzNahrada/GedankenZumCampusOsttirol#BildungmussmitlokalenEntwicklungsfragenverknüftwerden

8.3.2014    

Heute Anruf Emmerich Seidelberger, der die Protokolle nächtlicher Pumpenversuche zur Berechnung des Wirkungsgrades der Solexpumpe geschickt hatte. Es scheint sich abzuzeichnen, dass die Pumpe folgenden physikalischen Sachverhalt modellier- und berechenbar macht, der für die biogene Wende entscheidend ist: Steigerung des Energieinputs in ein thermodynamisches System bedeutet nicht automatisch Steigerung des Outputs an technischer Arbeit, da "Verluste" (also Abwärme und ungewollte Nebeneffekte) auftreten, die niederentropische Energie (Input) in hochentropische, ergo unnütz Energie (Abwärme) und in kontraproduktiver Weise Energie (in dem Fall Kondensationen) vom Exergievorgang abziehen, also für ungewollte Prozesse verschwenden.

Hier das Protokoll:

http://www.dorfwiki.org/upload/UweChristianPlachetka/SolexpumpeEmmerich20140307-1.xls

Nachtrag gestern abend    

Mit Franz Nahrada telefoniert, der mich um einen Bericht zu einem wesentlichen Vortrag von Prof. Frank Salomon in Stuttgart gebeten hatte: Die andine Variante von "Dorfwikis" in andinen indigenen Dörfern: Die Dorfquipus, also die datenspeichernden und datenverarbeitenden Knotenschnüre der Inka, die nach der Eroberung beibehalten und weiter entwickelt wurden und nun öffentliche Register für das Controlling der Ökonomie auf Gegenseitigkeit darstellen, die rituell auch gezeigt werden. Ich arbeite gerade, aufbauend auf meine Mitschriften an dem Bericht darüber, worin die take-home lesson dieser Forschungen über die Andenzivilisation bezüglich der offenen Frage Reziprozitätskontoführung in einer kooperativen Ökonomie der Tauschkreise besteht.

Dazu folgender Gedanke: Die geisteswissenschaftlichen Kolleginnen und Kollegen aus Deutschland sind empört, dass die EU die Geistes- und Sozialwissenschaften dem naturwissenschaftlichen Paradigma unterstellt. In Deutschland sind intellektuelle Diskurse Bestandteil der deutschen Identität, in Österreich stehen intellektuelle Argumentationen gerne unter "Akzeptanzvorbehalt" (nur weil etwas rhetorisch brilliant, intellektuell hochstehend und logisch kohärent argumentiert wird, reicht dies nicht als Faktizitätsnachweis des postulierten und intellektuell (i.e. theoretisch) begründeten Sachverhaltes aus). In Deutschland werden die traditionsreichen Amerikanistikinstitute geschlossen, die Universität Bonn hat mit seiner Altamerikanistik noch ein "gallisches Dorf".

Jedoch beruht insbesondere anhand der bayrischen Politik der Energiewende auf einer recht eigenwilligen Redefinition des Begriffes "gerade Linie": Die österreichische Verbundgesellschaft zitiert die Schwierigkeiten mit der deutschen Energiewende schon mit Stermann und Grissemann als Werbeträger für Anbieter erneuerbarer Energie: Sämtliche Debatten und Beiträge zu der Andenzivilisation (Biodiversitätshotspot für Nahrungsmittelpflanzen wie Kartoffel, also ein Vavilovzentrum), die seit 2005 hier im Rahmen von GIVE und dem Dorfwiki erschienen sind, sind bereits unter jenem Paradigmenwechsel verfaßt worden, welchen Prof. Michael Narodoslawski als biogene Wende bezeichnet. Das bedeutet, es reicht nicht, den Inka oder irgendwelchen anderen indigenen Zivilisationen dazu zu gratulieren, das sie existiert haben, sondern es geht um (a) die Identifikation und Spezifizierung der take home lessons sowie (b) eines Nachdenkens über die Umsetzbarkeit dieser Muster (Mustertheorie) in der heutigen Welt für eine ökologisch sichere und lebenswerte Welt der Zukunft.

Eben dieses war auch der Auftrag des im Rahmen des GECAFS- Focus abgewickelte Projekt "Oil Reduced Agriculture". GECAFS stand für "Global Ecologic Change and Food Systems" - und die Bedrohung der Vavilovzentren war ein Thema auf der hidden agenda dieser Ausschreibung im Jahre 2005, die auf einer Konferenz in Barbados thematisiert wurde, deren Protokolle damals auf einem Intranet waren, in das Google hineingekommen war - allerdigs konnte das nicht herunter geladen werden ;-).

7.3.2014    

Gestern total übermüdet von dem hochrangigen Inkakongress in Stuttgart nach Hause gekommen. Dieser fand parallel zu der Ausstellung statt.

Anwesend waren die Gottöbersten der Inkaforschung, die auch am Katalog mitgeschrieben hatten. Da ich keinen Vortrag hatte (allerdings als ebenbürtig behandelt wurde) hielt ich meinen Vortrag im Radio.

