[Home]
Franz Nahrada /
Buchprojekt Globale Doerfer


Home
Neues
TestSeite
DorfTratsch

Suchen
Teilnehmer
Projekte

GartenPlan
DorfWiki
Bildung+Begegnung
DorfErneuerung
Dörfer
NeueArbeit
VideoBridge
VillageInnovationTalk


AlleOrdner
AlleSeiten
Hilfe

Einstellungen

SeiteÄndern







Skizze für das „Globale Dörfer“ Buch

„The globalisation of media, if pushed to its very extremities, will lead to an unprecedented renaissance of the local“ (Marshall McLuhan)

Dieses Buch will doppelt Frontstellung beziehen: einerseits gegen die noch immer anhaltende Politik der wirtschaftlichen Globalisierung, deren steigende Verwundbarkeit und deren exorbitante Kosten gleichermaßen immer häufiger zu Tage treten; andererseits gegen eine Variante von Deglobalisierung, die unterschiedslos alle globalen Verbindungen kappen möchte und einer rückwärtsgewandten Autarkie das Wort redet.

Positiv entwickelt das Buch ein Weltmodell, in dem lokale Autonomie und Kreisläufe durch globale Vernetzung gestärkt werden. Globale Wissenskooperation und gezielte Transfers von Ressoucen zum Aufbau einer neuen Integration von menschlicher Siedlungs- und Lebensweiseweise mit den jeweiligen Potentialen der Kulturlandschaft weltweit sind die Antwort auf die obsolete Welt der Megastädte. Für das abstrakte Modell dieser Siedlungs- und Lebensweise wird der Ausdruck „Globale Dörfer“ gewählt.

Einzelne Aspekte dieser Welt der Globalen Dörfer („Planet of Villages“) wurden und werden in der Sendereihe „Willkommen im Globalen Dorf“ behandelt. Dabei ist die Aktualität und Opportunität formbestimmend, nicht die Systematik. In dem Buch zur Sendereihe soll nun diese systematische Argumentation nachgeholt werden. Im folgenden ein stichwortartiges Inhaltsverzeichnis.

Einleitung: Eine kleine Entwicklungsgeschichte mit vielen Meilensteinen

1.TEIL DIE GROSSE VISION

1. Das Geheimnis erfolgreicher Revolutionen – am Beispiel von Adam Smiths „Wealth of Nations“. Was würde Adam Smith heute schreiben, um die nächste Stufe unserer gesellschaftlichen Entwicklung zu erreichen?

2. Das Ende des Industriesystems: Aufstieg und Fall der wachstumsorientierten Ökonomie. Warum der Sozialismus niemals eine Alternative zum Kapitalismus sein konnte.

3. Regenerative Automation als Antithese zur Industrialisierung und als Grundlage einer entfesselten Fülle, die den Reichtum der Warengesellschaften überflügelt

4. Post – Anthropozän oder die Vierte Natur: Ein neues Naturverständnis als Grundlage einer Wiederannäherung von Mensch und Biosphäre. Kritik der „Rewilding“ Ideologien.

5. Die Transformationen des Urbanen. Von der Staubsauger- und Bunkerstadt zur Mutterstadt. Von urbanen Qualitäten in ländlichen Räumen und der Herausforderung der Kehrtwende der UN und EU 2021 zur In-Situ Urbanisierung.

6. Eine Mustersprache Globaler Dörfer: wie sich unser zukünftiger Lebensraum vernünftig gestalten lässt.

7. Die planetaren kulturellen Universalien und die Diversität der lokalen Kulturräume; die neuen Synthesen von Nomadismus und Sesshaftigkeit

8. Das Digitale Gottesgeschenk: wie wir das Erbe der kybernetische Revolution sinnvoll umgestalten und einsetzen können.

9. Was machen wir mit den Sumpfblüten des Anthropozäns – Weltraumfahrt, künstliche Intelligenz, Gentechnik?

10. Gaia in Farben: eine Vision der Welt in 100 Jahren und wie wir schrittweise dorthin gekommen sind.

2.TEIL DIE KLEINEN SCHRITTE

11. Die Geschichte der DorfUni oder: alles beginnt mit der Schulung unserer Vorstellungskraft

12. Lebendigkeitszentren oder: wie die progressive Provinz zu Leben beginnt.

13. Transition Towns oder: wie wir lernen, uns von der Megamaschine zu verabschieden und kollektive Selbstbestimmung erlernen,

14. Open Source oder: wie wir lernen, Wissen zu teilen und gemeinsam die Welt zu konstruieren.

15. Prosumer Industries, oder: wie Adam Smith heute einige Kapitalisten von der Abkehr vom Wachstum überzeugen würde und so die herrschende Klasse zu spalten vermöchte.

16. Regenerative Dörfer, oder: wie wir entdeckten dass unsere beste Technologie biomorphe Qualitäten aufweist.

17. Die Transformation der Universitäten oder: wie wir den Elfenbeinturm verließen. (und stattdessen sogar das Kloster wieder - erfanden.)