[Home]
Triesterviertel / Projektideen / Aktive Projekte /
Topothek Triesterviertel


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Infos zur Topothek allgemein und triesterviertel.topothek.at

Ziel jeder Topothek ist
1. das Veröffentlichen von Fotos, Dokumenten, Objekten, Texten und
2. die Möglichkeit für Laien und Wissenschaft einer Onlinesuche nach Begriffen, Orten, Personen und Zeitraum.

Wenn Sie z.B. noch ältere Fotos mit Motiven aus dem "Triesterviertel" besitzen,
so leihen Sie mir diese bitte kurz zum Scannen,
damit ich sie ebenfalls in unsere Triesterviertel-Topothek geben kann.

FritzEndl, Wien 1100, Zur Spinnerin 2/30 (Plan), Tel: 0650/4814860 MAIL mail (AT) triesterviertel.at

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
FragenZurTopothek   
Chronik   
3.4.2019 Gespräch mit Referentin Claudia Weinzierl von Frau STRn Kaup-Hasler   
12.3.2019 Termin verschoben, nun am 3.4. im Rathaus   
20.2.2019 Ein Termin am 5.3. im Büro von STRn.Kaup-Hasler ist geplant   
9.2.2019 Antwort von Mag.Schatek   
4.2.2019 Maile an Mag.Schatek   
5.8.2016: Schulung im Landesarchiv von St.Pölten   
Seit 12.4.2016 gibt es eine "Topothek-Niederösterreich"   
13.3.2015 Der Besuch im Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus blieb leider ohne weiterer Kontakte   
19.11.2014 Anfrage an das "Wien Museum" + Antwort   
8.11.2014 Jahrestreffen der Topothekare in St.Pölten   
20.2.2014 InformationAllerWienerBezirksmuseen über die "Topothek" und ReaktionenVonBezirksmuseen   
Chronik2013   
Chronik2012   
Links und Diskussion   
(Ihr Eintrag - einfach auf Dokumentsymbol klicken und über diesen Text schreiben) ->   
(Ihr Eintrag - einfach auf Dokumentsymbol klicken und über diesen Text schreiben) ->   

FragenZurTopothek    

Chronik    

3.4.2019 Gespräch mit Referentin Claudia Weinzierl von Frau STRn Kaup-Hasler    

FritzEndl: Alexander Schatek informiert im rathaus frau Weinzierl über die erfreuliche entwicklung der Topotheken in Österreich (besonders viele gemeinden in NÖ) und in einigen europäischen ländern. Frau Weinzierl plant zwar derzeit gemeinsam mit dem Wienmuseum eine neustrukturierung der Wiener bezirksmuseen. Ob es dabei auch eine zusammenarbeit in richtung Topotheken geben kann, bleibt abzuwarten.

12.3.2019 Termin verschoben, nun am 3.4. im Rathaus    

20.2.2019 Ein Termin am 5.3. im Büro von STRn.Kaup-Hasler ist geplant    

Von Alexander Schatek kommt eine Nachricht:

Servus Fritz,

stell Dir vor, das Rathaus mit einer Frau Claudia Weinzierl hat mich tatsächlich kontaktiert und um einen Termin gebeten! Also bin ich am 5. März dort.
Was immer sie vorhaben. Vielleicht möchten sie wissen, wie´s in NÖ funktioniert.
Willst Du auch dabei sein?

Mit lieben Grüßen,
Alexander

9.2.2019 Antwort von Mag.Schatek    

Lieber Fritz,

das freut mich, dass ich von Dir höre und dass Du an die Topotheken denkst!

Freilich wären Topotheken in Wien nach wie vor interessant! Das Problem ist derzeit, dass ich alle Hände voll zu tun habe, um den laufenden Anforderungen nachzukommen und daher keine Akquise machen kann, die aber verdammt wichtig wäre.

Vielleicht ist das die Stadträtin tatsächlich ein Weg.

Werde einfach ein knappes Mail schreiben.

Mit lieben Grüßen
Alexander

4.2.2019 Maile an Mag.Schatek    

FritzEndl: Lieber Alexander, ich melde mich wieder einmal zum Thema "Topotheken in Wien?"

Heute war im OFR "Wien-heute" ein Bericht über die Wiener Bezirksmuseen.

Weil die Leiter der verschiedenen Bezirksmuseen ehrenamtlich arbeiten und viele schon sehr alt sind, arbeitet angeblich die zuständige relativ neue Kulturstadträtin Kaup-Hasler an einem neuen Konzept, wie die Bezirksmuseen auch für jüngere Menschen attraktiver werden könnten.

Könntest du ihr nicht die Topothek vorstellen oder ist dir das angesichts des großen Interesses außerhalb Wiens kein so großes Anliegen mehr? (Könnt' ich verstehen)

Mit lieben Grüßen

Fritz

5.8.2016: Schulung im Landesarchiv von St.Pölten    

....................

