[Home]
Triesterviertel / Gesprächs Themen / UMWELT /
Verkehr


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Chronik    

Diskussion    

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
Chronik   
Diskussion   
9.2.2012 Berichte von der geplanten Ampelanlage   
20.3.2011 Frage an die Bezirksvorstehung zur Kreuzung Davidgasse/Gußriegelstraße   
22.2.2011 In der "Kindergruppe" wird die Kreuzung Davidgasse/Gußriegelstraße problematisiert   
2.11.2010 Antwort von AUVA auf meine eMail zum Thema "Radhelme"   
31.10.2010 Radhelme auf kluge Köpfchen? Wiens Rot/Grün-PolitikerInnen sind beim Radfahren ganz schlechte Vorbilder und politisch patschert !   
11.5.2007 Diskussion: "Bodenschwellen in der Zur Spinnerin-Gasse ? PRO und Kontra"   
Links und Infos   

9.2.2012 Berichte von der geplanten Ampelanlage    

FritzEndl: Am 24.1.2012 sind 725 Unterschriften für eine Ampelanlage von zwei Müttern der "Kindergruppe im Terrassenhaus" an den Büroleiter der Bezirksvorstehung Franz Jerabek übergeben worden. Die Kosten der Ampelanlage sind im Bezirksbudget 2012 schon enthalten. Darüber wird auch in den Bezirkszeitungen berichtet.

20.3.2011 Frage an die Bezirksvorstehung zur Kreuzung Davidgasse/Gußriegelstraße    

FritzEndl: An Frau BV Mospointner, Herrn BVStv Mrkvicka und Herrn Büroleiter Jerabek

Die Kreuzung Davidgasse/Gußriegelstraße gibt bekanntermaßen durch die jeweiligen Straßenbiegungen immer wieder Anlass zu gefährlichen Situationen.

Ich habe in letzter Zeit häufig Kontakt zu jungen Familien im sogenannten "Terrassenhaus" (Zur Spinnerin/Buchengasse/Gußriegelstraße).
Sie müssen diese Kreuzung mit ihren Kleinkindern häufig überqueren und beklagen deren Unübersichtlichkeit.

Welche Pläne gibt es, um eine sicherere Überquerung als dies derzeit der Fall ist zu gewährleisten?

Mit freundlichen Grüßen, Fritz Endl

22.2.2011 In der "Kindergruppe" wird die Kreuzung Davidgasse/Gußriegelstraße problematisiert    

FritzEndl: Mütter äußerten sich im Treffen der "Kindergruppe" am 22.2. sehr kritisch über die Kreuzung Davidgasse/Gußriegelstraße. Das Überqueren sei sehr gefährlich, vor allem, weil beide Straßen eine leichte Biegung im Kreuzungsbereich aufweisen und daher schlecht einsehbar sind.
Bei einem Telefonat mit dem Favoritner "Verkehrsinspektor" Chefinsp.Thomas Pattart bot dieser an, ins "Terrassenhaus" zu einen Informations-Nachmittag zu kommen. Davon informierte ich die Eltergruppe. Der Vater von Lara mailte mir dazu seine Meinung: VaterLaraKreuzung

2.11.2010 Antwort von AUVA auf meine eMail zum Thema "Radhelme"    

FritzEndl: Am 31.10. mailte ich an die Pressesprecherin der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA):