Es ging weiter mit den Pumpentests Upload:UweChristianPlachetka/ExperimentMarch72014-1.pdf

27.2.2014    

http://www.scielo.br/scielo.php?pid=S0074-02762003000900024&script=sci_arttext

parasitologic traces of the empire

http://repository.upenn.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1017&context=anthro_papers&sei-redir=1&referer=http://scholar.google.at/scholar?start=70&q=Inca++agriculture&hl=de&as_sdt=0,5#search="Inca agriculture"

Solex Pump data logs    

Upload:UweChristianPlachetka/ersteNanosolex.pdf

Upload:UweChristianPlachetka/Testlauf20131217-1new.xls

Bauwens: Flock Society    

http://keimform.de/2013/open-letter-to-commoners-from-the-flok-society-ecuador/

26.2.2014 Finnish Futurology: The 6th wave    

Surfing the Sixth wave:

http://www.utu.fi/fi/yksikot/ffrc/julkaisut/e-tutu/Documents/eBook_2012-10.pdf

... so much for cliodynamics: http://www.norbertwiener.umd.edu/Education/m3cdocs/Presentation3.pdf

23.2.2014    

Geburtstag - und ein abendlicher Schock nachdem man sich das Nachrichtenmagazin Profil kaufte:

DeralteMannunddieMutanten    

19.2.2014    

Sylvie's Tri... http://www.pyreos.com/images/Spectroscopy Brochure.pdf

Auf der Suche nach Mr. Spock

16. Dez. 2013    

Es gibt in Österreich kein Wissenschaftsministerium mehr, der Ex-Minister dazu:

http://derstandard.at/1385171030970/Toechterle-Brutaler-Umgang-mit-Wissenschaftsressort

... und das von einer lieben asiatisch aussehenden Online-Freundin aus Frankreich: Der Tricorder.

Zur (möglichen) Zukunft der österreichischen Wissenschaft:

Online-Voting um das einzubremsen: https://secure.avaaz.org/de/petition/Bundespraesident_von_Oesterreich_Heinz_Fischer_Fuer_die_Einfuehrung_des_Ministeriums_fuer_Wissenschaft_und_Forschung/?cpjwFcb

4. Dezember 2013    

Recieved by Logistic-Center "Ph[r]asebook" (i.e. Facebook).

21. November 2013    

Wegen familiären medizinischen Notfalls (hoher Zores Gehalt) medizinischer Natur sitze ich nach Einsatz derzeit (abends) auf einem Wifi Hotspot natürlich kaum wissenschaftlichen papers online zugänglich.

007-Modelling: http://en.wikipedia.org/wiki/Agent-based_model

http://jasss.soc.surrey.ac.uk/6/4/10.html

Gotts: http://www.ibcperu.org/doc/isis/mas/8577.pdf

http://www.seachangecop.org/sites/default/files/documents/2013 10 RA - Community-Based Conservation and Traditional Ecological Knowledge.pdf

http://www.ecologyandsociety.org/vol17/iss4/art55/

http://www.ecologyandsociety.org/vol17/iss3/art24/

http://www.ecologyandsociety.org/vol16/iss1/art45/

http://phg.sagepub.com/content/36/4/475.short

20. November 2013    

Bioplastik ist da - erfunden von einer 16 jährigen türkischen Schülerin, was natürlich zu etlichen Fragen führt

http://www.slimlife.eu/wordpress/2013/08/16-jaehrige-schuelerin-erfindet-natuerlichen-ersatzstoff-fuer-plastik/

Und dann noch was

http://indiafuturesociety.org/if-our-communication-technology-faces-a-sudden-death-is-humanity-prepared-for-such-a-scenario/#!

30. September 2013    

Die österreichische Nationalratswahl ist geschlagen und die Ergebnisse sind alles andere als erbaulich.

27. September 2013    

Bei der Solexpumpe gibt es ein bürokratisches Problem: Vicky's chinesische Erfindung einer solarthermischen Koch-Fresnell-Linse hat eine Leistung von 700 Watt aufwärts.

(Rest mangels Aktualität gelöscht)

19.9.2013    

Wiener Kongress reloaded Siehe: CongressofVienna

Veranstaltung des KonaK? Wien und der ADHILAC.

6.9.2013    

Grundlagen für eine aus der Solexpumpe zu entwickelnde Verbesserung des Stirlingmotors.

Grundlagen:

 und so nebenbei

Ein Brite lenkte nervige Werbeanrufe auf eine kostenpflichtige Nummer um. (heutige Nachrichten: http://de.finance.yahoo.com/nachrichten/kostenpflichtige-telefonnummer-gegen-nervige-werbeanrufe-100232778.html) Die humorlosen Deutschen warnen davor, diese Idee zu kopieren, wegen angeblichen Mißbrauchs.

Meine bevorzugte Waffe: "Verdienen Sie eigentlich Geld damit, mich vollzulabern?" - "Ja" - "Okay, und was ist meine Gewinnbeteiligung wenn ich antworte?" -- und interkulturelle Kompetenzen vermeiden das-da

4.9.2013    

Scenario building essay: http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0016328702000903

und im Übrigen

Wegen der inflationären Diskurse über meine chinesischen Nachhaltigkeitslieferantinnen: Eine Lebensweisheit aus Hong Kong

3. 9. 2013    

Der erste globale Kollaps menschlicher Zivilisationen:

ZDF- History: http://www.youtube.com/watch?v=cmjSK5-tsIU

... wird hier in Korotajew's Modell nicht (?) reflektiert, das Problem einer zu grossen Modellauflösung in der Cliodynamics.(Deutschsprachige Wikipedia ist hier nicht besonders reichhaltig; Kliodynamik] Das Modell: http://www.jwsr.org/wp-content/uploads/2013/03/jwsr-v11n1-korotayev.pdf

28. 8. 2013    

Hinweis von FranzNahrada auf die aktuelle "frontier research" betreffs der Inka: http://io9.com/the-greatest-mystery-of-the-inca-empire-was-its-strange-1198541254

Der Hinweis auf Chepstow Lusty ist entscheidend, da dieser der führende Ökosystemhistoriker der Anden ist - wohingegen die KSA (Kultur- und Sozialanthropologie wie Elke Mader, welche diese Ansätze seit der Jahrtausendwende als Spinnerei abtun und notfalls diese Ansätze als der KSA als nicht zugehörig betrachten, sich nun die Frage stellen müssen, ob die KSA noch der Wissenschaft zugehörig ist oder eher eine Lebenshilfeberatungsbranche darstellt (WienerKulturanthropologieKontroverse).

