[Home]
Triesterviertel / Plattform Aktivitäten / Eisring Areal Planung /
Forum Zum Austausch Von Informationen


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Inhaltsverzeichnis dieser Seite
1.4.2019 Gesprächstermin bei bezirksvorsteher Marcus Franz   
27.3.2019 Bauverhandlung in der Baupolizei, aber niemand darf zuhören!   
16.3.2019 Favoriten ist "Klimabündnis-Bezirk"!- Die Grünen freuen sich, aber wir sind enttäuscht von ihnen   
23.3.2019 Im "Bürgeranwalt" wurde über "BürgerInnenbeteiligung" in Wien berichtet   
14.3.2019 "Wien-heute" berichtet über den "Eisring-Süd"   
11.3.2019 Bericht in der Wiener "Kronenzeitung"   
10.3.2019 Erfolgreicher Fototermin beim ehemaligen "Eisring Süd"   
7.3.2019 Presseaussendung für So, 10.3. um 16 Uhr am Eisring   
27.2.2019 Eigene Webseite "PRO-Eisring-Süd"+ Einladung für den 10.3.   
26.2.2019 Über 1000 Unterschriften wurde schon für die Petition gesammelt   
14.2.2019 Teilnahme an einem Treffen der "Aktion 21-PRO BÜRGERBETEILIGUNG"   
6.2.2019 "Eine Anrainerin legt sich quer"- Die "bz" berichtet unfair und falsch   
30.1.2019 "bz"-Gespräch mit Gabriele Sturm verlief "sehr kurz"   
29.1.2019 "bz"-Redakteur Karl Pufler ruft mich an   
17.1.2019 Interview am Eisring-Gelände für ORF "Wien-heute"   
10.1.2019 ORF-"Wien heute" interessiert sich für unsere Initiative   
17.12.2018 Die "Wien-Krone" berichtet wieder über "EISRING-SÜD neu denken"   
14.12.2018 Initiative am ehem. "Eisring-Süd" wird von der "Kronenzeitung" unterstützt   
unser Wasserturm, ein Symbol für die Grundlage unseres Lebens und Wahrzeichen Favoritens,   
sollte weiterhin VON ÜBERALL SICHTBAR BLEIBEN!   
13.12.2018 Manifest: EisringSüdNeuDenken   
15.5.2018: Gespräch mit Bezirksvorsteher Marcus Franz   
4.4.2018: In der Bezirkszeitung "bz": "Umbau doch erst ab 2019"   
16.3.2017: ORF-"Wien-heute": „Eisring Süd“: Baubeginn ist 2018"   
Chronik2015   
Chronik2014   
Chronik2013   
Chronik2012   
Chronik2011   
Chronik2010   
Chronik2009   
Chronik2008   
Chronik2007   
30.6.2006: Unterstützung durch die "Krone"   

1.4.2019 Gesprächstermin bei bezirksvorsteher Marcus Franz    

FritzEndl: Frau mag.Hanna Hofer ersuchte mich, sie zum treffen mit bezirksvorsteher Marcus Franz zu begleiten. Ihre tochter ist begeisterte eisschnellläuferin und sie kämpft darum, dass es trotz der geplanten bauarbeiten in der eishalle des eisring-süd möglichst bald zumindest temporäre eislaufmöglichkeiten über die Winterzeit gibt. Bv Franz wird sich darum bemühen und denkt an konkrete chancen. Bezüglich einer sanierung der kaputten 400-m-bahn sieht er wegen der bestehenden widmung kaum Möglichkeiten, wird aber nochmals mit strn.Kathrin Gaal reden.

...............…………………………….....................

