[Home]
Triesterviertel / Einrichtungen / Nahversorgung /
Nahversorgungs Tagebuch


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Informationen und Überlegungen zum Bereich "Nahversorgung"

Inhaltsverzeichnis dieser Seite
13.10.2016 Statt "Zielpunkt" kommt eine "BILLA"- Filiale in die Quarin-Passage   
3.6.2015 Der "Falter" berichtet über "Essen und Trinken" an der Triesterstraße   
10.1.2014 Statt der Parfumerie in der Knöllg.17 kommt nun eine Wohnung   
9.2.2012 Die Schuhe vom ehemaligen Schuhgeschäft können im Bauernladen abgeholt werden   
13.9.2011 Ein neuer Bäcker und ein Gebäudereinigungsbetrieb in alten Lokalen   
28.7.2011 Das letzte Schustergeschäft muss wegen Todesfalls schließen   
26.3.2011 Sind Fußgänger_innen beim Hofer, DM und Davinci-Apotheke weniger willkommen als Autofahrer_innen?   
23.2.2011 Doris Knecht schreibt im "Kurier" über den Wandel bei den Bäckereien   
11.1.2011 "Wiener Einkaufsstraßen" am "Triesterviertel" derzeit nicht interessiert   
10.und 13.12.2010 "Willkommen im neuen Zuhause!"-Eine wertvolle Initiative der "Wiener Einkaufsstraßen"   
14.5.2010 Gespräch mit Hobby-Keramiker im ehemaligen "Grätzl-Punkt"-Lokal   
1.12.2009 Teile des "Triesterviertels" bekommen als "E-Schicht" keine "Bezirksjournale"   
Die, 30.10.2007, Trafik" übersiedelt ins Kundrat-Hochhaus   
15.1.2011: Leider musste auch diese Trafik in der Zwischenzeit zusperren.   

13.10.2016 Statt "Zielpunkt" kommt eine "BILLA"- Filiale in die Quarin-Passage    

3.6.2015 Der "Falter" berichtet über "Essen und Trinken" an der Triesterstraße    

FritzEndl: Die Wiener Wochen-"Zeitschrift für Kultur und Politik" berichtet diesmal in ihrer Ausgabe 23/15 unter "STADTLEBEN ESSEN TRINKEN - Wien wo es isst - kulinarischer Grätzlrundgang" sogar von der "TriesterStraßeSehnsuchtsrampeNachSüden".

10.1.2014 Statt der Parfumerie in der Knöllg.17 kommt nun eine Wohnung    

FritzEndl: Seit 2011 stand nach dem Optiker auch das Geschäftslokal der Parfumerie "Sandra" in der Knöllg.17 an der Ecke zur Davidgasse leer. Vorerst gab es noch die Hoffnung, dass eine Bäckerei hierher kommen wird, aber nun wird es in eine Wohnung umgestaltet. Damit gibt es zwei der wichtigsten Geschäftslokale in unserem Grätzl nicht mehr.

9.2.2012 Die Schuhe vom ehemaligen Schuhgeschäft können im Bauernladen abgeholt werden    

........

FritzEndl: Hilde Wohlwendt vom "Bauernladen Bucklige Welt" in der Knöllg.44 "vor den Vorhang"!!!

Sie vermittelt noch ein Gefühl dafür, welche Bedeutung "vor langer Zeit" die Nahversorger auch als soziale Kontaktstellen für ihr Grätzl hatten.
Mit großem Abstand unterstützte sie uns auch beim Sammeln von Unterschriften gegen das Schließen unseres Postamtes in der Hardtmuthgasse.

13.9.2011 Ein neuer Bäcker und ein Gebäudereinigungsbetrieb in alten Lokalen    

.......................... ............

FritzEndl: In der Knöllgasse/Ecke Angeligasse gibt es nun die Firma "Traila", Denkmal, - Fassaden- und Gebäudereinigung.
Etwas oberhalb auf Nr.31 im Lokal des ehemaligen Grätzl-Bäckers Fritz Gentner bietet nun die "TRABZON BÄCKEREI" fast nur türkische Waren an. Die Hoffnung, dass auch wieder Angebote für "Altwiener" Kunden/Kundinnen gemacht werden, ist derzeit (16.10.2011) leider nicht mehr groß.

28.7.2011 Das letzte Schustergeschäft muss wegen Todesfalls schließen    

........................

.....................FritzEndl: Günter Krutak, unser letzter Schuster im "Triesterviertel", starb heute im 51.Lebensjahr

26.3.2011 Sind Fußgänger_innen beim Hofer, DM und Davinci-Apotheke weniger willkommen als Autofahrer_innen?    

FritzEndl: Der Konflikt um den Apotheken-Zugang vom Hofer-Parkplatz aus verstärkt die Befürchtung, dass jene Kunden/Kundinnen, die zu Fuß kommen, als Konsumenten/Konsumentinnen weniger geschätzt werden als jene, die mit ihren Autos kommen. Ein Verkehrszeichen, das neben der Zufahrt steht, macht diese Unterscheidung auch optisch deutlich:

............