21. 8. 2013    

Der Solexpumpenkrimi

18. 8. 2013    

Ein Vortrag in der Vorstadt:

UweChristianPlachetka's Chimney talk bei einem Gartenfest

Darstellung der Anwendungen aus den historischen Lehren des Inkaprojektes OilReducedAgriculture für die Entwicklung leistbarer Energieautarkie (Solex-Pumpe als Flagship-project

22. 7. 2013    

Der Tod Prof. Manfred Kremsers ist offensichtlich der wissenschaftlichen Nibelungen Not.

Frage: Seit die Ethnologie die KSA ist (Kultur und Sozialanthropologie) ist sie noch eine Wissenschaft?

WienerKulturanthropologieKontroverse    

27.4.2012    

Cube of Destiny - oder, warum Xenophobie ein Beitrag zum Klimakollaps sein kann

(bedarf einiges an geistigem Höhenflug, aber mit dem richtigen Flugzeug...)

23.4.2012    

VulkanierImVulkanland

warum jetzt gelöscht? FranzNahrada 24. April 2012 9:41 CET

2001-05-13    

Franz Nahradas Referat zur Dorfkonferenz: http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?InternationaleDorfkonferenz_2011/ReferatNahrada

2001-03-18    

Das Institut für Risikoforschung gilt seit einigen Journalisten seit dem AKW-Unfall in Japan als Art "Schießbudenfigur". Die Presse, einst der Karl Kraus'schen Theorie der Auswirkungen des Sonnenstandes auf den Kulturzustand verpflichtet, veröffentlichte ein sogenanntes Pizzicato über Rodeos auf der Boku. (19.3. 11. Titel "Bonanza auf der Boku") Es folgt eine Aufklärung zum Thema FrontierResearch.

2011-03-18    

Atombefürworter und ihre ortographischenStrahlenschäden?    

2011-03-01    

EinsatzgebietSozialwissenschaftinRisikoforschung    

Es folgt eine Analyse der Rolle der Geschichtswissenschaft und Kulturanthropologie in der Risikoforschung

2010-12-10    

Reality Marketing?    

Alle reden vom öffentlichen Verkehr, aber keiner traut sich

(Auf's Icon klicken).

Ob das die Wien-Werbung freut? ;-)

2010-08-10    

Gerade Nachricht aus China erhalten, seitens meiner Stellvertreterin der chinesischen "Gibt-es-in-Südchina-Morays"-Suchexpedition, die ich 2007 im Stile Fidel Castros (der den angolanischen Unabhängigkeitskrieg dadurch gewonnen hatte, dass er das Oberkommando der Befreiungsarmee von Havanna aus per Telefon wahr genommen hatte) diesmal per Mail leiten sollte. Daraus wurde nichts. Sie ist etwas frustriert und meint, die Sozialwissenschaften hätten noch einen langen Marsch vor sich, um wirklich wissenschaftlich zu werden.

[1]

2009-10-08    

Eine der schönsten Nationalhymnen der Welt

2008-04-25    

Gilt als bahnbrechender politikwissenschaftlicher Historiker Herfried Münkler http://de.wikipedia.org/wiki/Herfried_Münkler

http://www.solarbundesliga.at/

2008-04-21    
Peruanische Googlesuchmaschine von einem arabischen Internetcafé aus fand mich unter spanischsprachigen Literaten / Literaturkritikern:

https://www.institucional.us.es/foros/read.php?69,120220,124333

2008-04-21    
Peruanische Googlesuchmaschine von einem arabischen Internetcafé aus fand mich unter spanischsprachigen Literaten / Literaturkritikern:

https://www.institucional.us.es/foros/read.php?69,120220,124333

2008-02-21    

EinreichungKulturundSozialanthropologietage

Ankündigung von H. Lukas im Antwortmail

HelmutLukas- Off-Broadway Production

2008-01-25    

2007-12-19    

Heute auf der BOKU: http://en.wikipedia.org/wiki/The_Great_Global_Warming_Swindle der Film. http://www.elsevier.com/wps/find/journaldescription.cws_home/503298/description#description

2007-12-14    

Warten ... derweil was über Herbert Illig gefunden:

2007-12-05    

Heute zufällig gefunden: http://www.hg-graebe.de/Texte/Huetten-06/reader.pdf

2007-11-21    

Kleine Checkliste für die mögliche Evaluierung von Regionalentwicklungsprogrammen im Sinne der biogenen Wende:

Für mich ist die Zusammenarbeit mit Perú immer der "reality check", Vor diesem Hintergrund hätte ich mir auch die Diskussion im Vulkanland folgende Themen erwartet (und war vor allem wegen Wolfgangs überstürztem Aufbruch schwer enttäuscht):

  1. Wieviele Einwohner hat die Region "Vulkanland"?
  2. Wie viele neue Betriebe wurden insgesamt in der Region gegründet während der bisherigen Laufzeit des Projektes und vor allem welche (McJobs? oder qualifizierte Posten?)
  3. Wie war die Haushaltseinkommensentwicklung und die Kaufkraftentwicklung während der bisherigen Laufzeit des Projektes?
  4. Wie viele Ausbildungsplätze für skilled labor (Handwerk) wurden geschaffen?
  5. Wie viele landwirtschaftliche Betriebe gibt es und wie ist die Verteilung des landwirtschaftlich genutzten Grundbesitzes?
  6. Wie hoch ist der Prozentsatz an ökologischen Betrieben versus industriellen Betrieben und wieviel Grund haben die ökologischen Betriebe?
  7. Wie hoch ist das Verhältnis Grünland/ Agrarland exklusive Brachen? (Notwendig für die Biomassepotentialerhebung zwecks Energieautarkie?)
  8. Wie hoch ist die Geburtenrate und wie hat sie sich während der Laufzeit des Regionalentwicklungsprojektes "Vulkanland" verändert (wichtiger Indikator für den subjektiven Wohlfühlfaktor)
Mobilisierungspotentiale