27.3.2019 Bauverhandlung in der Baupolizei, aber niemand darf zuhören!    

FritzEndl: Befrage einige AnrainerInnen von Wohnhäusern am Eisring-Süd. Sie haben keine Einladung für eine Bauverhandlung erhalten. Durch Zufall bin ich genau um 9 Uhr zu Beginn der Bauverhandlung über den Eisring-Süd beim richtigen Besprechungsraum der Baupolizei. Frage den etwas überraschten Baupolizei-Leiter DI Christian Vallazza, ob ich zuhören darf. Unsere Initiative hat immerhin schon über 2000 Unterschriften auf die Petition "Eisring Süd neu denken" sammeln können. Er verneint, weil nur die Bauwerber eingeladen worden sind (ca zehn Personen) und niemand anderer zuhören darf.

Meine Frage, ob ich diese Begründung auch schriftlich bekommen könnte, verneint DI Vallazza wie schon gestern, als ich ebenfalls schon bei ihm war: "Das steht in der Bauordnung. Sie können sich aber auch an den Wiener Bürgermeister oder den Bezirksvorsteher wenden"

Ich sage dem schon etwas interessierter wirkenden Leiter der Baupolizei Wien Süd, dass ich zwar verstehe, wenn er sich an die bestehenden Gesetze halten muss, aber dann sollten diese veralteten Gesetze eben geändert werden und gebe ihm meine Visitenkarte, die Statuten unseres Vereines "triesterviertel.at" und eine "Orte erzählen"-Broschüre.

  • Dazu passt die Einleitung zu einem TextVonJohannaKraft aus dem Jahr 2011: "Wünsche und Forderungen bei Bauverfahren in Wien"
16.3.2019 Favoriten ist "Klimabündnis-Bezirk"!- Die Grünen freuen sich, aber wir sind enttäuscht von ihnen    

FritzEndl: Auf ihrer Facebook-Seite jubeln die Favoritner Grünen darüber, dass Favoriten ein "Klimabündnis-Bezirk" geworden ist. Für unsere Initiative "Eisring Süd Neu denken" hat diese Freude einen sehr bitteren Beigeschmack:
Was haben die "Grünen" getan, um die Favoritner SPÖ von der Verbauung des Eisring-Geländes abzuhalten? Hier wird die Zerstörung eines wichtigen Naherholungsgebietes in diesem sowieso schon dicht verbauten Stadtteils Favoritens hingenommen. War das einmal eine "grüne" Bewegung?

23.3.2019 Im "Bürgeranwalt" wurde über "BürgerInnenbeteiligung" in Wien berichtet    

FritzEndl: Am Beispiel der BürgerInnen-Initiative "PRO Wilhelminenberg 2030" wurde heute in der ORF-Reihe "Bürgeranwalt" auch grundsätzlich über das Thema "BürgerInnen-Beteiligung in Wien" diskutiert.

14.3.2019 "Wien-heute" berichtet über den "Eisring-Süd"    

Die Sendung

FritzEndl: AbschriftVonWienheute14.3.2019

11.3.2019 Bericht in der Wiener "Kronenzeitung"    

…………………………….

10.3.2019 Erfolgreicher Fototermin beim ehemaligen "Eisring Süd"    

……...................................
…………………………………………………………………. Foto: privat

FritzEndl: Viele Jugendliche trauerten gemeinsam mit anderen BewohnerInnen um einen wichtigen Begegnungsort und Erholungsraum ganz in der Nähe. Die Begründung von BezirkspolitikerInnen, über der Raxstraße wäre ja das grüne Wienerberggelände, klingt zynisch.
Auf der Raxstraße sind übrigens die alten Bäume gefällt worden. Auch hier kommt GRÜN RAUS UND GRAU REIN! (Wo ist auch hier der Aufschrei der "Grünen" geblieben?)

7.3.2019 Presseaussendung für So, 10.3. um 16 Uhr am Eisring    

27.2.2019 Eigene Webseite "PRO-Eisring-Süd"+ Einladung für den 10.3.    

FritzEndl: Wir beginnen mit dem Aufbau einer eigenen Webseite "PRO-Eisring-Süd" und laden dort auch für So, 10.3., dem letzten Publikumstag für 16 Uhr zu einem Fototermin auf dem Eisring-Gelände ein.