Fußgänger_innen werden mit einem beschwerlichen Umweg bestraft. Für die Autofahrer_innen-Kunden von Hofer, DM gibt es den direkten Zugang, die Davinci-Apotheke hofft noch auf einen Parkplatz-Zugang.

23.2.2011 Doris Knecht schreibt im "Kurier" über den Wandel bei den Bäckereien    

11.1.2011 "Wiener Einkaufsstraßen" am "Triesterviertel" derzeit nicht interessiert    

FritzEndl: Ein Telefonat mit der für den 10.Bezirk zuständigen Betreuerin der "Wr.Einkaufsstraßen" zeigte heute eine ernüchternde Erkenntnis: Es gibt im "Triesterviertel" zu wenige Kaufleute, die sich für die Wiedergründung eines Einkaufsstraßen-Vereins interessieren. "Von oben" kann ein "Einkaufsstraße" nicht initiiert werden.
Vielleicht finde ich Betriebe, die "von unten" einen neuen Versuch machen, der Nahversorgung im "Triesterviertel" neue Impulse zu geben.

10.und 13.12.2010 "Willkommen im neuen Zuhause!"-Eine wertvolle Initiative der "Wiener Einkaufsstraßen"    

FritzEndl: Unter diesem Motto informieren "Die Wiener Einkaufsstraßen" über die aktuellen Unternehmen und Nahversorgungsangebote rund um eine angegebene Adresse.
Peter Sittler hat uns die Daten von "Willkommen im neuen Zuhause" für die Umgebung Buchengasse 155 und Quaring.20 geschickt.
Oktober 2014: Leider ist dieser Link nicht mehr aktiv.

14.5.2010 Gespräch mit Hobby-Keramiker im ehemaligen "Grätzl-Punkt"-Lokal    

FritzEndl: Heute besuchte ich nach über zehn Jahren wieder jenes Lokal in der Knöllg.29, in dem ich von 1996-1999 das Büro vom "Grätzl-Punkt Rosa Jochmann" 20 Stunden pro Woche geöffnet hatte. Der Hobby-Keramiker Gerhard Orschulik bietet dort seit einem Jahr selbstgemachte Objekte an. Leider wird er sich vermutlich nicht mehr lange die Miete leisten können.

1.12.2009 Teile des "Triesterviertels" bekommen als "E-Schicht" keine "Bezirksjournale"    

FritzEndl: Seit heute weiß ich es ganz genau: Ich wohne in einem Haus, das in der "E-Schicht" liegt und daher mangels Kaufkraft nicht mit den Gratis-Anzeigeblatt "Bezirksjournal" beliefert wird. Die "Nahversorgung" mit lokalen Informationen setzt also eine gewisse durchschnittliche Kaufkraft der hier wohnenden Menschen voraus. Zumindest statistisch betrachtet. Statistiker können nicht die vielen unterschiedlichen Wohnkategorien differenzieren und sie können vor allem nicht berücksichtigen, dass sich z.B. bei den Haushalten und Betrieben mit türkischem Hintergrund eigene Netzwerke entwickelt haben, die an Bezirkszeitungen und deren Werbungen kein Interesse haben.
Erfreulich ist aber, dass die zweite große Wiener Gratis - "Bezirkszeitung - bz", die seit kurzem wöchentlich erscheint, sehr wohl imstande ist, beim Vertrieb differenzierter vorzugehen. Die "bz" wird in jenen Briefkästen verteilt, die nicht "keine Werbung" signalisieren. Aber mit einem entsprechenden "bz"-Pickerl ist auch dort der Bezug möglich.

Die, 30.10.2007, Trafik" übersiedelt ins Kundrat-Hochhaus    

FritzEndl: Heute hat jene Tabak-Trafik, die lange Jahre in der Knöllgasse (oberhalb Inzersdorferstraße) gewesen ist, im neuen Kundrat-Hochhaus wieder eröffnet. Frau und Herr Schnabel waren sehr bemüht, uns von der Plattform "MACH MIT! im "Triesterviertel" bei der Weitergabe von Informationen so gut wie möglich behilflich zu sein. Erweitert sich nun vielleicht unser Grätzl über die Triesterstraße hinaus ?

 ........................  
.................................................... Herr und Frau Schnabel in ihrem neuen Geschäft
15.1.2011: Leider musste auch diese Trafik in der Zwischenzeit zusperren.    


OrdnerNahversorgung