  1. Wie viele regionale Technologiezentren werden zur Entwicklung lokaler Produkte geplant (das heisst: Holzveredelung, Saatgutbetriebe usw, keine Brauereien?)
  2. Wie viele Bauern sind in On-Farm Research Prozesse als "profesores de la práctica" involviert? (gut, so arbeiten die regionalen Innovationszentren in Peru, die meist der regionalen Universität oder dem internatioalen Kartoffelzentrum der FAO unterstehen)
  3. Wie viele Sonnenscheinstunden hat das Vulkanland pro Jahr?
  4. Mittlerer Jahresniederschlag?
  5. Mittlere Luftfeuchtigkeit?
  6. Wie viele Wasserquellen hat das Vulkanland (Einzugsgebiet für Bäche und Flüsse)
Bedarfserhebung:

  1. Welche spezifischen Produkte/Dienstleistungen werden benötigt, die Pendeln erzwingen (Argument für die öffentliche Förderung von Kirchbach - KB-5 im Sinne des Energiesparens und Treibhausgasvermeidung)
  2. Wie hoch ist der vorhersehbare Bedarf an Autotreibstoff durch diese Strukturschwächen?
  3. Wie hoch ist der Energiebedarf eines durchschnittlichen Einfamilienhauses pro Jahr? (Energieeinsparungspotential durch Passivhäuser)
  4. Wie viele Wege werden per Auto innerhalb der Region zurückgelegt (Argument für öffentliche Verkehrsmittel in der Region)?
Kaufkraftentwicklung

  1. Wie viele importierte Rohstoffe und Energie erspare ich mir durch die lokalen Produktion von Gütern des täglichen Bedarfes?
  2. Welchen Ladenpreis können die lokalen Produkte des täglichen Bedarfes minimal haben?
  3. Wie hoch wäre die Einkommensentwicklung durch "Selbstversorgung" mit Gütern des täglichen Bedarfes?
  4. Wie viel disponibles Einkommen würde den Menschen der Region durch Umstellung auf "regionale Selbstversorgung" bleiben?
Eigentlich hätte meiner Meinung nach das zum Thema von Lehrveranstaltungen über die Erfolgsgeschichte des Vulkanlandes sein sollen, damit Regionen untereinander vergleichbar werden und wechselseitiges Lernen auf der Basis von Fakten möglich ist (Randbedingungen für viable Strategien)

2007-11-19    

Leider gestern viel zu früh aus Kirchbach zurückgekommen.

Was folgt, ist eine Darstellung, die ich persönlich für humorvoll halte

MIR Lernpartnerschaft durch das Steirische Vulkanland    

http://www.google.com

17.11. Fahrt von Wien nach Kirchbach mit Wolfgang und Günter über Riegersburg.

Ankunft Vulkanland: Lokal in Riegersburg: Dort wurde seitens des Lokales unsere Reservierung vergessen. Fahrtstrecke: Wolfgang fuhr einen Abschneider (also nicht über Gleisdorf) - waren sehr früh da, was ein Riesenglück war (wir kamen wirklich!!!) Die anderen (Zyprioten, Irinnen und Deutsche) kamen später, da über Gleisdorf gefahren. Nach dem Mittagessen: Fahrt zum Innovationszentrum in Auersbach, das zwar im politischen Bezirk Auersbach war, aber nicht in Auersbach "City". Verwechslung ähnlich wie "Washington" (Stadt Washington D.C. oder US-Bundesstaat Washington). Verdacht: Vulkanier-Kommunikationskultur geht von einem "gemeinsamen Daseinshorizont" aus, soll heissen, es weiss eh jeder was gemeint ist - in diesem Fall eben nicht. Aus Expeditionserfahrung heraus instinktiv Kompass mitgenommen, war notwendig, da "Vulkanier" teilweise davon ausgehen dürften, dass eh jeder weiss, was gemeint ist, Wegweiser falsch oder irreführend aufstellen: Das erinnert an die typische altwiener Art und Weise, einen Weg zu erklären:

  • Sie können so gehen, ...
  • Aber besser ist, sie gehen so ...
  • Aber vielleicht wollen sie andersrum gehen ...
Bei Wegweisern ist das eher ungut, vor allem, wenn Ziel Nordost und Wegweiser weist Südwest.

Innovationszentrum Auersbach    

The following text is inspired by my will to display that Monty Pyton humor may not be an exclusive property of Britishness ...

The Innovation Center in Volcano county    

International idea of an innovation center in the Volcano county

Das Innovationszentrum bestand hauptsächlich aus einer Westentaschenbrauerei.

There were Irish people von An Cosán among the team, so they put some cultural logics into such an innovation center. This cultural logics refers to the the patternlanguage key-word "drinking session"

The classical Greek term Symposion means 'drinking session'    

Platón: The man to rehabilitate the drinking session (Symposión).

(It was the Romans to reduce the SYMPOSION to SYMPOSIUM - and to put an end to the CELTIC civilization and they reduced the Symposion to Symposium, that means formal speeches and nothing to increase inspiration. No wonder that they had but McPhilosophy?).

Common Indo-European brainstuff for "symposia" (classical greek) or "drinking sessions" (Celtic = Common European La-Tène identity and culture, or as the Peruvian friends would say: pre-conquest culture)

or 6 Euros for a large pint of Volcano special beer    

The innovative brewery at Auersbach, which was at least not at Auersbach but at another hamlet nearby (there's something rotten in the region ...) named Volcano beer came up to 6 Euros a supersized pint. Can this help to mould Volcano-countie's identity?

  • Volcanic waiter at a pub with 6 Euro-beer
It was just a walk of the wild side to find the innovation center in Auersbach, which was in fact situated at the district of Auersbach but not in Auersbach itself. So we need a spacy navigation tool ... we didn't have.

So I used my Interregional Orientation Device usually with me in Peru to find lost Inca cities ... but regional development in Peru means to find them eventually on regional tourist maps.

