[Home]
Hans Gert Graebe / Leipziger Gespraeche /
2019-07-12


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







15. Interdisziplinäres Gespräch "Nachhaltige Wissenschaft und deren Schisma in Zeiten des digitalen Wandels"

Das

15. Interdisziplinäre Gespräch: Nachhaltige Wissenschaft und deren Schisma in Zeiten des digitalen Wandels

bildet den Höhepunkt und Semesterabschluss unseres Interdisziplinären Moduls.

Termin: 12. Juli 2019, 10–16 Uhr
Ort: Research Academy Leipzig, Wächterstraße 30, 04107 Leipzig

Mit diesem interdisziplinären akademischen Gespräch wird die im Herbst 2011 begonnene Reihe akademischer Reflexionen über die Umbrüche unserer Zeit fortgeführt.

Die Reihe der Interdisziplinären Gespräche am Institut für Informatik wird unterstützt vom Institut für angewandte Informatik (InfAI), von LIFIS - Leibniz-Institut für Interdisziplinäre Studien, dem MINT-Netzwerk Leipzig sowie der Research Academy Leipzig.

Anliegen

Die Wissenschaftspolitik des 20. Jahrhunderts ist durch zwei wichtige Tendenzen geprägt,

  • den Aufstieg der Technikwissenschaften von einer randständigen akademischen Erscheinung, die seit dem 18. Jahrhundert in Gewerke- und Ingenieurschulen ihre Hauptformen professioneller Bildung und Unterweisung entwickelt hatte, zu einem mehr oder weniger akzeptierten Mitglied wenn schon nicht im Kreise der universitas litterarum mit ihren "sieben freien Künsten" (die deutsche Wikipedia ist in dieser Frage inzwischen vorsichtig, die englische zeigt jene Wurzeln noch genauer auf), so doch wenigstens in der Familie der Universitäten
  • und das Schisma der alten Philosophischen Fakultät, in der die Philosophen und Naturwissenschaftler (auf die weibliche Form kann an dieser Stelle getrost verzichtet werden) noch unter einem gemeinsamen Dach vereinigt waren, in die Bereiche Science und Humanities, um mangels einer vergleichbar aussagekräftigen deutschen Bezeichnung diese englischen Termini zu bemühen.
Dieses Schisma, das in Leipzig erst 1951 mit der Aufteilung der alten Philosophischen Fakultät in sogar drei Fakultäten – neben der Philosophischen und der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen wurde auch noch eine Gärtnerisch-Landwirtschaftliche Fakultät gegründet – vollzogen wurde, fand anderenorts zum großen Teil bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts statt. Daniela Wuensch beschreibt dies in [Wuensch 2010] kenntnisreich für das Schisma der Göttinger Universität im Jahre 1922.

Mit dem digitalen Wandel und dem Aufkommen einer "Digital Humanities" geraten diese Animositäten und Befindlichkeiten neu auf den Prüfstand. Die unmittelbaren Akteure scheinen hier einen gewissen Handlungsbedarf zu sehen, für die etwas ferneren – die etwa im Hoch-N-Netzwerk Hochschulen mit Bundesmitteln auf den Pfad der Nachhaltigkeit führen wollen – scheint ein solches Thema nicht einmal als Randthema zu existieren.

Grund genug, für unser nächstes Interdisziplinäres Gespräch die Frage aufzuwerfen, wie eine nachhaltige Hochschulentwicklung im Gestrüpp dieser Schismen, Animositäten und Befindlichkeiten überhaupt Gestalt annehmen kann.

Literatur:

Hans-Gert Gräbe, 30.03.2019

Impulsbeiträge:

Teilnehmer

  • Prof. Hans-Gert Gräbe, Informatik, Uni Leipzig
  • Ken Pierre Kleemann, Philosoph, Uni Leipzig
Unterstützer der Veranstaltung


Institut für Informatik


OrdnerVeranstaltungen