26.2.2019 Über 1000 Unterschriften wurde schon für die Petition gesammelt    

14.2.2019 Teilnahme an einem Treffen der "Aktion 21-PRO BÜRGERBETEILIGUNG"    

FritzEndl: Gemeinsam mit Gabriele Sturm und Mario Asboth nahm ich heute an einem Treffen einiger Wiener Bürgerinitiativen teil. Wir waren sehr beeindruckt von deren Professionalität und den Erfahrungen, die sie mit der Vertretern/Vertreterinnen der Wiener Stadtregierung und Bauträgern gemacht....und dennoch nicht resigniert haben. Da ist unsere Initiative in Favoriten offenbar erst am Anfang.

Mir ist nach vielen Jahren Erfahrung in Wiener "Basisinitiativen" natürlich bewusst, dass die "Parteistrategen" der SPÖ die oft bürgerlich dominierten Aktivitäten der "Aktion21" als Problem sehen (müssen). Diese Initiativen vertreten nicht immer die Interessen der (noch) SPÖ-WählerInnen in den sogenannten "Flächenbezirken" wie Favoriten.
Ich bin aber kein SPÖ-Parteistratege und erkenne VOR ALLEM DIE GEMEINSAMEN ANLIEGEN ALLER WIENER-INNEN IM SINNE UNSERER KINDER UND ENKERLN.

Besonders beeindruckt war ich vom "Ottakringer Bürgerappell" der BI "Pro Wilhelminenberg", in dem sie am 30.1.2019 "10 Forderungen für echte Bürgerbeteiligung statt Pseudo-Partizipation in Wien" veröffentlicht hatte.

…... …………………………………..………..…...
Von links: Gabriele Sturm (BI „Eisring Süd neu denken“), Alexander Kopp ( BI Siemensäcker), Markus Landerer ( Initiative Denkmalschutz und "Aktion 21-PRO BÜRGERBETEILIGUNG") Johannes Lutz ( „BI Lebenswerter Althangrund“), Christian Weinberger ( BI „Pro Wilhelminenberg“), Christoph Weißenbäck (BI "Lebenswerter Althangrund"), Alice Kozich (BI „Pro Wilhelminenberg“)

6.2.2019 "Eine Anrainerin legt sich quer"- Die "bz" berichtet unfair und falsch    

FritzEndl: Die Favoritner Bezirkszeitung berichtet völlig einseitig und nahe an persönlicher Verhetzung über die Initiative "Eisring Süd neu denken" von Gabriele Sturm.
Meinen Vorschlag bei seinem Anruf am 29.1., dass sich vielleicht alle Parteien auf einen Kompromiss einigen könnten, erwähnte Redakteur Karl Pufler natürlich nicht. 580 Wohnungen, die einzige übrigbleibende "Sichtachse" zum Wasserturm und viele unglaubwürdigen Versprechungen in den schönsten Farben hingegen schon.
Der Beitrag erweckt den Anschein einer Werbeeinschaltung des künftigen Bauträgers GESIBA.
Herr Pufler weiß ganz genau, dass es seit einigen Jahren viele Menschen (vor allem Frauen!) gab und gibt, die sich für transparente Planungsschritte am Eisring-Gelände engagiert.
Nun eine einzelne Person - die keine direkte Anrainerin ist- an den medialen "Pranger" der Bezirkszeitung zu stellen, grenzt in meinen Augen an Verhetzung.
Hoffentlich wendet sich Frau Sturm an den Presserat

…………………………………………..……..

Zum Beitrag im Blattinneren und den beiden Kommentaren

Im Blattinneren widerspricht sich Herr Pufler selber, indem er zumindest einräumt, dass "eine Gruppe um Gabi Sturm eine Petition "Eisring Süd neu denken" ins Leben gerufen hat.

30.1.2019 "bz"-Gespräch mit Gabriele Sturm verlief "sehr kurz"    

FritzEndl: Gabriele Sturm informiert mich vom Gespräch mit Karl Pufler: "Heute war das Gespräch mit Herrn Pufler nur ganz kurz, da es schon sehr eilig war, um noch in die Zeitung zu kommen. Ich habe ihm die Petition zugesandt und die drei Hauptpunkte genannt. Und dass es wichtig ist, den Platz für die Allgemeinheit zu erhalten."