There, in Auersbach we had to listen to the local political leader's kick-off speech to describe the philosophy, politics, plans and specifications for the local development of Volcania. To give a short summary: He specified Volcania's "dao" or the "volcanic way of doing" by

  • self-reliance
  • mobilizing skills (craft)
  • mobilizing well-being factors (culinary)
and - what he didn't say: mobilizing money (by 6 Euro beers)

Approaching Kirchbach, the First Global Village    

Eventually, we reached Kirchbach, the First Global Village in a less spectacular way (because it was snowing and the sight was close to zero)

In Kirchbach the "rimaywasi" (Peruvian term for KB-5) that is to make the village global was the objective of the MIR-Partnership.

KB-5: The local "Rimaywasi" or: Ground control to Cyberspace

The Peruvian term "rimaywasi" is to be prefered as they still have rimaypampa (village parliament or speaker's corners) to act as an interface between local communication processes and global communication processes. The Incas and the Andean people used the same principle for interlocal coordinated environmental cybernetics or Coordinated Environmental Control (JohnEarls)- another hidden treasure of the Inca knowledge society destroyed by the Spaniards. Concerning environmental cybernetics, Europe is still at the beginning - so the focus laid on

Rural Education by New Information And Communication Technologies.

AND THEN I COULDN'T STAY IN TOUCH BECAUSE THEY GOT ME BACK TO VIENNA!!!

2007-10-16    

Heute dankenswerter Weise von Boku-Instituten wichtigste Artikel und Forschungsberichte erhalten, also die Rehabilitation der Altamerikanistik über AgriculturalAnthropology beginnt jetzt. Bin schon auf die erste Lecture gespannt (Videobridge)

2007-10-10    

http://www.oekosystem-erde.de/html/klimageschichte.html#eiszeiten

2007-10-04    

2007-10-01    

2007-09-28    

http://www.foerderkompass.at/51.html?&tx_bmvitfk_pi1[fkid]=198&backPid=51&cHash=4bf27e7190

http://rp7.ffg.at/RP7.aspx?target=116711#show_116711

2007-09-21    

Photobucket - Querverweis funktioniert

2007-09-20    

EnergieautarkesWaldviertel?: Projekt, wo das Instiut für Risikoforschung Teilnehmer ist (hoffentlich geht's durch!)

2007-09-20    

Ad Energie der Zukunft

2007-09-09    

Präsentation für Videobridge für die Konferenz http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?Events/KCTOSWorkshop Projektskizze: ReducedFootprintAgriculture?, das bei der Konferenz gezündet werden soll (Prof. Kromp ist nämlich absolut begeistert von unserer Sektion).

Mein Webpaint Wiki mit einem WYSIWYG-Editor funktioniert nicht, man kann hier nix posten: http://pachakutek.wetpaint.com/account/uwechristian?1189610263331

2007-07-25    

Abschlussbericht umgeschrieben, (hat immer noch 44 MB) Biogene-Wende - Link

2007-07-03    

Abschlussbericht für das ÖAW-Projekt "Oil Reduced Agriculture" fertig und Prof. Kromp gegeben. Die Datei hat 44 MB, dass heisst, die muss, wenn akzeptiert, dramatisch komprimiert werden, um sie ins Dorfwiki stellen zu können. Das ist auch den Digitalfotos geschuldet, weil eingescannte Papierfotos weniger "wiegen", als Digitalfotos und ich nicht weiss, wie jpeg-Datein komprimierbar sind.

Der Bericht ist fällig morgen, aber die Institutssekretärin hat aus bestimmten Gründen heute die Deadline gemacht (weil Formvorgaben einzuhalten sind). Habe deshalb zwischen Freitag nachmittag und Montag 2°° morgens durchgehackelt, da ich den Bericht alleine verfassen musste. Aufgrund dieser "besonderen Umstände" (österreichische Gruppenarbeit: Da gibt es die Gruppe und einer hackelt) bin ich ziemlich fertig, habe es aber zustande gebracht, eine Rohübersetzung von FranzNahrada "Telematischer Raum und Globale Subsistenz" zu verfassen, da die Sache letztlich dahingehend kulminierte, mit dem GIVE - Paradigma (allerdings werden die Globalen Dörfer als Aldeas Globales Populares bezeichnet, um sie vom McLuhmann?'schen Globalen Dorf semantisch abzuheben.

Siehe die Rohübersetzung in AldeasGlobalesPopulares.

Hasta la victoria siempre

Uwe, eventuell für den Upload ein PDF erstellen, das ist komprimiert und sollte deutlich kleiner sein als eine .doc Datei. lg Helmut

2007-06-27    

Bitte vergesst's die Ignoranten der Wissensgesellschaft, ich habe den Frust hier schon halb verdaut, freut euch lieber auf diesen Eintrag über die Ökosiedlung FranzNahrada/Tagebuch 23.Juni 2007. Übrigens, wer hat meine Multikulti-Reklame ausgegraben??? ;-)

2007-06-15    

Frustanalyse - und Beitrag zur Debatte um die Universitäten.

IgnorantenDerWissensgesellschaft?

20.12.2006    

Tagebuch der 2007-er Peruexpedition dort angelegt, wo die 2006er bereits ist. http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?InternationaleProjekte/InkaKultur/VernetzteProjekte/TagebuchNachfolgeprojekte

...wenn kleine Gelehrte das Tao sehen, dann fangen sie an zu lachen - doch wenn das Tao nicht verlacht würde, so wäre es nicht das Tao (Laozi Daodejing).

Das zum Aufreger wegen des PeruVortrag es

19.12. 2006    

Habe ab heute echtes Peruprojekt mit riesiger diplomatischer Delegation.

UweChristianPlachetka

alias Lawrence von Tawantinsuyu ( :-) )

Thema der Expedition: http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?UweChristianPlachetka/PeruVortrag

(oder wer meinte da, die Strasse von Gibraltar für nicht-phönizische Schiffe sperren zu müssen? Es gibt auch eine Seidenstrasse).