FritzEndl: Mag.Schatek informierte im Landesarchiv von St.Pölten Topothekare/Topothekarinnen aus NÖ, OÖ, der Stmk und Wien über die aktuellen technischen Möglichkeiten der Topothek. Das NÖ-Landesarchiv betrachtet die Zusammenarbeit mit der Topothek als willkommene Ergänzung zu ihrer Arbeit.

Seit 12.4.2016 gibt es eine "Topothek-Niederösterreich"    

Dazu ein Video vom ORF-"Niederösterreich heute" und ein Beitrag vom "Radio Niederösterreich"

FritzEndl: 20.4.2016 Es wäre schön, wenn die Stadt Wien (MA7) das Topothek-Projekt in den einzelnen Bezirken ebenfalls fördern würde.

13.3.2015 Der Besuch im Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus blieb leider ohne weiterer Kontakte    

FritzEndl: Nach einer entsprechenden Anfrage der Leiterin Mag.Neichl des BM15 am 3.2. ist Mag.Schatek bereit, ein (kostenloses) Pilotprojekt an diesem Wiener Bezirksmuseum zu starten. Da der 15.Bezirk mein "Heimatbezirk" ist, besuchte ich heute gemeinsam mit meiner Frau Helga das Bezirksmuseum und bot meine Unterstützung beim Aufbau der Topothek an. Leider stellte sich später heraus, dass unser Angebot nicht angenommen worden ist. Offizielle Begründung: "Zeitmangel"

19.11.2014 Anfrage an das "Wien Museum" + Antwort    

FritzEndl: Schreibe ins Kontaktformular der Homepage des Wien Museums:

Im Rahmen meiner Bemühungen um Fotomaterial in meinem Wohngrätzl "Triesterviertel" (www.triesterviertel.at) betreue ich auch die
http://triesterviertel.topothek.at/ Dabei stellte ich fest, dass Bezirksmuseen in Wien der Topothek-Idee sehr reserviert bis offen ablehnend gegenüberstehen.
Dabei würde dadurch viel bisher unbekanntes Kulturgut gesichert und der Öffentlichkeit + Wissenschaft über das Internet zur Verfügung stehen.

Meine Frage: Wie ist die Meinung des "Wien Museums" zu diesem Thema?

Mit freundlichen Grüßen
Fritz Endl :-)


Antwort am 25.11.

Sehr geehrter Her Endl,

wir stehen auf jeden Fall auf dem gleichen Standpunkt, öffentliches Gut auch online zugänglich zu machen und Onlineplattformen, wie die von Ihnen angesprochene, sind meiner Meinung nach, ein wichtiges und immer mehr gefragtes „Tool“.

Wir selbst haben eine eigene Onlinesammlung – auch mit topographischen Bildern. http://sammlung.wienmuseum.at/eMuseumPlus

Wir hoffen diesen, bisher zugegeben sehr kleinen Teil unser Sammlung, bald zu erweitern und noch mehr unserer historischen Fotos zu digitalisieren und online zu stellen. Dies ist jedoch auch mit hohen Kosten (Datenbereinigung, Scan) verbunden und kann deshalb nur Stück für Stück von uns geschafft werden.

Eine weitere Seite, mit der wir nach Möglichkeit kooperieren und wo wir unsere Bilder zu Verfügung stellen ist das Wien Geschichte Wiki.

Sie sehen, wir sind durchaus engagiert in dem Bereich!
Beste Grüße ins Triesterviertel!

Evi Scheller B.Sc. MAS
Assistentin des Direktors
Wien Museum

8.11.2014 Jahrestreffen der Topothekare in St.Pölten    

..... .....

FritzEndl: Im Bildungshaus St. Hippolyt in St. Pölten fand gestern im Anschluss an den NÖ-Archivtag der erste Teil des Jahrestreffens der Topothekare statt. Ich besuchte heute den zweiten Teil, der dem weiteren persönlichen Kennenlernen und Erfahrungsaustausch diente. Dabei war besonders beeindruckend für mich, mit welch großem Engagement schon eine große Anzahl von Fotos, Schriftstücken, Tonaufnahmen, Filmen u.a. vor dem Vergessen bewahrt worden sind, die nun auch der wissenschaftlichen Aufarbeitung zur Verfügung stehen.
Auf Initiative von "Ikarus" werden voraussichtlich demnächst auch einige andere europäische Länder mit dem Aufbau von Topotheken beginnen.

20.2.2014 InformationAllerWienerBezirksmuseen über die "Topothek" und ReaktionenVonBezirksmuseen    

Chronik2013    

Chronik2012    

Links und Diskussion    

(Ihr Eintrag - einfach auf Dokumentsymbol klicken und über diesen Text schreiben) ->    

(Ihr Eintrag - einfach auf Dokumentsymbol klicken und über diesen Text schreiben) ->