29.1.2019 "bz"-Redakteur Karl Pufler ruft mich an    

FritzEndl: Der für Favoriten zuständige Redakteur der Bezirkszeitung "bz" ruft mich an:

"Ich rufe wegen des Eisrings an. Wogegen seid ihr denn?" Ich frage ihn, ob er schon unsere Petition oder meine Webseite dazu angesehen hat. Nein, er hat nur vom Wien-heute-Interview am 21.1. gehört. Sage ihm, dass er sich an Gabriele Sturm wenden möge und dass mir wichtig wäre, wenn sich alle Parteien auf einen Kompromiss einigen könnten. Biete ihm an, Infos zu senden und maile sie ihm anschließend: „Sehr geehrter Herr Pufler, wie besprochen sende ich Ihnen den direkten Link zu den Infos auf www.triesterviertel.at über die Bemühungen bzgl. "Eisring-Süd" Mit freundlichen Grüßen Fritz Endl“

17.1.2019 Interview am Eisring-Gelände für ORF "Wien-heute"    

…. …..

…...............................................Gabi Sturm und Helga Endl informieren für den ORF "Wien heute" über die PetitionEisringSüdNeuDenken

10.1.2019 ORF-"Wien heute" interessiert sich für unsere Initiative    

FritzEndl: Eine Mitarbeiterin von der ORF-Redaktion "Wien heute" hat heute telefonisch bei mir angefragt, ob ich ihr im Namen der Initiative "SOS-Eisring-Süd" unsere Meinung zur geplanten Verbauung des Eisring-Gelände ein Interview geben würde. Ich mailte ihr anschließend:

Sehr geehrte Frau Freudenthaler,

wie besprochen sende ich (FE) Ihnen den Link zu meinen Eintragungen auf www.triesterviertel.at" bzgl. des ehemaligen "Eisring Süd"-Geländes.

http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?Triesterviertel/Projektideen/AktiveProjekte/EhemaligerEisringSüd

Frau Gabi Sturm (0650/…...) habe ich soeben telefonisch von Ihrem Anruf informiert.

Meine Frau und ich befürchten vor allem, dass die Freiflächen vor unserem Wiener und Favoritner Wahrzeichen, dem Wasserturm, statt zur Erholung der Bevölkerung größtenteils zugebaut werden.

(..und der Turm zunehmend weniger zu sehen sein wird)

Das häufige Gegenargument der BezirkspolitikerInnen "Am Wienerberg über der Raxstraße ist ja genug Grüngebiet" ist für Kinder und alte Menschen unangebracht.

Gerade in einem Wohngebiet, wo es nur mehr wenige Spiel-und Begegnungsflächen für die benachbarte Bevölkerung gibt, würden diese Flächen eine große Chance für eine städteplanerische Neugestaltung darstellen:

Unser mit Gabi Sturm gemeinsames Anliegen ist, Natur & Mensch zu verbinden!

Mit freundlichen Grüßen

Helga und Fritz Endl

0650/4814860

Verein "triesterviertel.at"

Zur Spinnerin 2/30

1100 Wien

17.12.2018 Die "Wien-Krone" berichtet wieder über "EISRING-SÜD neu denken"    

...

FritzEndl: Eine Richtigstellung: Die Unterschriften wurden schon 2009 gesammelt, sind aber wie berichtet ignoriert worden.
Interessant sind die Argumente in jener Vollversammlung der Bezirksvertretung am 9.9.2009, in der das "Eisring-Areal" diskutiert worden ist.

Jene drei Vertreter aus der Bevölkerung, die am 24.6.2008 in die "Jury" für die gewünschte Umwidmung "gewählt" worden sind, haben im Namen aller BewohnerInnen auch dafür gestimmt, dass demnächst der Wasserturm nur mehr bei wenigen "Sichtachsen" zu sehen sein wird. Das stolze Wahrzeichen von Favoriten, das Baudenkmal unseres Wiener Hochquellenwassers, um das wir weltweit beneidet werden, soll zuerst hinter Baukränen und dann hinter Hausfassaden verschwinden!