29.11.06    

Vavilovzentren    

VavilovGraphikSammlung

Vavilov und Open-Source Food    

  1. http://www.voltairenet.org/article124373.html
  2. Ländliche Armut: http://www.pj.gob.pe/temporales/juventudes_rurales/Default.htm
  3. Biodiversität und Kollektivrechte der Indigenas http://www.semillas.org.co/dpi.htm
22.11.06    

Mögliche Kooperationspunkte zwischen Abrasa und GIVE:

  1. . Centro Cultural Austro-Brasil: Kulturzentrum Wien.
  • Sede no Brasil
  • Comunidad no ciberespacio (Web-Community)
  • Intercambio virtual e real -
  • Eventos do encontros reales e virtuales pra realizar o intercambio cultural
Zweck der Übung    

Versuch, einen Kulturaustausch per Internet in die Gänge zu kriegen, der wirklich ein Kulturaustausch ist.

20.11.06    

Bemerkenswertes aus der GIVE Newsgroup:

http://www.bcngroup.org/area1/2005beads/GIF/RoadMap.htm#_Why_a_Road

Uwe kannst Du Dir das ganze Zeug von Paul Prueitt mal genauer ansehen? Mir ist das oberflächlich sehr zuwider, weil er völlig abstrakte Modelle aufstellt, sich als unglaublich wichtig für die gültigen Staatszwecke verkauft und ständig die Wichtigkeit von "intellectual property" hervorstreicht. Auf der anderen Seite könnt ich gut und gern was wichtiges übersehen haben... Franz

Du meinst wohl die letzte Newsgroup-Zusendung? Von der habe ich diesen Link rauskopiert, denn das ist die totale Justification für John Earls' Biocomputertheorie, nämlich die Parallelität zwischen der Theorie der komplexen Systemen und der Computertheorie: http://en.wikipedia.org/wiki/Theory_of_computation

Die Ergebnisse stelle ich auf Deine Website hier (FranzNahrada/Diverses)

24.10.06    

Beim Lateinamerikakongress bin ich ja aus undurchsichtigen Gründen aus dem Workshop rausgeflogen: DorfTratsch/MailDoku. Ich glaube, das wäre angewandter Grössenwahn - oder nicht?

Jedenfalls muss ich irgendwo eine geistige Flughöhe finden zwischen der "maximal zulässigen Flughöhe des Geistes" bei den Lateinamerikanisten und den Wharp-angetriebenen Wissenschaftern auf der Energiewirtschaft ... ;-)

Die Angst des Tormanns vor dem Elfmeter war gestern

Die Angst des Piloten vor zu viel Höhe ist heute.

... lies lieber meine Analyse dieses Phänomens bevor Du Dich in technische Metaphern verrennst

José Ortega y Gasset

23.10.06    

Was passiert, wenn man an einem internationalen Kongress der "Lateinamerikanisten" teilnehmen will: http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?DorfTratsch/MailDoku

Ich werde halt den PeruVortrag hier ins Netz stellen

20.08.06    

Arbeitslosenbewegung Argentiniens

04. August 06    

Nach der arbeitssamen Hitzeperiode soll es am Montag mit dem ORA - Projekt ("Oil Reduced Agriculture") weitergehen.

Peter Kneidinger ("Viva Amazonía") hat mir was vom Leo Gabriel erzählt und sich das Earls -Buch (2006) fotokopiert, von dem ich will, dass es bekannt wird.

Scherz am Rande    

Jemand hat mich gebeten, den zu löschen... ist hiermit geschehen. Uwe

und sehr vielen Dank auch. Franz

03. Juli 06    

Wieder zurück aus Peru (schnief!!!)

Uwe, aber wir sind froh, dass du unversehrt wieder da bist! Willkommen zuhause! -- HelmutLeitner 4. Juli 2006 10:28 CET

17. März 06    

Am 21. März gehts nach Peru, Tagebucheintragungen, sofern Internetcafé in der Nähe sind hier:

Der Spiegel ist mit seiner Titelstory über die Egoistengesellschaft sowieso auf Oswald Spengler's Untergang des Abendlandes aufgesprungen.

dazu ein sinnlicher Kommentar: UweChristianPlachetka/Tagebuch/170306?

Weitere Infos über nachhaltige Entwicklung:

http://www.esc.eu.int/sustainable_development/index_en.asp

Deshalb habe ich mir symbolträchtig den Earth Day als Abflugtermin nach Peru ausgesucht ;-)

... und hübsche Peruanerinnen gibt's überall, ausser im Internet.

Vielleicht ein Zeichen dafür, dass nicht alles über den telematischen Raum lösbar ist ... ;-)

Kurz, ich hab wieder mal Motivation für ein EU - Projekt:

http://www.cordis.lu/fp7/

gegen die Verödung des Ländlichen Raumes: http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?PresseSchau)

31. Januar 06    

Gestern, wie mit Franz kurz telefonisch besprochen, den Obmann der österreichischen Sektion von VivaAmazonía, einer internationalen NGO getroffen, Peter Kneidinger, der uns einlädt, im Rahmen des diesjährigen EU - Lateinamerikagipfels ein Seminar für Alternativtechnologien abzuhalten und zwar so ähnlich, wie unsere IRICS-Sektion Open Source Dorf und sich fürs Dorfwiki interessiert und zwar für Indigene (Llaqtawiki), da die Dorfwikitechnologie eine Öffentlichkeit für die Indigenen herstellt, die wegen der nicht eben berauschenden Qualität der ihnen zugänglichen Internetcafés über Datenbanken etc. nicht erreichbar ist. ("digital gap" ist nach wie vor ein Thema).

Hintergrund:

Parallel zum offiziellen EU- Lateinamerika - Gipfel findet ein Parallelgipfel internationaler NGOs statt. Hier sollen im Gegensatz zur bisherigen Vorgangsweise (das Waldsterben durch die Produktion politischen Altpapieres zu fördern) nun echte Alternativtechnologien vorgestellt und entwickelt werden. Der Obmann von Viva Amazonía Austria ist Naturwissenschafter (Bauingenieur) und als solcher überzeugt, dass es wenig Sinn mache, per Krawall und Demonstrationen andere Formen der Zusammenarbeit EU - Lateinamerika einzufordern, die es erstens mangels technologischem Rückgrades dafür de facto nicht gibt, weil niemand die Entwicklung der notwendigen technologischen Vorausstezungen finanziert (hier wäre die EU - Schiene INCO-DEV gefordert) und zweitens die gewaltsame Hörbarmachung von Schlagworten bloß die europäische Kommission verärgert.

