[Home]
Triesterviertel / Bezirkspolitiker Bezirkspolitikerinnen /
Gedanken Zum Gscheiten Hineindrängen


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







7.11.2022
FritzEndl

Die Favoritner und Wiener NEOS präsentieren derzeit diese Bilder auf ihrer Webseite:

...... .......

Diese Form des “Einmischens“ (Hineindrängen) der Favoritner NEOS-Klubobfrau Christl Hahn halte ich für nicht „g‘scheit“ im Interesse unserer Zivilgesellschaft. Das hat Max Frisch sicher nicht gemeint mit der Aufforderung, sich „in die eigenen Anliegen einzumischen“.

Tatsache ist:

Das Projekt „School Nurses“ hat am 25.1.2019 im Rahmen der Arbeitsgruppe „Gesundheit -Soziales “ des „Bildungsgrätzl Triesterviertel“ seinen Anfang genommen.

Die Favoritner NEOS-Klubobfrau hat deshalb so oft teilnehmen können, weil sie als pensionierte Lehrerin mehr Zeit hat als Bezirkspolitiker*innen, die noch berufstätig sind.

Aber: Gibt es denn bei den anderen Fraktionen nicht ebenfalls interessierte pensionierte Bezirksrät*innen oder Personen, die sich die nötige Zeit nehmen könnten?

Es wird jedenfalls durch dieses Foto und den beigefügten Text der Eindruck erweckt, dass die Favoritner Klubobfrau und Wiener „Themenmoderatorin Bildung“ Christine Hahn ganz alleine das „Bildungsgrätzl Triesterviertel“ initiert hat. Das stimmt aber nicht!

Ihre Fraktion hat am 14.6.2017 lediglich eine Anfrage an den damaligen Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorsky gestellt, ob auch in Favoriten dessen Idee von „Wiener Bildungsgätzln“ umgesetzt werden könnte. Frau Hahn hat aber das dort erworbene Wissen als Wiener „Themenmoderatorin Bildung“ sehr geschickt zur Wahlwerbung für ihre NEOS genützt.

Ihr Wiener Parteichef Christoph Wiederkehr durfte dafür später den Bildungsgrätzl-Initiator ablösen.

Frau Hahn stellt sich bei Veranstaltungen auch gerne als Initiatorin oder Koordinatorin des „Bildungsgrätzl Triesterviertel“ vor. Dazu Näheres: Geschichte des Bildungsgrätzl Triesterviertel

Das folgende positive eMail der scheidenden Bildungsgrätzlbeauftragten Dunja Gharwal am 6.6.2019 an meine Frau und mich nach dem „Kick-Off“ am 17.5. 2019 entspricht hingegen eher meinen/unseren Hoffnungen am Beginn des "Bildungsgrätzls Triesterviertel“. (Näheres aus meiner Sicht über die Entwicklung des „Bildungsgrätzl Triesterviertel" von 2017-2021:Chronik Bildungsgrätzl Triesterviertel)

Sehr geehrte Familie Endl,

es tut mir sehr leid, dass Sie die Terminverschiebung so kurzfristig am 17.5. nicht erreicht hat. Wir mussten diese vornehmen, um die Teilnahme der FH Gesunden- und Krankenpflege Schule sicherzustellen, da am selben Tag um 13 Uhr an der FH die Verabschiedung der Rektorin aufgrund Ihrer Pensionierung bereits langfristig anberaumt war.

Jedenfalls haben wir Sie beide sehr vermisst, da Sie das Projekt angestoßen haben und mit Ihrer Begeisterung viele PartnerInnen erst dafür interessiert haben.

Ich werde mit Ende dieses Monats leider die Dienststelle wechseln, da ich mit Juli als Kinder- und Jugendanwältin für die Stadt Wien tätig werden darf und hoffe sehr, Ihnen zeitnah eine NachfolgerIn vorstellen zu dürfen. (Sie kam "überraschend" aus der Gebietsbetreuung Innerfavoriten, FE)

Herzliche Grüße

Dunja Gharwal, MA Bildungsgrätzlbeauftragte