14.12.2018 Initiative am ehem. "Eisring-Süd" wird von der "Kronenzeitung" unterstützt    

FritzEndl: Gabi Sturm von der Initiative "EISRING SÜD neu denken" und Tony Rei von der "Naturwacht" organisierten für heute mit Freunden und Freundinnen einen Fototermin mit der "Kronenzeitung" am ehemaligen Eisring-Süd beim Wasserturm am Wienerberg. (Siehe Manifest "EisringSüdNeuDenken")

Wir hoffen nun auf unseren (noch) idealistischen Bezirksvorsteher Marcus Franz, dass er ALLE politischen Fraktionen Favoritens dafür gewinnen kann, uns zu unterstützen.

Beim Thema "Kein Busterminal am Verteilerkreis" waren doch auch ALLE Favoritner Parteien im Interesse der Bevölkerung einig!

Das Eisring-Gelände soll im Sinne dieses Manifestes weniger verbaut, die Natur möglichst erhalten bleiben und

unser Wasserturm, ein Symbol für die Grundlage unseres Lebens und Wahrzeichen Favoritens,    
sollte weiterhin VON ÜBERALL SICHTBAR BLEIBEN!    

....................

13.12.2018 Manifest: EisringSüdNeuDenken    

………... ... ....

..................................................................................................Fotos: Stefan Malicky Sept.2018

15.5.2018: Gespräch mit Bezirksvorsteher Marcus Franz    

........................ ....................

FritzEndl: Seit einigen Wochen gibt es wieder eine sehr engagierte und umtriebige Aktivistin in Sachen "Eisring-Süd-Areal": Gabi Sturm. Sie ist freischaffende Künstlerin und wohnt im "Triesterviertel". Ihr Anliegen ist vor allem, beim geplanten Bauvorhaben noch so viel wie möglich Grünraum zu retten. Für das Gespräch mit BV Marcus Franz hat sie neben Herrn Traxler vom Bogen-Sportklub Wien, die Anrainerin Eva Löhnert und den Künstler Martin Walde auch mich eingeladen. Frau Sturm übergab BV Franz einen längeren Text mit guten Argumenten für den Erhalt der GrünenLungeEisringSüd. Martin Walde plädierte in einer für mich sehr plausiblen Weise für eine völlige Neuplanung des gesamten Geländes im Interesse der hier wohnenden Menschen. BV Franz verwies auf das schon sehr weit fortgeschrittene Planungsverfahren mit aufrechten Widmungen und rechtlichen Vereinbarungen, wird sich aber im Rahmen der Möglichkeiten für unsere Anliegen einsetzen.

............... ..............

..........Bei der vorgesehenen Verbauung bleiben keine größeren grüne Freiflächen mehr übrig. Zum Wasserturm würde es nur mehr eine "Sichtachse" geben und keine Ansicht mehr aus vielen Richtungen. Die "grüne Lunge" für die angrenzenden Wohnanlagen und das Wahrzeichen Favoritens werden noch weiter zugebaut.

4.4.2018: In der Bezirkszeitung "bz": "Umbau doch erst ab 2019"    

.............. ..........

16.3.2017: ORF-"Wien-heute": „Eisring Süd“: Baubeginn ist 2018"    

Näheres dazu

Chronik2015    

Chronik2014    

Chronik2013    

Chronik2012    

Chronik2011    

Chronik2010    

Chronik2009    

Chronik2008    

Chronik2007    

30.6.2006: Unterstützung durch die "Krone"    



Trotz Unterstützung der "Krone" im Juni 2006: Der Bezirk reagierte nicht.
Aber wir hatten noch Hoffnung auf transparente Mitsprache bei der Neuplanung....Die Ernüchterung kam am 24.6.2008