Das erste Ziel, dass ich ins Auge gefasst habe, ist die Finanzierbarkeit des Llaqtawiki, das ist das Dorfwiki für Indigene auf Quechua (llaqta = Dorf) über die UNESCO, UNO oder sonstigen Unterorganisationen, in denen die VertreterInnen der betreffenden Indigenen drin sitzen. Das ist langfristig, allerdings die nötige Voraussetzung, Biopiraterie hintanzuhalten, Stichwort OpenSourceFood.

solltest Du ein wenig ausführen. Auch wie eine Wiki-Initiative und die Förderung durch Institutionen vereinbart werden können. Wir sehen ja gerade bei der Wikipedia wie hier große Konflikte vorprogrammiert sind und wollens ja im kleinen beim Dorfwiki besser machen. FranzN

Zweitens, das ist kurzfristig, ein Seminar zum Thema was es an erdölfreien, nachhaltigen und wissensbasierten Technologien schon gibt, wobei wir uns (eingedenk des sensationellen Vortrages von Wilfried Hartl) nicht scheuen, auch das Thema indigene Hochtechnologie aufs Tapet zu bringen.

Deshalb soll unser ins Auge gefasste Seminar dermassen professionell ablaufen, dass die Delegierten des EU-Lateinamerikagipfels der Staats- und Regierungschef unter der Leitung von Bundeskanzler Schüssel keine Scheu zu haben brauchen, zu unserem Seminar zu kommen: Inhaltlich hart, formal aber professionell und sachlich!

Folgende Persönlichkeiten sind von Viva Amazonía ins Auge gefasst worden:

  1. Alternativnobelpreisträger Max Neef,
  2. Verkehrsexperte Knoflacher
  3. Vertreter indigener Völker in Ecuador, die unter risikoignoranter Ölpipelineführung leidern
  4. uvm.
zuzüglich zur Projektgruppe der erdölfreien Landwirtschaft, die bereits bei unserer IRICS - Sektion präsentiert hatte, die ich allerdings nur telefonisch erreichen kann.

Politisches Ziel

Bisher sind die Länder des Südens in der europäischen Entwicklungspolitik infantilisiert worden (Entwicklungszusammenarbeitsprogramme für gender-neutrale Strickkurse u.ä, wozu Friedhjof Bergmann einiges erzählen könnte) bzw. sind die technologischen Entwicklungen außerhalb Europas in die Vitrinen des Völkerkundemuseums eingeschlossen worden. Das habe ich selber erlebt, als ich auf der "Langen Nacht der Forschung" die Inka-Hochtechnologie punkto organischen Landbau für das Risikoforschungsinstitut im Pavillon der Physiker präsentierte. Einige Leute im Nadelstreif oder Nerz flachsten mich an, ich gehöre nicht zu den Physikern, sondern auf den Stand des Lateinamerikainstitutes oder des Völkerkundemuseums. Ich nenne das mal "das Völkerkundemuseum im Kopf", zumal es weder einen ethnologischen Stand dort gab, noch einen des Lateinamerikainstitutes.

Da ja GIVE sich aus der Kritik an solchen entwicklungspseudokritischer Programme (subsistencia neolítica) entwickelt hatte, ist es völlig schlüssig, dass sich der Obmann von Viva Amazonía Austria an GIVE gewendet hat.

14. Januar 06    

Bericht an die Akademie der Wissenschaften zu 98% fertig, die ganze Arbeit von 2 Monaten in einer Woche neu gemacht,weil Kommunikationsprobleme (keine Antwort vom mero-mero bis vor 2 Wochen). Open-Source - food in den Bericht hineingeschrieben, obwohl professionelle Wissenschafter gegenüber dem Open-Source Gedanken ausserhalb des Cyberspaces skeptisch sind. Das liegt aber auch daran, dass manche Textverarbeitungsprogramme gewisse Dinge nicht leisten können, wie beispielsweise perfektes Layout, da normale Wissenschafter, die beispielsweise Pflanzenbauexperten sind, keine Computerexperten sind und die ewigen Schwierigkeiten -- z.B. Seitenzahlen in ein Open-Office - Dokument zu bringen - dadurch lösen müssen, dass das Ganze erst wieder in ein Windowsprogramm umgewandelt werden muss.

http://www.peruecologico.com.pe/cultivosincas_crono.htm http://www.fao.org/Regional/LAmerica/prior/segalim/prodalim/prodveg/cdrom/contenido/libro12/reconoc.htm http://www.fao.org/Regional/LAmerica/prior/segalim/prodalim/prodveg/cdrom/contenido/libro10/reconoc.htm

05.Januar 06    
Zwischenbericht perfekt verfassen. Es gibt Maschinen, die Camellones herstellen:


und das sind Camellones

28.Dez.05    
In Peru geht's schon los wie in Bolivien: http://www.geocities.com/MPLT_4/ideologia_y_doctrina1.htm#el MPLT

16.Dez.05    

Helmut Leitner angerufen wegen Modellierung der mathematischen Modelle zur Nachhaltigkeit .

Neueste Entwicklung: kurz gefasst: History statt structure in modellizing.

Martha Neunteufel schickte mir dazu folgenden lieben Brief:

<paste>Herzlichen Dank für die Infos!

