[Home]
Triesterviertel / Persönlichkeiten /
Berta KLEMENT


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Nach ihren Lebensleitsätzen "IMMER RETTET DIE GÜTE" und "KUNST HILFT HEILEN" leitet Frau Berta Klement das "Studio" in der Bucheng.170.

................................................................

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
Chronik   
18.3.2017 Gratuliere Berta Klement zum 94.Geburtstag   
11.1.2017 Besuche Frau Klement wieder + TexteÜberDieWeberfamilie    
13.1.2016 Wieder ein gemeinsames Projekt mit Berta Klement in Planung   
Sommer 2011 Abbruch der Kontakte   
Fr, 4.3.2011 "Kunst hilft heilen" - ein Leitgedanke der "Musischen AG"   
Mo, 6.12.2010 Die Monatszeitschrift des ÖAR würdigt in einem Beitrag Frau Berta Klement   
Fr, 10.9.2010, ÖAR-Vorstand würdigt das Engagement von Frau Berta Klement   
Do, 29.7.2010, Gutes Gespräch mit dem Gen.Sekretär der Österr. AG für Rehabilitation   
2008, Bericht im "Bezirksjournal": "JodelnStattHundekuchen"   
Do,25.10.2007, Zu Besuch mit Enkerl Miriam   
Diskussion   

Chronik    

18.3.2017 Gratuliere Berta Klement zum 94.Geburtstag    

............................................ .........

FritzEndl: Bei einem Stück Sachertorte plaudere ich mit Frau Klement (jetzt wieder) sehr angenehm über unsere lange "nachbarschaftliche Beziehung". Von unserer Wohnung im dritten Stock sehe ich täglich auf die Fenster ihres ebenerdig gelegenen "Ateliers" in ihrem Haus Bucheng.170.

11.1.2017 Besuche Frau Klement wieder + TexteÜberDieWeberfamilie     

FritzEndl: Ersuche Frau Klement , mir bei der Auswahl von Volksliedern zu helfen, die ich hoffentlich einmal im "Cafe Stress" mit BewohnerInnen singen werde können. Außerdem ist sie (Enkerl von Maria und Karl Weber) einverstanden, dass ich ihr einige ihrer Erinnerungstexte vorlese. Sie hatte sie mir in den Jahren 2007 bis 2010 erzählt und ich habe sie aufgeschrieben. Nun stimmte sie am 17.1. und 1.2.2017 auch einer Veröffentlichung dieser Erzählungen zu.

13.1.2016 Wieder ein gemeinsames Projekt mit Berta Klement in Planung    
Dazu Näheres

Sommer 2011 Abbruch der Kontakte    

Fr, 4.3.2011 "Kunst hilft heilen" - ein Leitgedanke der "Musischen AG"    

FritzEndl: Ich besuche Frau Berta Klement (Jg.1923) seit einigen Jahren zumindest einmal pro Woche in ihrem "Studio". Sie erzählt mir dabei immer wieder auch über ihre Klienten/Klientinnen. Anhand verschiedener künstlerischer Ausdrucksformen kann sie die persönliche Entwicklung ihrer Besucher_innen begleiten und analysieren.

Mo, 6.12.2010 Die Monatszeitschrift des ÖAR würdigt in einem Beitrag Frau Berta Klement    

Fr, 10.9.2010, ÖAR-Vorstand würdigt das Engagement von Frau Berta Klement    

Aus dem Protokoll von der Vorstandssitzung der „Österreichischen Arbeitsgemeinschaft Rehabilitation“

„Allfälliges“: Frau Berta Klement weist erneut auf die Kunst und ihre heilsame Wirkung hin und betont, dass insbesonders dann, wenn Kunst auch therapeutisch nachhaltige Auswirkungen haben soll, eine so weit wie möglich ganzheitliche Sicht auf den Menschen nicht aus den Augen zu verlieren wäre. Dieses Prinzip begleitet sie unter dem Motto „Kunst hilft und heilt“ seit Jahrzehnten.
Dr.Klaus Voget dankt Frau Berta Klement für ihr seit Jahrzehnten andauerndes Engagement und ihre wunderbare Art und Weise, dem Vorstand immer wieder den Blick – weg von Politik und Technokratie – auf den Menschen zu weiten.

Do, 29.7.2010, Gutes Gespräch mit dem Gen.Sekretär der Österr. AG für Rehabilitation    

FritzEndl: Frau Berta Klement hat Frau Irbinger und mich gebeten, sie zu einem Gedankenaustausch mit Herrn Eduard Riha zu begleiten. Dieser ist seit vielen Jahren Generalsekretär der Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, der Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs (ÖAR).
Frau Berta Klement ersucht Herrn Riha um Unterstützung bei einigen Anliegen:

  • Kontakt zu den Verantwortlichen der jährlichen Weihnachtfeiern in der Hofburg bezüglich dessen Vorbereitung.
  • Ausbau der Prävention, um "den ganzen Menschen" besser erfassen und gegenseitiges Vertrauen aufbauen zu können.
  • Einladung von Prof.Rotraud Perner zu einem ÖAR-Fachvortrag zum Thema "Prävention".
  • Öffentliche Anerkennung ihrer (Frau Berta Klement´s) jahrzehntelangen Bemühungen im Bereich der Bildenden Kunst- und Musiktherapie. Motto: "Kunst hilft heilen!"
Herr Riha informiert über die Entstehung der ÖAR und seinen begrenzten Möglichkeiten als dessen Gen.Sekretär und ihre Beziehungen zu den österreichweiten Mitgliedern..
Die Prävention im Sinne eines Früherfassungssystems bei ersten Wahrnehmungen ist der ARGE seit zwanzig Jahren ein wesentliches Anliegen.

2008, Bericht im "Bezirksjournal": "JodelnStattHundekuchen"    

Do,25.10.2007, Zu Besuch mit Enkerl Miriam    

FritzEndl: Fast jede Woche besuche ich Frau Berta Klement in ihrem "Studio" gegenüber meinem Wohnhaus. In vielen Gesprächen durfte und darf ich am Wissen eines Menschen teilhaben, den ich als "zeitlos" und "weise" bezeichnen möchte.
Heute war ich mit meinem Enkerl Miriam bei ihr. Beide sind wir "beschenkt" nach Hause gegangen: Miriam durfte eine der Katzen streicheln und ich bekam einen Text über die Motive, die 2004 bei der Johannes-Kirche in Unterlaa zum Setzen des Gedenksteins des hl.Peregrinus und der Tafel "Und immer rettet die Güte" geführt haben.

.....................................
....................Frau Berta Klement und Miriam: 81 Jahre Lebensweisheit liegen dazwischen

Diskussion