[Home]
Hans Gert Graebe / Seminar Wissen /
2020-11-26


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Chancen und Probleme im digitalen Wandel

Termin: 26. November 2020 15.15 Uhr

Ort: BBB-Raum BIS.SIM

Thema 1: Lucas Müller, Tom Fröbel: Reines E-Learning, die Zukunft des Unterrichts? Wie digital sollte Unterricht an bundesdeutschen Schulen sein?

Thema 2: Johanna Zitt: Rassismus und Sexismus im digitalen Wandel. Chancen und Probleme

Ankündigung

Thema 1: Ist reines E-Learning die Zukunft des Unterrichts? Wie die Gesellschaft selbst, so befindet sich unser vorherrschendes Bildungssystem im stetigen Wandel. Im Zuge dessen erweist es sich als vorteilhaft, wenn die Art und Weise des Unterrichts im Einklang mit dem Erfahrungshorizont der jüngsten Mitglieder unserer Gesellschaft stünde. Daher liegt die Vermutung nicht weit, dass reines „E-Learning“ den Unterricht von morgen bestimmen sollte. Doch was versteht man eigentlich unter E-Learning, und geht reines E-Learning mit gutem digitalen Unterricht einher? Mit Anbruch des Zeitalters der Digitalisierung investierten der Bund und die Länder hohe Summen für die Bereitstellung einer digitalen Infrastruktur. Ist die Beschaffung neuer Hard- und Software dabei wirklich ausreichend, um einen guten digitalen Unterricht zu gewährleisten?

Lucas Müller, Tom Fröbel, 17.11.2020

Thema 2: Algorithmen nehmen in unserer Gesellschaft zunehmen eine bedeutende Rolle ein. Gesichtserkennung entscheidet, ob eine Personen ein Handy entsperren darf, Übersetzungssoftware kann ganze Texte in unterschiedlichste Sprachen übersetzen und Unternehmen nutzen Software, um eine Vorauswahl von Bewerberinnen und Bewerbern zu treffen. Immer wieder verhalten sich solche Systeme aber diskriminierend gegenüber bestimmten Personengruppen. Beispielsweise werden schwarze Personen von Bilderkennungssoftware als Gorillas erkannt und Frauen werden bei einer Kreditüberprüfung als weniger kreditwürdig eingestuft als Männer. Dies stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen: Was muss getan werden, damit Algorithmen keinen Bias zu bestimmten Personengruppen haben, und wie können sich Personen wehren, die Opfer von Diskriminierung durch Algorithmen geworden sind?

In meinem Vortrag werde ich einige Beispiele von Diskriminierung durch Algorithmen nennen, erklären, warum das Handeln der Algorithmen gar nicht so überraschend ist, und anschließend ethische Fragen diskutieren, die daraus resultieren.

Johanna Zitt, 19.11.2020


OrdnerVeranstaltungen