Anbei schicke ich die home-page-adresse von Gregory Chaitin. Viel Spaß dazu!

http://www.cs.auckland.ac.nz/CDMTCS/chaitin/

Es ist vielleicht auch von Interesse für Sie der Vortrag von Tim Allen (gemeinsam mit Mario Giampietro) auf dem ESEE-Kongress 2005 in Lisabon: "Modeling Complexity is an Oxymoron, instead Use Narrative to Move Around the Aristotelian Causalities" , die Slides dazu unter http://www.esee2005.org/presentations/7_Allen.pdf, seine Publikationsliste unter http://www.botany.wisc.edu/allen/bio.htm

Sind Sie zwischen Weihnachten und Silvester in Wien? Vielleicht wäre es eine ruhige Zeit zum plaudern? Ich bin die ganze Zeit da.

Mit besten Grüßen, M9t

>/paste>

Franz angerufen, potatoe famine: Aufhänger http://www.geocities.com/willboyne/nosurrender/chistory.html

14.Dez.05    

Nachhaltigkeitsdiskussion am Institut.

Klare Definition der Nachhaltigkeit gibt es nur in der Forstwirtschaft.

13. Dez. 05    
Habe mich in die Nachhaltigkeitsdiskussion eingeschaltet aufgrund der Reflexionen um die IRICs - Sektion "Globale Dörfer". Grundgedanke: Enthropie versus Information: Information ist das Gegenteil von Entropie und wer daher Bauanleitungen für Orangerien verteilt, statt Orangen zu transportieren hat einen wissensbasierten Entwicklungspfad eingeschlagen .... (Hoffe, die EU sieht das auch so, verhandle gerade wegen eines NEST). Anregungen:
  1. http://www.oekonews.at/
12.Dez. 05    

Habe jetzt den grundlegenden Artikel, warum die Codierung von Sätzen nach Gödel in formalen Systemen notwendig ist etc. abgeschickt. (das ist nicht der, auf den der Link verweist) Bei diesen Quantensprüngen in meinem Vortrag auf der IRICS - Sektion sind die Leute wieder mal ausgestiegen, aber der Wechsel des formalen Referenzsystemes bei formal unentscheidbaren Sätzen ist die Alternative zum Systemabsturz -- und diese Fähigkeit wird von Künstlichen Intelligenz-Programmen verlangt ("Gödelmauer" in der EDV, analog zur "Schallmauer" in der Luftfahrt und der "Lichtmauer" nach Einstein). Mit diesem Wechsel des Referenzsystems hab ich auch in meiner Diplomarbeit über das Quechuadrama Ollantay http://www.sacred-texts.com/nam/inca/oll/oll00.htm geschafft, den historischen Bezugspunkt zu finden: Das Mayuccati - Ritual:

  1. Es definiert die Beziehungen zwischen den Inkas und den Inkas h.c. (incas por privilegio) neu -- ein solcher war Ollantay.
  2. Es hat ein philosophisches Konzept des wayllu dahinter
Der Ritus besteht aus einer Wallfahrt nach Ollantaytampu und damit in den von Moray kontrollierten telematischen Raum: Wissensbasierte Technologie als Grundlage für die andine "Ehe auf Probe" -- the indian summer of 69 -- oder was versteht eigentlich die Bibel unter "to know?" ;-) ...

1. Dez. 2005    

Habe jetzt auf Anweisung meiner Chefs die Konzepte des Globalen Dorfes auf NAWI runtergebrochen, hoffe, das stört niemanden!

25. Nov. 2005    

Habe jetzt versucht, den absolut wichtigen Artikel von Franz "Telematischer Raum und globale Subistenz auf spanisch zu übersetzen. Portada/AldeaGlobalPopular Dies war die theoretische Grundlage von unserem Projekt.

Bitte helft mir, wer kann spanisch als Muttersprache und der AG-Diskussion ("aldea global" heisst Globales Dorf auf spanisch) folgen, damit ich hier nicht herumzustreiten brauche?

Ich schlage vor wir nehmen Lucas Gonzales aus Gran Canaria, er ist ein spanischer Globalvillager:

http://www.globalvillages.info/index.php/Profiles/LucasGonzalez

23. Nov. 2005    

Jetzt ist OsWald (Open Source World History and Landscape Develoment) online. Danke an alle wegen dem spanischen Wiki. Was ist mit der Formatierung für Überschriften los, die funktionieren auf dem Opera-Browser nur ausnahmsweise. ...

ich hab mir das angesehen. es liegt daran daß die Formatierungszeichen nicht richtig gesetzt wurden - nicht an Opera!! Siehe Dorftratsch. Die Projektidee ist riesig! Franz

Uwe schau mal hier: ForschungsnetzwerkGlobaleDörfer/FörderSchienen

18. Nov. 2005    

Riesenartikel im Wiki fertig gestellt.

--super! FN

  • Notiz:
  • A. Fortsetzungsprojekt?
  • B. Projektstrategie 2 Richtungen: NAWI: Machbarkeitstechnologien. GEWI: *Ausarbeitung des Entwicklungsgeschichte des Inkareiches richtung Globales Dorf.
  • Fundraising???
--siehe Projekt das ich Dir grad geschickt habe. Franz

Was ist mit Latautonomy los, angeblich schaffen die keinen Endbericht. Diskettenrohling erhalten- am Server des Risikoforschungsinstitutes.

--ich versteh nicht ganz. Das ist ein öffentliches Tagebuch....also sollte möglichst klar und konstruktiv sein ;-)

--- okay, konstruktiv. Konstruktive Schlussfolgerung aus der kryptischen Anmerkung:

  1. . Bei komplexeren Webpräsentationen etc. bedarf es zweier hierarchischer Suchpfadnetze für die Navigation: Das für interessierte Laien und das für Experten.
  2. . Bei dieser Präsentation ist allerdings nur eine Navigationsleiste vorhanden, das heisst,
  3. . ich finde die Seite mit den wissenschaftlichen Modellen nicht.
Und genau deshalb kann ich einigen Leuten (insbesondere Peter Kneidinger), die am Alternativgipfel für den EU - Lateinamerikagipfel arbeiten, nicht helfen.


OrdnerTagebücher