Sehr geehrte Frau Dr.Leeb,

in der November-Ausgabe von „24 Stunden für Wien“ gibt es einen Bericht über die Eröffnung des Wiental-Radweges. Ein Foto (im Anhang), das Anfang Oktober gemacht worden war, zeigt Verkehrsstadtrat Schicker und Umweltstadträtin Sima (SPÖ) mit GR Chorherr und GRin Gretner (Grüne) ohne Radhelmen auf Rädern.
Ebenfalls vor der Wiener GR-Wahl war die "Grüne" Klubobfrau Maria Vasselakou in "Wien heute". Paul Tesarek hat sie gleich zu Beginn gefragt, weshalb sie mit anderen "Grünen"-WienpolitikerInnen ohne Radhelme per Rädern zu einer Wahlveranstaltung gefahren sind. Frau Vasselakou gab sehr kleinlaut zu, beim Radhelm eine persönliche Schwäche zu haben.
Ich finde diese mediale Ignoranz der Bedeutung von Radhelmen von Seiten Wiener PolitikerInnen als gefährlich und habe das heute auch auf der Webseite http://www.triesterviertel.at entsprechend kritisiert(Gesprächsthemen/Umwelt/Verkehr 31.10.2010 oder direkt http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?Triesterviertel/GesprächsThemen/UMWELT/Verkehr.)
Mir ist aber dieses Thema "Radhelme" zu wichtig, um mich nur über die schlechten Medienauftritte von PolitikerInnen zu ärgern. (Unser jüngerer Sohn Gerhard ist 1985 14-jährig beim Schifahren durch eine Kopfverletzung - leider ohne Sturzhelm - gestorben)
Daher wende ich mich an Sie bzw. die AUVA in der Überzeugung, dass es zu diesem Thema professionell betreute Initiativen gibt, die ich in "meinem Triesterviertel" bekannt machen könnte.

Mit freundlichen Grüßen, Fritz Endl

Heute (3.11.) erhielt ich folgende Antwort:

Sg Herr Endl,
danke für Ihr Mail. Auch der AUVA ist die Sicherheit von Kindern beim Rad fahren sowie auch beim Schi fahren ein großes Anliegen.
Ich habe Ihre Anfrage intern weiter geleitet und wir lassen Ihnen gerne Infos zu unseren Aktionen zukommen.

Mit besten Grüßen und einen guten Wochenstart,
Dr. Elisabeth Leeb

AUVA-Hauptstelle
Pressesprecherin

31.10.2010 Radhelme auf kluge Köpfchen? Wiens Rot/Grün-PolitikerInnen sind beim Radfahren ganz schlechte Vorbilder und politisch patschert !    

..........
..........(aus: "24 Stunden für Wien", Nov.2010)

FritzEndl: Verkehrsstadtrat Schicker (SPÖ), GR Chorherr (Grüne), Umweltstadträtin Sima (SPÖ) und GRin Gretner (Grüne) eröffneten schon vor der GR-Wahl in rotgrüner Eintracht den Wiental-Radweg ohne Radhelme. Damit geben sie denkbar schlechte Vorbilder für Kinder ab. Für mich übertrifft das noch die leider zu häufige Beobachtung, wenn Erwachsene mit Kindern an der Hand bei Rot über die Straße gehen.

Außerdem empfinde ich solche Presseaktionen auch politisch als sehr unklug. Sie provozieren nicht nur politische Gegner, sondern auch kritische Fragen von politisch neutralen Journalisten wie von Paul Tesarek beim "Wien heute"-Vorwahlgespräch mit der "Grünen" Klubobfrau Maria Vassilakou. Er fragte sie nämlich gleich zu Beginn, weshalb sie und ihre wahlwerbenden ParteifreundInnen zu einer Wahlveranstaltung zwar mediengerecht mit Rädern angefahren kamen, sie aber keine Radhelme trugen. Die ansonsten sehr wortgewandte Politikerin kam daraufhin (völlig zu Recht!) ins verlegene Stottern.

Ich schreibe daher auf die Webseite von GRin Gretner, in der dieses Pressebild gezeigt wird, ebenfalls einen kritischen Kommentar:

"Keine Vorbilder:
Neben dem peinlichen "Wahlkampfauftritt" von radelnden Grün-PolitikerInnen ohne Radhelmen gab es auch diesen helmlosen Pressetermin in "rot-grüner"-Einigkeit. Ich frage mich, was in diesen (ungeschützten) Köpfen vorgeht. Nur Eitelkeit (bei Christoph Chorherr wohl schwerlich), einfach Vergesslichkeit oder beides ? Vorbildlich ist diese Koalitionspraxis ganz sicher NICHT!“

11.5.2007 Diskussion: "Bodenschwellen in der Zur Spinnerin-Gasse ? PRO und Kontra"    

FritzEndl: Am 11.5.2007 hat eine Diskussion zum Thema "Bodenschwellen in der Zur Spinnerin-Gasse ? PRO und Kontra" in der "Quarinpassage" stattgefunden. (Siehe dazu auch die Tonbandabschrift in "Gespräche im Triesterviertel"

Links und Infos